Inhalt

Aktuelles

Pressemeldungen

Eichenprozessionsspinner (26.05.2020)

In den vergangenen Tagen wurden bereits die ersten Eichenprozessionsspinner im Forstwald gesichtet.
Zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner hat sich der Kommunalbetrieb Krefeld AöR aufgrund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren dazu entschlossen, auf eine Prophylaxespritzung der Bäume durch Biozide zu verzichten.
In den Jahren 2017 bis 2019 wurden immer wieder Eichenprozessionsspinner (EPS) der zweiten und dritten Generation festgestellt. Die verspätet auftretenden Generationen werden durch den Biozideinsatz im Frühjahr nicht erfasst. Ein zweiter oder dritter Einsatz des Mittels ist nicht erlaubt, da durch die Vorgaben des Julius-Kühn-Institutes der Einsatz dieser Präparate auf einmal jährlich beschränkt wurde. Eine einmalige Anwendung reicht jedoch nicht aus, um alle Eiablagen zu erfassen und ist somit nicht nachhaltig.
Die vorgeschriebenen Sicherungsmaßnahmen beim Einsatz der Biozide sind nur schwer umzusetzen und ein Schutz der Schmetterlingsraupen, im Anwendungsbereich samt Abdrift, ist gar nicht möglich. Ein Schmetterlingssterben in diesen Bereichen ist daher unumgänglich.
Aus den vorgenannten Gründen hat sich der Kommunalbetrieb Krefeld dazu entschieden, die Eichenprozessionsspinner mechanisch zu bekämpfen. Sobald wir einen Hinweis auf EPS-Nester erhalten, werden diese, mit leistungsstarken Industriestaubsaugern abgesaugt.
Sollten Sie Gespinste des Eichenprozessionsspinners bemerken, melden Sie diese bitte über unser Onlineportal Maak-et unter der Kategorie Grün.

Weitere Informationen zu den Eichenprozessionsspinnern finden Sie hier.

Fertigstellung der Kanalbaumaßnahme am Gießerpfad (26.05.2020)

Der Kommunalbetrieb Krefeld AöR hat die Erneuerung des Kanals im Gießerpfad, im Bereich der Forstwaldstraße bis Am Feierabend, abgeschlossen.
Der Kanal wurde über eine Länge von 120 Metern ausgetauscht.

Die Vollsperrung des genannten Straßenabschnitts ist aufgehoben und sowohl der PKW- als auch der Busverkehr können ab heute wieder ohne Einschränkungen fließen.

Trotz der Corona-Pandemie kam es zu keinerlei Verzögerungen und die Baumaßnahme konnte wie geplant durchgeführt und beendet werden.

Abfallbilanz 2019 (18.05.2020)

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz vom 24.02.2012 (KrWG) sowie das Abfallgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LAbfG NW) vom 21.06.1988 verpflichtet den Kommunalbetrieb Krefeld als öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für das abgelaufene Jahr eine Bilanz zu erstellen, die Art und Verbleib der entsorgten Abfälle einschließlich deren Verwertung darstellt.

/c12584040036c1cf/files/20200518_grafik_abfallbilanz.png/$file/20200518_grafik_abfallbilanz.png?openelement

Zusammenfassend zeigt die Abfallbilanz 2019, dass es insgesamt, gegenüber dem Vorjahr nur geringfügige Veränderungen bei den Stoffgruppen gibt.
Bei der Bioabfall-, Alttextil- und Altglas-Sammelmengen gibt es eine minimale Zunahme um insgesamt ca. 480 Mg. Die Grünabfall-, Altpapier und LVP-Sammelmenge hat um 140 t abgenommen. Beim Hausmüllaufkommen gibt es eine Abnahme um ca. 240 t bzw. <1 %, ebenso bei der Sperrmüllmenge um 510 t bzw. ca. 3,5 %.




Insgesamt ist eine Zunahme der Wertstofferfassung aus Haushaltungen um ca. 340 Mg bzw. < 1 % zu verzeichnen.

Die komplette Abfallbilanz 2019 finden Sie hier.

