Inhalt

Aktuelles

Presseanfragen bitte an: kbk-kommunikation@krefeld.de

Pressemeldungen

Woche der Botanischen Gärten vom 12. bis 20. Juni 2021 (10.06.2021)

Plakat Posterausstellung Neue Wilde im Botanischen Garten

Im Juni findet traditionell die Woche der Botanischen Gärten statt, die sich dieses Jahr dem Thema "Neophyten" widmet. Als Neophyten werden Pflanzenarten bezeichnet, die nach dem Stichjahr 1492 durch menschlichen Einfluss in ein neues Gebiet gelangten, in dem sie ursprünglich nicht vorkamen.

Der Kommunalbetrieb Krefeld zeigt im Botanischen Garten vom 12. bis 20. Juni 2021 die vom Verband Botanischer Gärten konzipierte Ausstellung „Neue Wilde - Globalisierung in der Pflanzenwelt". Die Poster am Schaugewächshaus bieten spannende Informationen über die Pflanzen, die bei uns oder in anderen Teilen der Welt als „Neue Wilde" heimisch geworden sind.

Pflanzen reisen viel schneller und weiter, als es ihnen natürlicherweise möglich wäre. Mit Hilfe des Menschen und der modernen Transportmittel überwinden Pflanzen spielend leicht natürliche Barrieren. Viele der beabsichtigt oder unbeabsichtigt eingebrachten Pflanzenarten können sich in der neuen Heimat dauerhaft ansiedeln. Einige von ihnen sind bereits in unsere Flora integriert. Manche besiedeln in urbanen Lebensräumen Standorte, die von heimischen Arten nicht besetzt werden und können somit zur Begrünung und zum Erhalt eines angenehmen Stadtklimas beitragen. In natürlichen und naturnahen Lebensräumen jedoch können sich manche neu eingebrachten Arten auf Kosten der heimischen Flora ausbreiten und ursprüngliche Arten verdrängen.

Wir wünschen Ihnen interessante und entspannte Stunden im Botanischen Garten Krefeld.

Botanischer Garten öffnet wieder (26.05.2021)

Bild Wildpflanzenabteilung Botanischer Garten

 

Der Kommunalbetrieb Krefeld öffnet ab Donnerstag dem 27. Mai den Botanischen Garten.

Herzlich Willkommen sind die Besucher an allen sieben Tagen der Woche zwischen 08:00 und 18:00 Uhr. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht erforderlich. Vom Tor am Haus Schönwasser führt der ausgeschilderte Rundgang zunächst in den Staudenbereich, wo Schwertlilien, Zierlauch und Wolfsmilch die Hingucker sind. Im Steingarten stehen vielfältige Polster- und Rosettenstauden in voller Blüte. Die folgende Wildpflanzenabteilung, in der die Pflanzen nach Familien geordnet sind, erfreut ebenfalls das Auge des Betrachters. Besonders sehenswert sind im Gehölzbereich derzeit Blauglockenbaum, Blumenesche und Orangenblume.

 

Bild Blauglockenbaum im Botanischen Garten

 

 

Für den Besuch des Botanischen Gartens gelten folgende Corona-Regelungen.
Der Eingang erfolgt über das Tor am Haus Schönwasser. Von dort führt ein Rundgang im Einbahnstraßensystem durch den Garten. Bereiche mit enger Wegeführung sind abgesperrt, Schaugewächshaus und Toilettenanlage müssen geschlossen bleiben. Der Mindestabstand von 1,50 Metern ist jederzeit einzuhalten. Veranstaltungen können im Botanischen Garten leider weiterhin nicht stattfinden.

 

 

 

Baubeginn der Lichtsignalanlage Düsseldorfer Straße - Hafenstraße (25.05.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat mit dem Bau der Lichtsignal- und Bahnübergangssteuerungsanlagen (BÜSTRA) an der Kreuzung Düsseldorfer Straße - Hafenstraße begonnen. Die komplexe Lichtsignalanlage steuert neben dem Individualverkehr, mit einem deutlich erhöhten Anteil an Schwerlastverkehr, auch die Straßenbahn sowie die Züge der Hafenbahn. Die Arbeiten an der neuen Anlage umfassen den Austausch der veralteten Gerätetechnik mit neuen Signalprogrammen, die neben den aktuellen Verkehrsbelastungen auch eine verkehrsabhängige Vorrangschaltung des ÖPNV sicherstellen. Darüber hinaus verfügt die Anlage über eine automatisierte Zuganmeldung. Durch diese Technik entfällt der Zwangshalt sowie das damit verbundene Wiederanfahren des Zuges und die Querungszeiten des Schienenverkehrs verkürzen sich deutlich. Alle Signalgeber sind mit modernster LED-Technik ausgestattet. Für die Dauer der Baumaßnahme regelt die vorhandene Baustellensignalanlage den Verkehrsablauf. Der Abschluss der Arbeiten wird spätestens im September erfolgen. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf knapp 1,4 Millionen Euro und werden zu gleichen Teilen von der Stadt Krefeld, der Hafen Krefeld GmbH und dem Land NRW getragen.

