Inhalt

4618/17 E - Verbesserung des Zustandes des Weges parallel zur Bahnlinie von Stockweg bis Forstwaldstraße - Einbringung eines Antrages der SPD-Fraktion -

Vorlagennummer4618/17 E
Datum26.10.2017
Beratungsartöffentlich

Vorgesehener Beratungsweg

Bezirksvertretung West, 09.11.2017
Beschluss


Die Bezirksvertretung Krefeld-West bittet die Verwaltung auf den im Antrag genannten Bereichen zwischen Stockweg und Forstwaldstraße die erforderlichen Grünrückschnitte und Grünbeseitigungen durchzuführen.

Abstimmungsergebnis

einstimmig

Wortbeitrag


Herr Horster erläutert den Antrag und verweist darauf, dass es sich um Bereiche der Krefelder Bahnpromenade handelt, die bereits "hergerichtet" werden sollten.

Herr Dr. Ruhland nimmt Bezug auf den im Antrag genannten Bereich zwischen Stockweg und Bahnhof Forstwald, für den u.a. eine Asphaltierung beantragt werde und erklärt, dass es sich hierbei um einen Waldweg handelt und daher eine Asphaltierung nicht in Betracht komme.

Herr Lothmann erläutert, dass man antragsgemäß bereits in den letzten Tagen mit dem Rückschnitt und der Entfernung von Bewuchs angefangen habe und diesen auch fortführe.
Bezüglich des Bereiches zwischen der Straße Stockweg und Bahnhof Forstwald werde er Kontakt mit dem Fachbereich Grünflächen, Abteilung Wald- und Forstwirtschaft, aufnehmen.

Herr Heimendahl merkt an, dass man einer letztendlichen Gestaltung der Promenade nicht vorweggreifen, sondern lediglich die genannten Teilstücken optisch aufwerten möchte.

Herr Dr. Ruhland bittet, in den Bereichen regelmäßig einen Rückschnitt durchzuführen.
Er weist zudem auf einen Artikel der Rheinischen Post vom 27.09.2017 für den Bereich Viersen hin, wonach bereits an einer Streckenführung eines "Radschnellweges" nach Venlo vom Planungsbüro Fritsche aus Nettetal gearbeitet werde.
Unklar sei jedoch weiterhin, wie die Krefelder Promenade an St. Tönis angebunden werde. Diesbezüglich müsse der Fachbereich Stadtplanung Gespräche mit der Gemeinde St. Tönis führen und einen Konsens finden.

Herr Menzer erklärt, dass es zu dem Radschnellweg ein Gespräch mit fünf betroffenen Gemeinden gegeben habe, eine Verbindung von Kempen nach Krefeld sei hierbei jedoch noch offen.

Frau Schock erklärt, dass in der Euregio derzeit eine Verbindung von Venlo nach Krefeld untersucht werde. Ihrer Ansicht nach sei es an der Zeit, Überlegungen anzustellen, welche Art von Route favorisiert werde. Zu unterscheiden bliebe die kostengünstigste, die schnellste oder die attraktivste Route.

Herr Dr. Porst regt an, die Nettetaler Technische Beigeordnete, Frau Susanne Fritzsche, einzuladen und sich die Streckenführung vorstellen zu lassen.

Herr Menzer erklärt, dass er diesbezüglich zunächst Kontakt zum Fachbereich Stadtplanung aufnehme.
Hinsichtlich des Antrages der SPD-Fraktion regt er an, zumindest einen Grünrückschnitt für die dort genannten Bereiche zu beschließen.

Die Bezirksvertretung stimmt dem zu.