Inhalt

Rückstau

Erhöhte plötzliche Niederschläge oder eine Verstopfung in der öffentlichen Abwasseranlage können zum Rückstau führen.

Starke Regenereignisse oder eine Verstopfung können zum Rückstau in der öffentlichen Abwasseranlage und in den Anschlussleitungen führen. Dies bedeutet, dass Rohrleitungen, Schächte und nicht gegen Rückstau gesicherte Bereiche wie Souterrainwohnungen und außenliegende Kellerabgänge sich mit Abwasser bis zur Rückstauebene füllen.

Der Grundstückseigentümer hat sicherzustellen, dass Ablaufstellen zur Entwässerung des Grundstücks sachgemäß installiert sind. Wenn Bodenabläufe, Waschbecken, Waschmaschinen und Duschen tiefer liegen als die "Rückstauebene", sind diese besonders gegen Rückstau zu sichern.

In der Entwässerungssatzung des Kommunalbetriebs Krefeld wird die Rückstauebene wie folgt definiert:
„Die Rückstauebene liegt 5 cm über der Schachtdeckelhöhe. Maßgebend ist der höhere- der unmittelbar an die Kanalhaltung angeschlossenen Schachtdeckel. Im Einzelfall kann der Kommunalbetrieb Krefeld die Höhe der Rückstauebene anderweitig bestimmen."

Stellen Sie sicher, dass Ablaufstellen zur Entwässerung Ihres Grundstücks sachgemäß installiert sind. Wenn Bodenabläufe, Waschbecken, Waschmaschinen und Duschen tiefer liegen als die "Rückstauebene", sollten diese besonders gegen Rückstau gesichert sein.

Jeder Grundstückseigentümer muss sein Gebäude selbst gegen Rückstau sichern!