Youngcaritas engagiert sich auf dem Hauptfriedhof (12.05.2021)

Foto der Aktion von Youngcaritas beim reinigen der Kriegsgräber

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat sehr gerne der Anfrage von Youngcaritas, zur Reinigung von Kriegsgräbern auf Krefelder Friedhöfen, zugestimmt.

Am 08.05.2021 hat sich zum 76. Mal der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus gejährt. Youngcaritas hat diesen Tag genutzt, um mit engagierten jungen Menschen zwischen 14 und 30 Jahren, Kriegsgräber aus dem 1. und 2. Weltkrieg sowie Gräber von Zwangsarbeitern zu reinigen. Während der Arbeiten wurde über das Thema Nationalsozialismus ausgiebig diskutiert.

Zum Abschluss des Tages wurde den unterschiedlichen Opfergruppen des Nationalsozialismus gedacht. Ein wertvolles Projekt der Youngcaritas, um die Erinnerungen an diese dunkle Zeit der deutschen Geschichte wachzuhalten.

Erneut Reh durch wildernden Hund gerissen (06.05.2021)

Bild des toten Rehbocks

Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Rehe im Bereich des Egelsberg von wildernden Hunden getötet oder verletzt wurden, kam es nun im Forstwald zu einem weiteren Vorfall. Ein junger Rehbock wurde Opfer eines wildernden Hundes. Bedauerlicherweise konnte weder der Hund noch der Besitzer ausfindig gemacht werden.

Durch Hunde verletzte oder getötete Rehe stellen in Krefeld keine Seltenheit dar. Immer wieder kommt es zu solchen Ereignissen. In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich etwa 30 Rehe in Verbindung mit wildernden Hunden verletzt oder getötet.

Generell dürfen Hunde im Wald nur auf Gehwegen unangeleint laufen, wenn sie sich unter der Kontrolle des Begleitenden befinden. Abseits der Wege dürfen Hunde nur angeleint geführt werden. In Naturschutzgebieten gilt eine permanente Anleinpflicht, also auch auf den Wegen.
Läuft ein Hund unbeaufsichtigt im Wald oder auf Feldern herum, stöbert nach Wild, hetzt oder reißt Tiere, so liegt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Landesjagdgesetz vor, die mit einem Bußgeld geahndet wird. Im Wiederholungsfall oder wenn der Hundeführer mit Vorsatz handelt, kann es sich sogar um eine Straftat handeln.

Gerade jetzt im Frühjahr, wenn Jungtiere wie Kitze und Hasen geboren werden und seltene Bodenbrüter wie Kiebitz und Feldlerche ihre Brut großziehen, sollten Hundehalter eine besondere Rücksicht walten lassen. Wer seinem Hund trotzdem viel Auslauf gönnen möchte, kann eine der vielen Hundefreilaufwiesen in Krefeld nutzen.

Neue Rasenwalzen für Krefelder Bezirkssportanlagen (30.04.2021)

Bild Rasenwalze für Sportplätze

Der Kommunalbetrieb Krefeld und die Stadt Krefeld haben gemeinsam 16 neue Rasenwalzen für die Bezirkssportanlagen in Krefeld angeschafft.

Sechs Walzen verbleiben beim Kommunalbetrieb und werden auf den Plätzen eingesetzt, die durch den KBK unterhalten werden (Gladbacher Straße, Randstraße, Hubert-Houben-Kampfbahn, Traar, Hüls und Sprödental). Die verbleibenden zehn Walzen gehen an die Sportanlagen in Fischeln, Linn, Bockum, Uerdingen, Gellep, Oppum, Elfrath, am Schroersdyk und Reinersweg sowie im Kaiser-Wilhelm-Park und werden in die Obhut der verantwortlichen Vereine übergeben.