 

Vollsperrungen der Schulstraße zwischen dem 18.05. - 26.05.2020 (14.05.2020)

Der Kommunalbetrieb Krefeld AöR saniert in der Zeit vom 18.05. bis 26.05.2020 das Teilstück der Schulstraße, zwischen Kempener Straße und Auf dem Graben.
Für die Dauer der Arbeiten ist es erforderlich, die Schulstraße vom 18.05. bis 20.05.20 und vom 25.05. - 26.05.20 ab 14:45 zu sperren. Die Vollsperrung wird jeden Abend, nach Abschluss der Arbeiten, wieder aufgehoben. Während der Sanierungsarbeiten wird ein absolutes Halteverbot im Baustellenbereich eingerichtet.
Notwendige Umleitungen und Halteverbote werden frühzeitig ausgeschildert. Für die Dauer der Arbeiten ist das Befahren der Hauseinfahrten nur eingeschränkt möglich.
Bei starkem Regen kann sich der Ausführungszeitraum kurzfristig verschieben.

Teilsperrung der Von-Brempt-Straße vom 18.05. - 28.05.2020 (14.05.2020)

Der Kommunalbetrieb Krefeld AöR saniert in der Zeit vom 18.05. bis 28.05.2020 das Teilstück der Von-Brempt-Straße, zwischen Bahnhofstraße und Seilbahn.
Für die Dauer der Arbeiten ist es erforderlich, die Straße halbseitig zu sperren und ein Halteverbot einzurichten. Notwendige Halteverbote werden frühzeitig ausgeschildert. Für die Dauer der Arbeiten ist das Befahren der Hauseinfahrten nur eingeschränkt möglich.
Bei starkem Regen kann sich der Ausführungszeitraum kurzfristig verschieben.

 

Teilsperrung der Parkstraße vom 13.05. - 29.05.20 (07.05.2020)

Der Kommunalbetrieb Krefeld AöR saniert in der Zeit vom 13.05. bis 29.05.2020 das Teilstück der Parkstraße, zwischen Kastanienstraße und Friedensstraße. Notwendige Umleitungen werden frühzeitig ausgeschildert.

Für die Dauer der Arbeiten wird die Parkstraße, ab Friedensstraße, in Fahrtrichtung Lange Straße gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Friedensstr., Duisburger Str. und Lange Straße.

Aus Fahrtrichtung Lange Str., Richtung Friedensstr., wird der Verkehr als Einbahnstraße geführt. Für die Dauer der Arbeiten ist das Befahren der Hauseinfahrten nur eingeschränkt möglich.

Bei starkem Regen kann sich der Ausführungszeitraum kurzfristig verschieben.

Baumfrevel in Krefeld (07.05.2020)

/c12584040036c1cf/files/20-05-07_geringelter_baum.jpg/$file/20-05-07_geringelter_baum.jpg?openelement

Leider erfreuen sich nicht alle Krefelder Bürgerinnen und Bürger an den aktuellen Baumpflanzungen des Kommunalbetriebes Krefeld.
In der letzten Aprilwoche pflanzte der KBK sieben Papierbirken auf der Tiergartenstraße. Danach hat es nicht einmal eine Woche gedauert, bis eine dieser Birken, auf Höhe der Hausnummern 74/76, geringelt wurde.
Der oder die Täter entfernten auf einer Länge von 50 cm die Rinde des jungen Baumes, so dass er keine Überlebenschance mehr hat.

Neben dem ökologischen Schaden entsteht natürlich auch ein wirtschaftlicher Schaden für den Steuerzahler. Die Gesamtkosten für die Nachpflanzung eines Baumes belaufen sich auf einen niedrigen vierstelligen Betrag, bei Neupflanzungen entstehen sogar deutlich höhere Kosten.
Der KBK hofft, dass diese unsinnige Aktion keine Nachahmer findet.

Öffnung Botanischer Garten und Umweltzentrum ab dem 06.05.2020 (05.05.2020)

Ab dem 06. Mai 2020 sind sowohl der Botanische Garten als auch das Umweltzentrum wieder geöffnet.

Auf die einzuhaltenden Regeln (bspw. Abstandsregeln) wird durch entsprechende Hinweisschilder sowohl im Eingangsbereich als auch im jeweiligen Gelände aufmerksam gemacht.

Im Botanischen Garten bleibt das Schaugewächshaus geschlossen.
Auch die Toilettenanlage steht nicht zur Nutzung zur Verfügung.

Das Tor am Haus Schönwasser wird in einen Eingangs- und Ausgangsbereich aufgeteilt. Von dort führt ein Rundgang durch den Garten, der ebenfalls durch Hinweisschilder bzw. Markierungen auf dem Boden für die Besucherinnen und Besucher gekennzeichnet ist.
Einige Wegstücke und Bereiche mit enger Wegeführung werden abgesperrt. Das Seitentor zum Schönwasserpark bleibt geschlossen.

