Inhalt

4336/17 - 3RX - Neue Alternativen für den eisernen Rhein?

Vorlagennummer4336/17
Datum23.08.2017
Beratungsartöffentlich

Vorgesehener Beratungsweg

Bezirksvertretung West, 09.11.2017

Wortbeitrag


Frau Schock nimmt Bezug auf den Antrag der SPD-Fraktion vom 10.08.2017 und die mit der Einladung für die heutige Sitzung zugesandte Stellungnahme des Fachbereiches Stadtplanung vom 27.10.2017.
Sie erklärt, dass die im Antrag gezielt gestellten Fragen in der Stellungnahme nicht bzw. nicht ausreichend beantwortet wurden.
Insbesondere sei weiterhin offen, in welchen Gremien/Arbeitskreisen die Stadt Krefeld diesbezüglich vertreten sei und in welcher Form und mit welcher Zielsetzung dort die Interessen der Stadt vertreten werden.
Zudem müsse man auch schauen, inwieweit die Krefelder Landtagsabgeordneten hier eingebunden und auch Projekte im Interesse der Stadt Krefeld möglicherweise beeinflusst werden könnten.
Besonders wichtig sei jedoch auch die Einbindung und Information der betroffenen Bürgerschaft.
Sie bittet um weitere, konkretere Informationen im vorgenannten Sinne.

Herr Dr. Porst verweist auf den letzten Absatz der Stellungnahme des Fachbereiches Stadtplanung, wonach es für Krefeld zu höheren Belastungen auf bestehenden Strecken kommen könnte und merkt an, dass der Stadtbezirk West an der Bahnstrecke Krefeld-Mönchengladbach über sechs Bahnübergänge verfüge und es regelmäßig zu langen Standzeiten komme, die sukzessive zunehmen.

Herr Dr. Ruhland bestätigt dies und spricht sich für eine Weiterverfolgung des Themas aus.

Herr Menzer hält abschließend fest, dass die Verwaltung gebeten werde, eine neue, konkretere Stellungnahme zum Antrag der SPD-Fraktion vorzulegen. Hilfsweise könne auch ein Vertreter aus dem Planungsbereich in der kommenden Sitzung mündlich berichten und für Rückfragen zur Verfügung stehen.