Die Rasenplätze in Krefeld werden bei Bedarf gewalzt, um Unebenheiten auszugleichen.
Unersetzlich sind die Walzen im Frühjahr, da der Bodenfrost den Sportplätzen gewaltig zusetzt. Sportplätze mit gewachsenen Böden sind besonders anfällig für den Frost, aber auch ältere Anlagen, bei denen die Rasentragschicht und die Rasendecken nicht mehr einwandfrei funktionieren, benötigen den Einsatz dieser Geräte.

Infektionsschutzgesetz hat Auswirkungen auf Beisetzungen in Krefeld (29.04.2021)

Das am 23.04.2021 in Kraft getretene Infektionsschutzgesetz (IfSG) hat auch direkte Auswirkungen für Bestattungen auf den Krefelder Friedhöfen. Ab sofort ist die Zahl der Teilnehmenden bei Beisetzungen gemäß dem IfSG auf 30 Personen beschränkt.

Die bereits geltenden Regelungen aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung haben weiterhin Bestand.

Trauer- und Gedenkfeiern in Trauerhallen

Für die Nutzung der Trauerhallen im Rahmen von Trauer- oder Gedenkfeiern sind medizinische Masken, unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands, auch am Sitzplatz zu tragen. Zu den medizinischen Masken zählen:
- OP-Masken,
- FFP2-Masken oder
- vergleichbare Masken (KN95/N95)

Kinder unter 14 Jahren müssen zumindest Alltagsmasken tragen, wenn es medizinische Masken nicht in passender Größe gibt.
Das Singen in den Trauerhallen ist aktuell nicht gestattet.
Der Kommunalbetrieb Krefeld bittet die Angehörigen, die Trauerfeierlichkeiten und Beisetzungen im engsten Familienkreis durchzuführen und auf die Einhaltung der Maskenpflicht und Abstandsregeln zu achten.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Nistkästen gegen Eichenprozessionsspinner (29.04.2021)

Bild Nistkaesten

Zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (EPS) hat sich der Kommunalbetrieb Krefeld aufgrund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren erneut dazu entschlossen, auf eine Prophylaxespritzung der Bäume durch Biozide zu verzichten. Da die verspätet auftretenden Generationen durch den Biozideinsatz nicht erfasst werden, der Einsatz des Mittels auf einmal jährlich beschränkt und der Schutz der Schmetterlingsraupen faktisch unmöglich ist, wird der KBK auch in diesem Jahr die Nester des Eichenprozessionsspinners mechanisch bekämpfen.

Zur EPS-Nester Entfernung kommen erneut leistungsfähige Industriestaubsauger zum Einsatz.

Darüber hinaus hat der Kommunalbetrieb Krefeld im März damit begonnen, in den besonders betroffenen Bereichen Nistkästen anzubringen. Am Elfrather See und in anderen Grünbereichen wurden die Nistkästen an und in unmittelbarer Nähe von Eichen platziert, damit der direkte Einfluss der Kohlmeisen, als natürlicher Fressfeind der Raupen, auf die EPS-Population überprüfbar ist. Den Bau der hölzernen Nistkästen hat das Krefelder Umweltzentrum übernommen.

Ab Mitte Mai können die Gespinste des Eichenprozessionsspinners auftreten. Sichtungen von EPS-Nestern können jederzeit über das Onlineportal Maak-et, unter der Kategorie Grün, gemeldet werden. Weitere Informationen zu den Eichenprozessionsspinnern finden Sie hier.

Neue Technik für Krefelder Verkehrsampeln (29.04.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat im April die Verkehrsampeln der Kreuzungen Kölner, Anrather und Clemensstraße sowie Heideckstraße und Lehmheide mit neuen Steuerungsgeräten ausgestattet. Die ausgebauten Steuerungsgeräte der beiden Lichtsignalanlagen waren bereits über 30 Jahre alt und hatten vermehrt mit Störungen zu kämpfen. Neben den Steuerungsgeräten wurde auch die Software der Anlagen auf den neuesten Stand gebracht. Die Signalanlagen sind jetzt mit einer verkehrsabhängigen Steuerung ausgestattet, um dem jeweiligen Verkehrsgeschehen an den Knotenpunkten optimal gerecht zu werden. Zudem wurde auf der Kölner Straße der Vorrang der Straßenbahn in die Bedarfssteuerung integriert. Im Zuge dieser Modernisierung wurden beide Anlagen mit energiesparenden LED-Signalgebern ausgestattet.

