Inhalt

Umweltzentrum kooperiert mit den Kunstmuseen

Das Krefelder Umweltzentrum wagt sich in ungewohnte Gefilde: Anlässlich der Ausstellung „Mama, was ist eigentlich Natur?" des niederländischen Künstlerduos Bik van der Pol hat es das interaktive Studio 2 des Kaiser-Wilhelm-Museums mitgestaltet. Unter dem Titel „Naturwerk" können Besucher im Haus am Joseph-Beuys-Platz von Freitag, 16. November, bis Sonntag, 5. Mai, die Geschichte der Industriebrache am Hülser Berg und die heutige Nutzung des Geländes kennen lernen. Anfassen, hören und mitmachen ist in diesem besonderen Raum explizit erwünscht.

Während der Ausstellung bleibt das Umweltzentrum aber auch an seiner gewohnten Wirkungsstätte am Hülser Berg geöffnet. Rund 500 Schulklassen und Kindergartengruppen kommen jährlich zu Besuch. Zwei Lehrer, acht Honorarkräfte und vier Absolventen des Freiwilligen ökologischen Jahres (FÖJ) begleiten die Kinder und Jugendlichen bei vielen verschiedenen Veranstaltungen auf dem Gelände der ehemaligen Betonfabrik Carstanjen. Seit 1991 dient die Industriebrachfläche mit ihrem herben Charme als außerschulischer Lernort für nachhaltige Umweltpädagogik der Stadt Krefeld. Tausende Schüler haben sie seitdem besucht.