Inhalt

Aktuelles

Presseanfragen bitte an: kbk-kommunikation@krefeld.de

Pressemeldungen

Kanalbauarbeiten auf der Ondereyckstraße (16.09.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld beginnt am Montag dem 20.09.2021 mit Kanalbauarbeiten auf der Ondereyckstraße.
Mit dem Abschluss der Arbeiten ist in der 42. Kalenderwoche zu rechnen. Für die Dauer der Maßnahme bleibt die Ondereyckstraße gesperrt und der Hintereingang des Hochschulgeländes geschlossen.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Auszubildende der Stadt Krefeld pflanzen Bäume (06.09.2021)

Azubis der Stadt Krefeld pflanzen Bäume im Ereigniswald

 

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat am 03.09.2021, mit den Auszubildenden der Stadt Krefeld, Baumpflanzungen durchgeführt.

Im Ereigniswäldchen "Am Kullpfad" pflanzten die Azubis neun Buchen. Mit Spaten und Gießkannen und Bäumen bepackt, machte man sich auf den Weg zur Pflanzwiese. Tiefe Löcher wurden gegraben, die Jungbuchen eingesetzt, die Pflanzgruben eingeschlämmt und ordentlich gewässert.

Azubis der Stadt Krefeld pflanzen Bäume im Ereigniswald

 

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es für die Auszubildenden noch reichlich wissenswertes zum Thema Wald. Unser Forstwirtschaftsmeister Reinhard Possberg informierte die Azubis zum Thema Naturwaldgemeinde Krefeld und wünschte allen einen guten Einstieg und viel Erfolg im Berufsleben.

 

Fantastische Früchtewelten im Botanischen Garten (02.09.2021)

Foto zum Thema Früchtewelten im Botanischen Garten

Der Kommunalbetrieb Krefeld bietet in der ersten Herbstferienwoche das Kulturrucksack-Projekt "Fantastische Früchtewelten" im Botanischen Garten an. Vom 12. bis 15. Oktober 2021, jeweils von 13 - 17 Uhr, dreht sich alles um die spannende Welt der Früchte - eine Welt voller Geschichten, Geheimnisse und Abenteuer. Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 14 Jahren sind dazu eingeladen, sich von der Früchtevielfalt, den unterschiedlichen Farben und Formen, dem fantastischen Duft und Geschmack vieler Früchte verzaubern zu lassen. Die Beschäftigung mit den Geheimnissen der Früchte ist eine Entdeckungsreise, die Lust machen möchte aufs Riechen, Fühlen, Schmecken, Sehen, genaue Hinschauen, Fragen stellen, Entdecken und Schaffen eigener Früchtewelten. Diese ganz individuelle Begegnung mit Früchten inspiriert die Jugendlichen zu eigenen künstlerischen Ideen, um die Früchte des Herbstes durch Malen, Basteln, Fotografieren, Gestalten und Experimentieren in Szene zu setzen. Begleitend zum Projekt gestalten alle Teilnehmenden ein eigenes Früchte-Lapbook. Bei einer abschließenden Vernissage am 16. Oktober 2021 von 11 - 13 Uhr werden die Kunstwerke und Fotografien den Familien und Freunden präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist ab sofort beim Kommunalbetrieb Krefeld - Botanischer Garten unter Telefon 02151 540519 oder per E-Mail an botanischer.garten@krefeld.de möglich.