Jungbäume wieder mit Wassersäcken versorgt (28.04.2021)

Bild eines Baumes mit angebrachten Gießrand

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat in den vergangenen Wochen an rund 600 Jungbäumen Wassersäcke angebracht.
Über 350 dieser Wassersäcke sind mit einem roten Punkt versehen und können von den Anliegern mit Wasser gefüllt werden.
Sollten noch weitere Standorte für Wassersäcke von Anwohnern gewünscht werden, wird der KBK diese nachrüsten.
Interessierte senden ihren Vorschlag bitte an kommunalbetrieb@krefeld.de.

Baumstandorte, die mit einem Gießrand (wahlweise aus Erde oder Kunststoff) ausgestattet sind, erhalten keine Wassersäcke. Die Gießränder fassen je nach Größe 120 bis 220 Liter Wasser und haben sich in der Vergangenheit als optimale Bewässerungsform bewährt.
Bedauerlicherweise lässt nicht jeder Standort einen Gießrand zu. Daher ist für kleine und beengte Baumstandorte die Nutzung von Bewässerungssäcken eine gute Alternative.

Eine Liste der Baumstandorte mit Wassersäcken finden Sie hier.

Baumpflanzungen runden Von-der-Leyen-Platz Fertigstellung ab (26.04.2021)

Neugepflanzter Baum am Von-der-Leyen-Platz


Parallel zu den Restarbeiten am Von-der-Leyen-Platz hat der Kommunalbetrieb Krefeld in der 15. Kalenderwoche drei Bäume an den Zugängen zum Platz gepflanzt. An der Gartenstraße wurden zwei säulenförmige Weißdornbäume und an der St.-Anton-Str. ein Tulpenbaum gesetzt.
Der Weißdorn eignet sich besonders für kleine und enge Straßenbereiche und zeichnet sich durch Nektarreichtum während der Blüte aus. Die im Herbst wachsenden Früchte stehen den Vögeln als Nahrung zur Verfügung. Der Tulpenbaum an der St.-Anton-Straße dient der Vervollständigung des Baumbestandes Von-der-Leyen-Platz, da bei der erstmaligen Anlage des Platzes in den 90ziger Jahren diese Baumart für die Platzgestaltung gewählt wurde.

Bei den Bäumen handelt es sich um 15 Jahre alte Solitärbäume mit einer Höhe von ca. sieben Metern. In diesen Jahren wurden die Bäume in der Baumschule mehrmals verpflanzt. Durch diese Art der Anzucht verbleiben die Bäume auch nach Jahren in einem verpflanzfähigen Zustand und garantieren bei entsprechender Bewässerung ein sicheres Anwachsen. Da die Bäume innerhalb der vorhandenen Baumscheiben gesetzt werden mussten, sind die in der Erde liegenden Ver- und Entsorgungsleitungen durch den Einbau von HDPE-Platten geschützt worden.

 

 

Verkehrsberuhigung durch Krefelder Kissen (22.04.2021)

Der Kommunalbetrieb Krefeld baut ab Montag dem 26.04.2021 zur Verkehrsberuhigung weitere Krefelder Kissen.
Vom 26.04. - 03.05.2021 auf der Gutenbergstraße Höhe der Hausnummern 49 und 62, vom 27.04. - 05.05.2021 auf der Südstraße Höhe der Hausnummer 52, vom 30.04. - 10.05.2021 auf dem Hagerweg Höhe der Hausnummer 7 und vom 06.05. - 17.05.2021 nochmal auf der Südstraße Höhe der Hausnummer 66.

Zum Bau der Kissen ist eine Sperrung der betroffenen Straßenabschnitte notwendig. Die erforderlichen Umleitungen werden eingerichtet.

Ereigniswäldchen wächst um 240 Bäume (16.04.2021)

Baumpflanzung im Ereigniswald mit der Firma ORT

 

 

Am 23.03.2021 hat der Kommunalbetrieb Krefeld 240 Bäume im Ereigniswäldchen gepflanzt.

