Inhalt

4243/17 - Bericht über die Entwicklung des Investitionshaushaltes zum Stichtag 30.06.2017

Vorlagennummer4243/17
Datum24.07.2017
Beratungsartöffentlich

Beschlussvorschlag


Der Bericht der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.

Sachverhalt


Im Rahmen der Haushaltsplanaufstellung 2017 wurden neben den laufenden Investitionsmaßnahmen weitere Investitionen durch die Fachbereiche angemeldet. Da bereits in den Haushaltsjahren 2015 und 2016 die Notwendigkeit erkannt worden ist, über die Investitionsmaßnahmen zu berichten, wird auf Basis des Haushaltsplans 2017 die Abwicklung der investiven Maßnahmen dargestellt.

Mittels der erwarteten Zahlungszu- und -abflüsse ist zu beurteilen, in welcher Höhe die Kreditermächtigung zur Finanzierung der Investitionen in Anspruch genommen werden muss.

1. Geringwertige Wirtschaftsgüter/ Festwerte/ Maßnahmen bis 50.000 EUR im Einzelfall

Auf Basis der gebundenen Beträge bei diesen Haushaltspositionen wurde eine globale Prognose zum Jahresende erstellt. Hierbei wurde unterstellt, dass sämtliche zur Verfügung gestellten Mittel zur Auszahlung gelangen.Die tatsächliche Haushaltsverbesserung ergibt sich allerdings erst zum Jahresende, da lediglich absehbare realistische Zahlungsflüsse dargestellt wurden, um die Notwendigkeit einer Kreditaufnahme beurteilen zu können.2. Maßnahmen oberhalb der Wertgrenze von 50.000 EUR (Anlage 1)Hierzu können die näheren Einzelheiten zum Umsetzungsstand der Maßnahmen der Anlage 1 entnommen werden.

3. KInvFöG Maßnahmen (Anlage 2)Hierzu können die näheren Einzelheiten zum Umsetzungsstand der Maßnahmen der Anlage 2 entnommen werden.

4. Fazit

Aus den unter den Punkten 1 bis 3 dargestellten Maßnahmen errechnen sich Gesamteinzahlungen in Höhe von 44.474.719,99 EUR, denen Gesamtauszahlungen in Höhe von 63.003.190,60 EUR gegenüberstehen, so dass sich ein Eigenfinanzierungsbedarf in Höhe von 18.528.470,61 EUR errechnet.

Ob die eingeplante Kreditermächtigung in Höhe von 9.343.630,00 EUR -auch in Anbetracht der Entwicklung des Finanzierungssaldos aus laufender Verwaltungstätigkeit- vollumfänglich in Anspruch genommen werden muss, wird die Verwaltung zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Vorgesehener Beratungsweg

Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften, 13.09.2017
Beschluss


Der Bericht der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.

Abstimmungsergebnis

zur Kenntnis genommen