Neue Unterflurcontainer für Krefeld (26.08.2021)

Einbau Unterflurcontainer Seyffardstraße

 

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat in der 32. Kalenderwoche die Unterflurcontainer auf der Seyffardtstraße zur Nutzung freigegeben. Für die Bürgerinnen und Bürger stehen jetzt zwei Papier-, Papp- und Kartonagencontainer mit je fünf Kubikmetern sowie zwei Glascontainer mit je drei Kubikmeter Fassungsvermögen zur Verfügung. Die Trennung nach Weiß-, Braun- und Grünglas erfolgt selbstverständlich auch bei den Unterflurcontainern. Die Einwurfröhren für Braun- und Grünglas führen in getrennte Sammelbehälter. Die Weißglassammlung erfolgt über eine separate Einwurfröhre. Bereits in den ersten beiden Wochen konnte eine deutliche Verringerung von illegalen Abfallablagerungen am Containerstandplatz festgestellt werden. Weitere Unterflurcontainer für Glas und PPK, mit identischem Fassungsvermögen wie auf der Seyffardtstraße, werden zurzeit am Moritzplatz installiert. Die Inbetriebnahme dieses Standortes soll in der 36. Kalenderwoche erfolgen.

 

Vorher-Nacher-Vergleich Unterflurcontainer Seyffardstraße
Standort Unterflurcontainer Seyffardstraße vor EinbauUnterflurcontainer Seyffardstraße
Waldpflege und Holzernte in Krefelder Wäldern (26.08.2021)

Rückepferd Eiko

Der Kommunalbetrieb Krefeld beginnt im September mit den Waldpflegearbeiten in den Krefelder Wäldern. Die Arbeiten starten mit der Beseitigung von Totholz und im Anschluss erfolgt die Durchforstung der Waldgebiete Hülser Bruch, Forst- und Stadtwald. Die Durchforstung hat zum Ziel, den verbleibenden Waldbäumen einen entsprechenden Freiraum für das weitere Wachstum einzuräumen. Die Kronen nutzen den sich bietenden Raum, um sich weiter zu entfalten und damit ihre Vitalität und Widerstandskraft auf natürliche Art und Weise zu erhöhen. In älteren Beständen verschafft die Entnahme einzelner Bäume dem Boden und den Jungbäumen deutlich mehr Licht und sichert so eine natürliche Verjüngung des Waldes. Für den Abtransport der Stämme vom Fällort zum Fahrweg kommt unter anderem das Rückepferd Eiko zum Einsatz, welches ab Oktober in den einzelnen Waldgebieten für die Waldbesucher zu bestaunen ist. Während der Arbeiten kann es für Radfahrer, Reiter und Spaziergänger zu Behinderungen kommen. Der Kommunalbetrieb bedankt sich für das Verständnis.

Herbstliche Pflanzentauschbörse im Botanischen Garten (26.08.2021)

Bild Pflanzentauschbörse Botanischer Garten

 

Der Kommunalbetrieb Krefeld veranstaltet im Botanischen Garten am 5. September von 10 bis 15 Uhr wieder die beliebte Pflanzentauschbörse. Hier bieten Hobbygärtner einen bunten Querschnitt an Pflanzen aus dem eigenen Garten an. Die Auswahl ist vielfältig: Stauden, Gehölze, Blumenzwiebeln oder Sämereien werden getauscht oder gegen geringes Entgelt abgegeben. Natürlich gibt es auch die Gelegenheit, über Pflege und Verwendung der Pflanzen zu fachsimpeln und neue Kontakte zu Gartenliebhabern zu knüpfen. Die Veranstaltung findet auf Grund der Corona-Pandemie ausschließlich auf der großen Rasenfläche mit einer begrenzten Zahl von Anbietern statt, die sich vorab anmelden müssen. Kontakt unter: botanischer.garten@krefeld.de oder telefonisch unter 02151/540519. Für den Bereich der Pflanzentauschbörse gilt eine allgemeine Maskenpflicht.

 

KBK unterstützt NS-Dokumentationsstelle bei Stolpersteinverlegung (24.08.2021)

Bild von der Stolpersteinverlegung auf dem Südwall

Am 02.08.2021 wurde am Südwall 22 ein Stolperstein für die in der Shoa ermordete Franziska Wihl (geborene Hartoch) verlegt. Gestiftet wurde der Stein von ihrer Familie, ihrer Urenkelin Karin Prien, Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, sowie ihrer Mutter, Frau Kraus (geborene Wihl). Die beiden Frauen waren mit ihren Familien extra nach Krefeld gereist um bei der Verlegung anwesend zu sein.

