Inhalt

  • Logo Kommunales integrationszentrum

    Integrationszentrum

    „Wir leben Vielfalt in Krefeld!"

    Das Kommunale Integrationszentrum setzt sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben ein. Hier gelangen Sie zum Internetauftritt des Kommunalen Integrationszentrums.

     

    weiter lesen

  • Das Foto einer jungen Frau

    Flüchtlingshilfe

    Hier finden Sie Informationen und Angebote rund um das Thema Flüchtlingshilfe.

     

    weiter lesen

  • Derzeit sind keine Termine vorhanden.

Aktuelles / News

06.02.2018 / Aufruf zur Teilnahme an „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ – Oberbürgermeister Meyer: „Wir möchten bewusst Haltung zeigen“ Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Krefeld ruft zur Teilnahme an den Internationalen Wochen gegen Rassismus auf. Organisationen, Schulen, Vereine, Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen können für die Zeit vom 12. bis zum 25. März Veranstaltungen und Projekte anmelden, die unter dem Motto „100 Prozent Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus' stehen. „Wir möchten diese Wochen nutzen, um bewusst Haltung zu zeigen und Möglichkeiten der Begegnung zu schaffen', erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer, der die Aktion unterstützt. „Jede Bürgerin und jeder Bürger hat die Chance, an den Angeboten teilzunehmen oder selbst mit eigenen Ideen aktiv zu werden. Jede Geste zählt, jede Veranstaltung ist wichtig, um gemeinsam ein Zeichen für ein friedvolles Miteinander in Krefeld zu setzen.' Die Internationalen Wochen gegen Rassismus werden seit 1994 vom Verein Interkultureller Rat in Deutschland organisiert. Seit 2016 übernimmt die vom Verein gegründete Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus die Organisation. Sie stellt im Internet einen Veranstaltungskalender zur Verfügung, trägt die Aktivitäten zusammen und wertet sie aus. 2017 fanden bundesweit mehr als 2000 Veranstaltungen statt. Anlass der Aktionswochen ist der Internationale Tag gegen Rassismus, der 21. März. An diesem Tag kam es im Jahr 1960 in Südafrika zum Massaker von Sharpeville. Bei einer friedlichen Demonstration wurden damals 69 Demonstranten von der Polizei erschossen, rund 180 wurden verletzt. Das Kommunale Integrationszentrum wirbt in Krefeld für die Teilnahme an den Aktionswochen. „Wir möchten die Menschen damit informieren, sensibilisieren und Seite 5 zum Nachdenken anregen', erklärt dessen Leiterin Tagrid Yousef. Ob Bildungs- oder Kulturevent, einmalige Aktion oder Veranstaltungsreihe - alle Formate, die einen lokalen Bezug haben und zum diesjährigen Motto passen, können angemeldet werden unter der E-Mail-Adresse: vielfalt@krefeld.de.◄

02.02.2018 / Geänderte Öffnungszeiten wegen Karneval Ein wichtiger Hinweis für unsere Besucher: Das KI schließt am Donnerstag (Altweiber), 8. Februar 2018, bereits um 14 Uhr. Am Rosenmontag bleibt das Kommunale Integrationszentrum ganztägig geschlossen – wie auch die übrige Stadtverwaltung.

30.01.2018 / Spannender Kooperations-Film in Krefelder VHS: 'Dil Leyla' Am 2. März um 19 Uhr zeigt die VHS Krefeld den Dokumentationsfilm 'Dil Leyla' als Kooperationsveranstaltung mit Amnesty International und dem Kommunalen Integrationszentrum. Leyla lebt an der syrisch-irakischen Grenze in einer Kurdenhochburg. Die Protagonistin flieht mit fünf Jahren nach Deutschland, als ihr Vater bei einem Gefecht mit dem türkischen Militär getötet wird. Leyla wächst dann bei ihrer Tante in Deutschland auf und kehrt nach 20 Jahren in ihre türkische Heimatstadt zurück. Dort möchte die junge Frau die bürgerkriegszerstörte Stadt wieder aufbauen, kandidiert bei den Wahlen in Cizre und wird mit 26 Jahren als jüngste Bürgermeisterin der Türkei mit 81 Prozent der Stimmen gewählt. Die Lage vor Ort spitzt sich jedoch radikal zu - die Erinnerungen aus ihrer Kindheit holen sie ein. Regisseurin Asli Özarslan setzte die spannende und hochaktuelle Geschichte filmisch um.

