Inhalt

4365/17 E - Prüfung der Möglichkeit der Aufstellung der de-Greiff-Säule (Corneliusplatz) - Einbringung eines Antrags der SPD-Fraktion in der BV West

Vorlagennummer4365/17 E
Datum30.08.2017
Beratungsartöffentlich

Vorgesehener Beratungsweg

Bezirksvertretung West, 12.09.2017

Wortbeitrag


Herr Opdenberg überreicht der Bezirksvertretung eine schriftliche Zusammenfassung seines Projektes/Gedankenspieles (vgl. Anlage 2).
Er betont, dass für ihn drei Punkte im Vordergrund stehen:
Der Wunsch eines angemessenen, würdigen Platzes für die "de-Greiff-Säule",
für den Corneliusplatz im Stadtgebiet mehr Aufmerksamkeit zu erzielen und
kein neues de-Greiff-Denkmal zu errichten.

Er verweist auf die städtebauliche Ausrichtung des Corneliusplatzes und die geschichtliche Bedeutung der Textilindustrie, die im näheren Umfeld ansässig war.
Er betont auch, dass von der ursprünglichen Säule, die seinerzeit auf dem Ostwall errichtet war, heute nur noch Fragmente vorhanden seien.
Im Weiteren erläutert er seine Gedanken, die "Säule" als Gnomon (Schattenwerfer) und Solarium/Horologium zu errichten.

Herr Dr. Ruhland begrüßt das Vorhaben und erklärt, dass dies von der CDU-Fraktion unterstützt werde.
Er verweist ebenfalls auf die geschichtlichen Bezüge, die Planungen nach Vagedes und eine Aufwertung des Bereiches.

Frau Schock erklärt, dass auch von der SPD-Fraktion das Vorhaben begrüßt werde.
Sie verweist darauf, dass es jedoch unterschiedliche Meinungen gebe, wo die "Säule" aufgestellt werden solle. Die Bezirksvertretung Mitte wünsche, sie auf dem Ostwall zu errichten.
Frau Schock verweist ebenfalls auf einen räumlichen Bezug zur Samtweberei und der Textilhochschule. Der Corneliusplatz verbinde hier eine Achse und sei daher als Standort besonders geeignet.

Herr Stein merkt an, dass es auf dem Ostwall schon viele "Denkmäler" gegeben habe, die später wieder entfernt wurden. Er spricht sich ebenfalls für den Corneliusplatz als Standort aus.

Herr Menzer fasst zusammen, dass die Bezirksvertretung dass "Projekt" für den Corneliusplatz befürworte und unterstütze.
Es müssten nunmehr Gespräche mit der Bezirksvertretung Mitte und der Verwaltung geführt werden.

Herr Dr. Porst unterstützt dies.

Herr Menzer erklärt abschließend, dass zunächst Gespräche der Fraktionssprecher gemeinsam mit Vertretern der Bezirksvertretung Mitte und Herrn Dr. Reymann geführt werden sollen.