Bild KBK-Mitarbeiter bei der Verlegung der Stolpersteine

 

 

Bereits seit Herbst letzten Jahres engagiert sich der KBK bei der Verlegung der Stolper-steine im Krefelder Stadtgebiet. Organisiert wird die Verlegung durch den Förderverein Villa Merländer.

Die nächste Stolpersteinverlegung ist bereits für Dezember 2021 geplant.

Wir freuen uns, solch eine tolle Aktion unterstützen zu können!

 

 

 

 

 

Neue Wasserleitung für den Friedhof in Linn (18.08.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld lässt derzeit auf dem Friedhof in Linn eine neue Wasserleitung verlegen. In der vergangenen Woche wurden bereits die Vorarbeiten für den Bau einer neuen Ringleitung durchgeführt. Seit dem 16.08.2021 werden die unterirdischen Leitungen verlegt.

Während der Bauarbeiten kann es zu Einschränkungen für die Friedhofsbesucherinnen und -besucher kommen. Die neue Wasserleitung sorgt dafür, dass ausreichend Druck vorhanden ist. Somit können zukünftig auch mehrere Gießkannen gleichzeitig an unterschiedlichen Zapfstellen befüllt werden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Starkastbruch auf dem Krefelder Hauptfriedhof (13.08.2021)

Bild Starkastbruch Hauptfriedhof

Am vergangenen Wochenende kam es auf dem Hauptfriedhof Feld 66 im Bereich der Urnenreihengräber zu einem Starkastbruch. Der Ast war ca. 18-20 Meter lang und hatte einen Durchmesser von etwa 50 cm. Durch den heruntergefallenen Ast wurde ein Teil der Grabstätten beschädigt, dabei wurden aufgestellte Putten sowie Grablichter zerstört.

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat den Ast zerlegt und vorsichtig entfernt. Es wurde darauf geachtete, dass durch die Räumungsarbeiten nicht noch weitere Schäden an den Grabstätten entstehen. Darüber hinaus wurden die Gräber bestmöglich gesäubert und instandgesetzt. Eine Haftung für Schäden aufgrund eines solchen Falls von höherer Gewalt kann durch den KBK nicht übernommen werden.

Grundsätzlich werden alle Bäume auf dem Friedhof einmal jährlich vom Fachpersonal auf ihre Beschaffenheit hin kontrolliert. Die Ergebnisse der durchgeführten Sichtkontrolle werden dokumentiert. Hat der Baum bei der Kontrolle keine sichtbaren Schäden oder bereits in der Historie vermerkte Vorschäden, müssen keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden.

 

Bild Starkastbruch Hauptfriedhof

 

Bei dem Vorfall auf dem Hauptfriedhof handelt es sich um einen sogenannten Sommerbruch. Sommerbrüche sind nicht erkenn- oder vorhersehbar und können in unregelmäßigen Abständen auftreten. Aufgrund der anhaltenden möglichen Bruchgefahr, hat der KBK den Bereich um den Baum herum vorerst abgesperrt. Derzeit prüft der Kommunalbetrieb, ob der Bereich wieder freigegeben werden kann oder, ob zur Gefahrenabwehr, eine Fällung des Baumes notwendig ist.

Für Fragen steht Ihnen die Friedhofsverwaltung gerne unter der Telefonnummer 02151/86-4451 bis 4454 zur Verfügung.

Sanierung der Brücke an der Burg Linn (09.08.2021)

Brücke Burg Linn

 

Aufgrund von Sanierungsarbeiten ist die Brücke am äußeren Burggraben zur Kurkölner Straße ab Dienstag den 10.08.2021 vollständig gesperrt. Die maroden Längsträger und Bohlen müssen ersetzt werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag den 13.08.2021 andauern.