26.01.2018 / Deutsch als Zweitsprache – Informationstag für Interessierte im MSM Ab sofort können sich Interessierte für einen besonderen Informationstag mit Work-shop-Elementen anmelden: Dabei steht das Thema „Deutsch als Zweitsprache' (DaZ) im Fokus. Der DaZ-Tag 2018 findet am Mittwoch, 14. März, in der Aula des Maria-Sybilla-Merian-Gymnasiums, Johannes-Blum-Straße 101, statt. Das Programm startet um 9.30 Uhr und endet nachmittags um 16.00 Uhr. Angesprochen werden Lehrerinnen und Lehrer, aber auch andere (ehrenamtliche) Akteure, die mit zugewanderten Kindern und Jugendlichen im Bereich der Sprachförderung arbeiten. Die Teilnahme ist kostenfrei. „Dies ist schon der vierte DaZ-Tag' - nach der sehr positiven Resonanz in den vergangenen Jahren sollen jährlich weitere Tage in dieser Art angeboten werden, so Ansprechpartnerin und Organisatorin Claudia Wartzek vom Kommunalen Integrationszentrum. Dabei geht es nicht nur um Information, auch um aktive Teilnahme bei den Workshops, die etwa Themen tragen wie „Sprachbildung in gesellschaftswissenschaftlichen Fächern', „Zweitschrifterwerb', „Ausbildung von Sprachpaten', „Individuelle Förderung mit dem I-Pad im DaZ Unterricht' oder „Sprachsensible Schulentwicklung'. Den Impulsvortrag wird Dr. Frank Sprütten von der Technischen Universität Dortmund halten zum Thema „Sprache im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht – Hürden verstehen und Sprachkompetenzen aufbauen'. Durch das Programm führt die Integrationsbeauftragte der Stadt Krefeld und Leiterin des Krefelder Integrationszentrum Dr. Tagrid Yousef. Anmeldungen sollten Interessierte bis zum 1. März an Claudia Wartzek, claudia.wartzek@krefeld.de, unter Angabe der persönlichen Kontaktdaten und des Bezugs zum Thema senden.

12.01.2018 / Landesmittel KOMM AN: Anträge für 2018 bald einreichen! Das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe erhält über das Landesprogramm 'KOMM AN' auch 2018 wertvolle Unterstützung. Insgesamt 83.552 Euro werden Verbänden, Vereinen und Initiativen zur Verfügung gestellt, die einen entsprechenden Antrag einreichen und die Fördervoraussetzungen erfüllen. Gefördert werden wie im vergangenen Jahr etwa die Renovierung und Austattung von Ankommenstreffpunkten, spezielle Maßnahmen, die der Orientierung und Begleitung von Geflüchteten dienen, Informations- und Wissensvermittlung und Qualifizierungen von ehrenamtlich Tätigen. Bis zum 15. Februar 2018 müssen die Förderanträge beim KI Krefeld eingereicht werden. Ansprechpartnerin ist Susanne Herster, Mail susanne.herster@krefeld.de. Die Vorlage für den Antrag finden Sie auf dieser Internetseite im Bereich 'Service' – dann 'Downloads'. Susanne Herster ist auch bei Fragen rund um die KOMM AN-Förderung gerne bereit zu helfen. Interessierte melden sich bitte per Mail bei ihr.