 

 

Baumpflanzung im Ereigniswald mit der Firma ORT

 

Gespendet wurden die Bäume durch die Firma ORT Medienverbund GmbH aus Krefeld Fichtenhain. Das 50-jährige Firmenjubiläum wurde zum Anlass genommen, für jeden Mitarbeitenden einen Baum zu spenden und zu pflanzen. Darüber hinaus erhielt jeder Mitarbeitende eine persönliche Urkunde.

 

Baumpflanzung im Ereigniswald mit der Firma ORT

 

 

Das Ereigniswäldchen liegt am Rande des Henoumontwald, als Teil des Naturschutzgebietes Egelsberg.
Durch diese Spende konnten auf einer Freifläche 40 Buchen, 50 Spitzahorn, 50 Linden, 50 Stieleichen und 50 Hainbuchen gesetzt werden.

Ein ökologisch wertvoller sowie nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz in Krefeld.

 

Das dazugehörige Video zu der Pflanzaktion finden Sie auf der Seite der Firma ORT Medienverbund GmbH über diesen Link.

 

 

 

Wild- und Zierobstwiese an Haus Rath (15.04.2021)

Bild der Obstwiese

Der Kommunalbetrieb Krefeld legt zurzeit auf einer Freifläche neben Haus Rath eine Obstwiese mit Zier- und Wildobstsorten an. 21 Bäume wurden im Laufe der Zeit von Bürgerinnen und Bürgern sowie Krefelder Initiativen gespendet und eingepflanzt. Insgesamt umfasst die Maßnahme 38 Bäume. Eine Heckenpflanzung zur parallel verlaufenden Straßenbahntrasse rundet das Projekt ab.

Ziel der Aktion ist es, einen hohen Wert für Flora und Fauna zu erzielen und gleichzeitig die Pflegekosten für die Folgejahre gering zu halten, denn Zier- und Wildobstbäume benötigen einen erheblich geringeren Pflegeaufwand als herkömmliche Obstbäume. Im Frühjahr bieten die vielen Blüten den Insekten reichlich Nektar, im Herbst und Winter die verschiedenen Früchte den Tieren, insbesondere der Vogelwelt, ein breitgefächertes Nahrungsangebot.

Die weitläufige Streuobstwiese bietet einen großzügigen Erholungsraum mit Blick auf den historischen Rittersitz Haus Rath. In einigen Jahren spenden die grün- und rotblättrigen Laubbäume, aufgrund ihrer ausladenden Wuchsform, den Menschen Schatten und bieten Platz zum Verweilen.

Baumfrevel in Krefeld (15.04.2021)

Beschädigter Baum

 

Am 13.04.2021 meldeten aufmerksame Bürger eine besonders gefährliche Form des Baumfrevels. Auf dem Kleingartengelände Kirschenbüschgen hatten Unbekannte versucht, eine fast 50 Jahre alte Stil-Eiche mit 70 Zentimetern Stammumfang zu fällen. In ca. 60 Zentimeter Höhe hatten sie die Eiche um den Stamm herum bearbeitet. Der Baum musste aufgrund fehlender Standsicherheit unverzüglich gefällt werden. Der Wert eines solchen Baumes lässt sich nur schwer ermitteln, aber für die Nachpflanzung eines jungen Parkbaumes mit 25 Zentimeter Stammumfang muss man bereits Kosten von ca. 600 Euro ansetzen.

 

 

Schließung des Botanischen Gartens (29.03.2021)

Auf Grund der steigenden Inzidenzzahlen und der ab heute gültigen Corona-Schutzverordnung bleibt der Botanische Garten ab sofort geschlossen. Das Öffnen mit vorheriger Terminbuchung und sicherzustellender Rückverfolgbarkeit ist leider aus technischen und personellen Gründen nicht möglich.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Inbetriebnahme der Krefelder Brunnen und Fontänen (25.03.2021)

Fontäne in Uerdingen



Pünktlich zum Osterfest aktiviert der Kommunalbetrieb Krefeld die Fontänen und Brunnen im Stadtgebiet. Der KBK hat in dieser Woche die Fontänen im Stadtgarten, Stadtpark Uerdingen, Schönwasserpark, auf dem Friedrichs- und dem Karlsplatz gewartet und eingeschaltet.

Ebenfalls wurden die Krefelder Brunnen auf dem Süd- und Westwall, Bismarckplatz, Wallgarten, Insterburger und Breslauer Platz, Hülser Marktplatz, der Rheinbabenstraße sowie den Rheinanlagen geprüft und in Gang gesetzt.