 

 

Bild von der fertigen Brücke Burg Linn

 

 

Die Sanierungsarbeiten sind abgeschlossen und die Brücke ist seit dem 14.08.2021 wieder freigegeben.

 

 

Verkehrsgefährdender Vandalismus an Ampelanlagen (27.07.2021)

In den letzten drei Wochen wurden an verschiedenen Lichtsignalanlagen im Krefelder Stadtgebiet Kabel in Ampelmasten durchtrennt. Diese Art der Zerstörung führt zu einem Komplettausfall der betroffenen Signalanlagen. Die vom Notdienst durchgeführten Reparaturen konnten häufig erst in den Vormittagsstunden abgeschlossen werden.
Signalanlagen regeln den Verkehr an Kreuzungen, an denen die normale Verkehrsbeschilderung nicht mehr ausreicht. Sie verhindern schwere Unfälle und schützen vor allem die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Der KBK steht zurzeit im engen Austausch mit der Polizei. Die mutwillige Zerstörung der Signalanlagen wird als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr gewertet.
Die Bevölkerung wird gebeten, bei verdächtigen Beobachtungen an Ampelanlagen, die Polizei zu informieren.

Neandertaler im Umweltzentrum (22.07.2021)

Flyer der Veranstaltung Fit in die Steinzeit

Der Hülser Berg trifft das Neandertal. Der Kommunalbetrieb Krefeld bietet an zwei Samstagen das Aktivprogramm # Fit für die Steinzeit an.
Primitiv, dumm und langsam, so sollen die Neandertaler gewesen sein. Wir zeigen Dir, wie clever und schlau sie wirklich waren. Aus den Materialien die die Natur euch zur Verfügung stellt, lernt Ihr Feuer zu machen, Schnüre zu flechten und Tongefäße zu formen.
Interessierte Jugendliche zwischen 10 - 14 Jahren können sich ab sofort unter der Mailadresse info@krefelder-umweltzentrum.de anmelden. Die Teilnahme sowie alle Materialien des eintägigen Angebots sind kostenlos. Für Mädchen findet die Veranstaltung am Samstag dem 28.08. und für Jungen am Samstag dem 11.09.21, jeweils zwischen 10:30 - 15:30 Uhr, statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Nur noch wenige Plätze sind bei der Veranstaltung #LandArt im Botanischen Garten frei.
Vom 02. - 05. August, jeweils von 13 - 17 Uhr, können Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 14 Jahren ihre natürliche Umgebung in der Stadt etwas genauer betrachten und den Botanischen Garten als einen ganz besonderen Naturraum entdecken. Mit den Materialien, die die Natur uns zur Verfügung stellt, schaffen die Jugendlichen Kunstwerke und eigenwillige Kreationen, die im Garten verbleiben und durch den natürlichen Kreislauf wieder in die Natur gelangen.
Die Arbeiten werden in selbst gestalteten Fotobüchern dokumentiert und zur Finissage am 5. August von 17 - 18 Uhr den Familien und Freunden der Teilnehmenden präsentiert. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an botanischer.garten@krefeld.de oder telefonisch unter 02151-540519.

Starkregenereignis bringt Kanalnetz an seine Grenze (01.07.2021)

Heftige Unwetter mit sintflutartigen Regenfällen an zwei aufeinander folgenden Tagen brachten das Krefelder Kanalnetz an seine Grenzen. In der Nacht des 29.06. zwischen 02:30 Uhr und 04:00 Uhr ereignete sich ein erstes Regenereignis, welches flächendeckend auf dem gesamten Krefelder Stadtgebiet niederging. Dabei handelte es sich um ein Regenereignis dessen Intensität statistisch alle zwei Jahre auftritt. Im Durchschnitt sind in dieser Nacht innerhalb von 1,5 Stunden insgesamt 22 Liter pro Quadratmeter gefallen, die das Kanalnetz ohne Probleme aufnehmen konnte.