Veranstaltungen können im Botanischen Garten bis auf Weiteres nicht stattfinden. Das betrifft die Pflanzentauschbörse am „Muttertagssonntag", aber auch Führungen und Wandelkonzerte.

Veranstaltungen können im Umweltzentrum derzeit nur von Externen angeboten werden. Für eine entsprechende Nutzung ist dem Umweltzentrum vorab ein Hygienekonzept zur Verfügung zu stellen.
Lt. Erlass des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 24. März 2020 sind schulische Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten bis zum Ende des Schuljahres nicht mehr möglich.
Das Außengelände ist weiterhin, unter Beachtung der allgemein gültigen Regelungen, zugänglich.

Öffnung der Trauerhallen auf den Krefelder Friedhöfen ab dem 04.05.2020 (28.04.2020)

Die Trauerhallen auf den Krefelder Friedhöfen werden ab dem 04.05.2020 wieder für Trauerfeiern am Sarg oder an der Urne zur Verfügung stehen.

/c12584040036c1cf/files/hf_trauerhalle_vorderansicht_ii.jpg/$file/hf_trauerhalle_vorderansicht_ii.jpg?openelement

Alle notwendigen Hygienevorkehrungen werden eingehalten.

Allerdings ist diese Nutzung mit Auflagen verbunden, da diverse Sitzplätze aufgrund der Abstandsregelung entfernt werden mussten.

Insofern wird die maximale Personenzahl je Trauerhalle wie folgt festgelegt:

Hauptfriedhof Trauerhalle 28 Plätze
Hauptfriedhof Krematorium 18 Plätze
Friedhof Bockum 21 Plätze
Friedhof Elfrath 46 Plätze
Friedhof Fischeln 30 Plätze
Friedhof Gellep-Stratum 14 Plätze
Friedhof Hüls 12 Plätze
Friedhof Linn 12 Plätze
Friedhof Oppum 16 Plätze
Friedhof Traar 10 Plätze
Friedhof Uerdingen 18 Plätze, es dürfen nur die jeweils äußeren Sitzplätze je Bank (= 2 Personen je Bank) benutzt werden.

Stehplätze stehen damit in den Hallen nicht zur Verfügung.

Sollten darüber hinaus Personen an der Trauerfeier teilnehmen, müssen sich diese draußen unter Einhaltung der Abstandsregelung aufhalten.
Am Eingang jeder Trauerhalle steht Desinfektionsmittel bereit.
Aktuell besteht keine Tragepflicht für einen Mund-Nasen-Schutz.

 

Waldbrandgefahr in den Krefelder Wäldern (22.04.2020)

Aufgrund der aktuellen Temperaturen, dem starken Wind und den ausbleibenden Niederschlägen herrscht derzeit auch in vielen Wäldern am Niederrhein eine hohe Waldbrandgefahr.
Auf dem Krefelder Stadtgebiet sind aktuell die Bereiche Hülser Berg, Hülser Bruch, der Stadtwald sowie der Forstwald besonders stark gefährdet.
Der vom Deutschen Wetterdienst erstellte Waldbrandgefahrenindex (WBI), unterteilt in die Stufen 1 (sehr geringe Gefahr) bis 5 (sehr hohe Gefahr), hat mittlerweile am Niederrhein die Gefahrenstufe 3 erreicht. Da in den nächsten beiden Wochen nicht mit nennenswerten Niederschlägen und fallenden Temperaturen zu rechnen ist, wird auch keine Entspannung der Gefahrenlage eintreten.

Die Monate März und April 2020 gestalten sich, wie in den beiden vergangenen Jahren auch, zu warm und zu trocken für ein Frühjahr. Daher sollten sich alle Waldbesucher unbedingt an folgende Regeln halten, um Flora und Fauna zu schützen und sich selbst nicht zu gefährden:
- Einhalten des gesetzlichen Rauchverbots (1. März bis 31. Oktober)
- Kein Feuer / Grillen im und am Wald (100 Meter Mindestabstand)
- Freihalten der Waldzufahrten für die Feuerwehr
- PKW's nicht im hohen Gras abstellen, da die Abwärme des Fahrzeugs ausreicht, um dieses in Brand zu setzen
- Keine Zigaretten aus dem Fahrzeug werfen
- Erhöhte Aufmerksamkeit beim Waldbesuch
- Kleine Entstehungsbrände direkt löschen, wenn das gefahrlos möglich ist
- Brandherde der Feuerwehr (112) melden und den Wald auf kürzestem Weg verlassen.