Zur Wiedereröffnung des Platz der Wiedervereinigung im April wird die zentrale Brunnenfontäne in Betrieb genommen.

Widerspruchverfahren gegen Abwassergebührenbescheide des KBK (17.03.2021)

Der Bund der Steuerzahler NRW e.V. hat seit Mitte Januar unter dem Motto "Faire Abwassergebühren. Jetzt" zu Widersprüchen gegen die Festsetzung der Abwassergebührenbescheide für das Jahr 2020 und die Vorausleistungen 2021 aufgerufen.

Hintergrund ist ein vor dem Oberverwaltungsgericht NRW anhängiger Musterprozess. In diesem Prozess wird die Kalkulationspraxis der Stadt Oer-Erkenschwick, die im Zuge Ihrer Gebührenkalkulation einen kalkulatorischen Zins von 6.02% zzgl. eines Aufschlages von 0,5% in Ansatz gebracht hatte, überprüft. Im Wesentlichen geht es bei der Verhandlung darum, welcher kalkulatorische Zinssatz auf das gebundene Eigenkapital (z.B. die in der Anlagenbuchhaltung erfasste Kanalisation) angewendet werden darf und ob Abschreibungen nach Wiederbeschaffungszeitwerten zulässig sind.

In Krefeld sind 1240 Widersprüche (Stand 15.03.2021) gegen die Festsetzung der Abwassergebühren eingegangen. Dies betrifft ca. 2,7% der insgesamt ergangenen Bescheide. Die Widersprüche wurden in der Regel jeweils mit einem Antrag auf Ruhendstellung des Verfahrens bis zur Entscheidung des OVG NRW verbunden.

Der Kommunalbetrieb Krefeld wird diese Widersprüche in den nächsten Tagen bescheiden. Diese sind aus Sicht des Kommunalbetriebs unbegründet. Die Gebührenkalkulation steht auch hinsichtlich der vom Kommunalbetrieb Krefeld kalkulatorisch berücksichtigten Zinsen im Einklang mit der langjährigen Rechtsprechung des OVG NRW.

Der KBK begrüßt jedoch die erneute höchstrichterliche Klärung der derzeitigen Verwaltungspraxis, sieht jedoch hinsichtlich der in Krefeld eingegangenen Widersprüche keine Grundlage für ein Ruhen des Verfahrens, denn das derzeitige Verfahren vor dem OVG NRW unterscheidet sich von der Vorgehensweise in Krefeld.

Die Höhe der kalkulatorischen Zinsen entsprechen in Krefeld den vom Gemeindeprüfungsamt NRW veröffentlichten Mittelwerten der Zinsen für festverzinsliche Wertpapiere inländischer öffentlicher Emittenten der vergangenen 50 Jahre und betragen 5,56 % für das Jahr 2020 und 5,42% für das Jahr 2021. Ein zusätzlicher Aufschlag von 0,5% wurde kalkulatorisch in Krefeld nicht berücksichtigt.

Der KBK verweist zusätzlich auf eine den Kommunalbetrieb betreffende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahre 2018, welche die Rechtmäßigkeit der in Krefeld herangezogenen kalkulatorischen Zinsen bestätigt hat.

Großbaumaßnahme Blumenstraße startet im November (13.11.2020)

Der Kommunalbetrieb Krefeld AöR beginnt noch in diesem Monat mit dem Großprojekt "Sanierung der Blumenstraße".
Zwischen der Roßstraße und dem Frankenring werden in den nächsten Monaten der Kanal, Versorgungsleitungen der NGN und abschließend der Straßenbereich, inklusive der Parkbuchten und Baumscheiben, erneuert.
Das Vorhaben ist in drei Bauabschnitte, Roßstraße bis Prinz-Ferdinand-Str., Prinz-Ferdinand-Str. bis Kornstr. und Kornstr. bis Frankenring unterteilt. Für die Dauer der Baumaßnahme wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, damit alle Grundstücke für den Privatverkehr und sämtliche Rettungsfahrzeuge zu erreichen sind.
Starten wird das Projekt mit der Untersuchung auf Kampfmittelfreiheit. Diese Arbeiten beginnen voraussichtlich am 23.11.2020.
Durch die aufwendigen Baumaßnahmen kann es zu Einschränkungen für die Anwohner während der Arbeiten kommen.
Wir bitten, dies zu entschuldigen. Und bedanken uns für Ihr Verständnis!