Ab ca. 20.00 Uhr des gleichen Tages, bis zum Morgen des darauffolgenden Tages, ereignete sich ein zweiter Starkregen. Flächendeckend handelte es sich hierbei um Regenereignisse mit einer hohen Intensität, die lokal stark voneinander abwichen. Dabei gab es ein großes Gefälle der Regenmassen zwischen dem Krefelder Norden und dem Süden. In Hüls regnete es beispielsweise innerhalb von sieben Stunden 15 l pro Quadratmeter, während es in Kliedbruch, innerhalb von nur zwei Stunden, 23 l/m² und in der Innenstadt sogar 38 l/m² abregnete.
Am stärksten getroffen hat es in dieser Nacht das Gebiet um Krefeld Fischeln. Innerhalb von zwei Stunden regnete es hier mindestens 65 Liter pro Quadratmeter. Ein Ereignis, welches statistisch gesehen seltener als alle 100 Jahre eintritt. Bei diesem Starkregen wurde das komplette Kanalvolumen ausgenutzt. Alle Regenrückhaltebecken füllten sich unmittelbar mit Niederschlagswasser und kamen sehr schnell an ihre Belastungsgrenze.

Bild Starkregenereignis am 29.06.2021

Die Krefelder Abwasseranlagen und das Kanalnetz sind gemäß dem Stand der Technik so dimensioniert, dass es solche Starkregen aufnehmen kann, die statistisch nur alle zwei bis zehn Jahre auftreten. Sobald die Kapazitäten der Kanäle bei einem seltenen oder außergewöhnlichen Niederschlagsereignis überschritten werden, kommt es zu einem Überstau und zum Austritt von Kanalwasser an der Oberfläche. Für ein seltenes bzw. extremes Starkregenereignis, wie das zweite Ereignis vom 29.06.2021, kann ein Kanalnetz nicht ausgelegt sein. Hier ist es wesentlich sinnvoller, Überflutungen von Verkehrs- und Freiflächen in Kauf zu nehmen. Darüber hinaus fällt bei solchen Starkregen so viel Niederschlag innerhalb von kurzer Zeit, dass der Großteil des Wassers gar nicht in die Kanalisation gelangt, sondern direkt an der Oberfläche abfließt. Größere Kanäle würden das Problem bedauerlicherweise nicht lösen.

Die über die Oberfläche abfließenden Wassermengen in Fischeln waren so groß, dass Straßen, Gehwege und Wiesen überflutet wurden. Dies hatte zur Folge, dass nicht nur Keller und Tiefgaragen voll Wasser liefen, sondern auch die beiden Pumpstationen Kütterweg und Johannes-Blum-Straße betroffen waren. Zum Glück wurden an der Johannes-Blum-Straße nur die Pumpen überflutet, am Pumpwerk Kütterweg standen die Pumpen und die elektrische Schaltanlage unter Wasser.
Bis zum Ausfall der beiden Pumpwerke durch die Überflutung arbeiteten beide Anlagen einwandfrei. Alle Schieber waren intakt. Die Wasseransammlung auf der Dohmenstraße, Höhe Neuburgshof, erklärt sich durch den topografischen Tiefpunkt. Dort sammeln sich natürlich die Wassermassen. Der stark nachlassende Niederschlag ab 21:45 Uhr ermöglichte dann ein deutlich schnelleres Abfließen des Regenwassers in den späten Abendstunden.

Der Kommunalbetrieb wurde am 29.06. durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen 21:00 informiert und ist seitdem durchgehend im Einsatz, um Störungsmeldungen abzuarbeiten. Am Pumpwerk Johannes-Blum-Str. wird das Wasser derzeit am Bauwerk vorbeigeführt. Das Pumpwerk Kütterweg wird zurzeit mit einer mobilen Abwasserpumpe überbrückt. Bei dieser Pumpe handelt es sich um eine Dieselpumpe, die im Betrieb Geräuschemissionen produziert. Die Pumpe wird alle vier Stunden für die notwendige Laufzeit eingeschaltet. In der Zeit von 00:00 Uhr bis 06:00 Uhr wird auf den Betrieb der Pumpe verzichtet.
Starkregenereignisse können immer wieder auftreten und Überflutungen von Straßen, Plätzen, Wegen und Wiesen lassen sich dabei nicht immer verhindern. Der Kommunalbetrieb Krefeld weist explizit darauf hin, dass überspülte Straßen und Gehwege immer ein gewisses Risiko darstellen. Die Schachtdeckel der Kanäle sowie die Gullydeckel an den Straßenrändern können durch den Wasserdruck angehoben und so zu einer gefährlichen Stolperfalle werden, aber auch beim Durchfahren große Schäden an den Fahrzeugen verursachen.

Starkregenereignisse in Krefeld (30.06.2021)

Aufgrund des Starkregenereignisses am 29.06.2021 kam es zu vielen Überflutungen in Krefeld.
Bei Fragen zu Ihrer Entwässerung wenden Sie sich bitte an Ihren Sanitärfachbetrieb oder kontaktieren Sie uns unter der E-Mail-Adresse:kanalauskunft@krefeld.de unter Angabe von Straße und Hausnummer.
Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.
Angesichts der Vielzahl der Anfragen nach dem Starkregenereignis kommt es derzeit zu Verzögerungen bei der Bearbeitung.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!

Baumfällungen in Krefeld (30.06.2021)

Die aktuell hohen Temperaturen, in Verbindung mit der Trockenheit der vergangenen Jahre, machen den Krefelder Straßen- und Parkbäumen weiterhin zu schaffen. Bei den regelmäßigen Baumkontrollen wurden wieder zahlreiche Dürreschäden und Pilzbefall festgestellt.

In diesem Jahr trifft es den Berg-Ahorn besonders stark. Die durch den fortwährenden Wassermangel gestressten Bäume können dem Rußrindenpilz nur wenig entgegensetzen und die stark voranschreitende Weißfäule sorgt für einen schnellen Verlust der Standsicherheit des Berg-Ahorns. Um die Verkehrssicherheit im Grünzug Hohenzollernstraße gewährleisten zu können, müssen voraussichtlich 12 bis 15 Straßenbäume gefällt werden. Die mit den Arbeiten beauftragte Fachfirma wird voraussichtlich am Freitag dem 02. Juli mit den Fällungen beginnen. Die untere Naturschutzbehörde hat die Baumprüfungen begleitet und die Freigabe für die Fällungen erteilt. Am Tag der geplanten Fällungen erfolgt eine erneute Prüfung der artenrechtlichen Belange. Die verbleibenden Baumstümpfe werden in der 27. Kalenderwoche beseitigt. Nachpflanzungen für die betroffenen Baumstandorte sind bereits für die Pflanzperiode 2021/22 geplant.

In diesem Zusammenhang bittet der Kommunalbetrieb Krefeld alle Bürgerinnen und Bürger um Wasserspenden für den jeweils nächsten Straßenbaum, Stauden, kleinere Büsche und Bodendecker in den Grünstreifen und Baumbeeten. Nutzen Sie die angebrachten Wasserssäcke, die eingebauten Gießränder oder den gesamten Bereich der Baumscheibe. Empfohlen wird eine Menge von 100 bis 150 Liter pro Woche und zwar am besten an einem Tag, denn über die Woche verteilt würde die Wassermenge nicht bei den Baumwurzeln ankommen. Trotz der Starkregenereignisse der vergangenen Tage sind die tieferliegenden Bodenschichten immer noch zu trocken, weswegen die Bäume auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen sind. Die durch die Schauer vorgefeuchteten Baumscheiben können das Wasser besser aufnehmen, in die unteren Erdschichten weiterleiten und so für die dringend benötigte Feuchtigkeit, auch bei tief wurzelnden Bäumen, sorgen. Die vielen jungen, neugepflanzten Bäume im Stadtgebiet leiden ebenfalls sehr unter der Hitze. Obwohl die Wassertankwagen ständig im Einsatz sind, fehlt das lebensspendende Wasser an allen Ecken. Innerhalb der Wälle greift der KBK zur Bewässerung von Bäumen auf IBC-Container zurück. Diese Art der Bewässerung hat sich im vergangenen Jahr auf dem Platz An der Alten Kirche bereits bewährt und wird nun auch auf dem Westwall durchgeführt.

Gespinstmotten sind keine Eichenprozessionsspinner (28.06.2021)

Bild von Gespinstmotten

 

Gespinstmotten werden häufig mit dem Eichenprozessionsspinner (EPS) verwechselt.

Für die riesigen, silbrig-grau glänzenden Schleier, die zurzeit an verschiedenen Bäumen und Sträuchern zu erkennen sind, ist die Raupe der Gespinstmotte verantwortlich. Den seidigen Schleier spinnen die kleinen Raupen, um sich vor Fressfeinden wie Vögeln oder Witterungseinflüssen wie Regen zu schützen. Innerhalb des Gespinstes werden die Bäume meistens völlig kahl gefressen. Eine gravierende Schädigung des Baumes durch Raupenbefall findet nicht statt. Im Folgejahr treiben die Bäume wieder ganz normal aus.

Für den Menschen sind diese Gespinste völlig ungefährlich und müssen nicht beseitigt werden!

Großbaumaßnahme Blumenstraße im Zeitplan (24.06.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat mit den Kanalbauarbeiten im 3. Bauabschnitt der Maßnahme Blumenstraße zwischen Blumenplatz und Frankenring begonnen. Die Kanalbauarbeiten werden spätestens im August vollendet. Im ersten Bauabschnitt, zwischen Roßstraße und Prinz-Ferdinand-Straße, laufen bereits die Leitungsverlegungen für Gas, Wasser und Strom durch die NGN. Die aufwendigen Leitungsverlegungen im 1. Bauabschnitt werden ebenfalls im August abgeschlossen sein, so dass der Straßenraum samt Parkbuchten und Baumscheiben im Anschluss neugestaltet werden kann. Die Straßenraumgestaltung des 2. und 3. Bauabschnittes zwischen Prinz-Ferdinand-Straße und Kornstraße sowie der Kornstraße und dem Frankenring werden dann sukzessive folgen.

Baubeginn der Lichtsignalanlage Düsseldorfer Straße - Hafenstraße (25.05.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat mit dem Bau der Lichtsignal- und Bahnübergangssteuerungsanlagen (BÜSTRA) an der Kreuzung Düsseldorfer Straße - Hafenstraße begonnen. Die komplexe Lichtsignalanlage steuert neben dem Individualverkehr, mit einem deutlich erhöhten Anteil an Schwerlastverkehr, auch die Straßenbahn sowie die Züge der Hafenbahn. Die Arbeiten an der neuen Anlage umfassen den Austausch der veralteten Gerätetechnik mit neuen Signalprogrammen, die neben den aktuellen Verkehrsbelastungen auch eine verkehrsabhängige Vorrangschaltung des ÖPNV sicherstellen. Darüber hinaus verfügt die Anlage über eine automatisierte Zuganmeldung. Durch diese Technik entfällt der Zwangshalt sowie das damit verbundene Wiederanfahren des Zuges und die Querungszeiten des Schienenverkehrs verkürzen sich deutlich. Alle Signalgeber sind mit modernster LED-Technik ausgestattet. Für die Dauer der Baumaßnahme regelt die vorhandene Baustellensignalanlage den Verkehrsablauf. Der Abschluss der Arbeiten wird spätestens im September erfolgen. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf knapp 1,4 Millionen Euro und werden zu gleichen Teilen von der Stadt Krefeld, der Hafen Krefeld GmbH und dem Land NRW getragen.