Inhalt

Spielplatzsanierungen und -planungen schreiten voran

Auch wenn die Kinderspielplätze in Krefeld aktuell wegen der Corona-Pandemie gesperrt sind, schreiten hier Sanierungsmaßnahmen und -planungen weiter voran. Ganz aktuell wird der Spielplatz am Fungendonk saniert, er soll in den kommenden Wochen fertiggestellt werden. Die geschätzten Kosten liegen bei rund 187.000 Euro, von denen rund 35.000 Euro über Spenden finanziert werden. Ebenfalls in den kommenden Wochen werden auf 22 anderen Spielplätzen einzelne Spielgeräte eingebaut. Das Investitionsvolumen beträgt in dem Zusammenhang rund 120.000 Euro. Eine neue Calisthenics-Anlage (sogenanntes Street Workout) wurde bereits Ende Februar im ersten Abschnitt der Stadtpromenade im Bereich Trift/Weiden aufgestellt. Sie wird über das Kommunale Investionsförderungsprogramm mit 90 Prozent gefördert. Mit der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes wird diese Anlage der Öffentlichkeit übergeben.

.
Auf dem Spielplatz Fungendonk gehts hoch hinaus.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Zudem bereitet der Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) derzeit für die Spielplätze Mommenpesch, Friedrich-Fröbel-Straße und Anne-Frank-Platz das Ausschreibungsverfahren vor. Mit dem Beginn der Bauarbeiten an diesen Plätzen rechnet der KBK in der zweiten Jahreshälfte. Die geschätzten Kosten belaufen sich für diese Projekte auf rund 1.632.000 Euro, von denen 710.000 Euro aus dem Förderprogramm Stadtumbau West und dem Kommunales Investionsförderungsprogramm kommen.

Die Arbeiten am Spielplatz Fungendonk gehen dem Ende entgegen. Er wird in wenigen Tagen fertig, darf wegen der Corona-Pandemie aber noch nicht bespielt werden. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Der Sand auf dem Spielplatz Fungendonk liegt bereit.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Für den Spielplatz Am Zollhof musste die bereits vorliegende Planung aufgrund einer den Planern bisher unbekannten Wasserleitung, die den Spielplatz unterirdisch diagonal quert, noch einmal überarbeitet werden. Die überarbeitete Planung befindet sich aktuell im Ausführungsstatus, der Beginn der Sanierungsarbeiten ist nun für Ende August/Mitte September geplant. Die landschaftsgärtnerischen Arbeiten sollen dann ab Ende September bis voraussichtlich Mitte Oktober folgen. Aufgrund langer Lieferzeiten der Spielgeräte - hier insbesondere eines großen Spielschiffs - wird mit der Fertigstellung voraussichtlich im Frühjahr 2021 gerechnet. Die Arbeiten für den Spielplatz im Stadtwald befinden sich in der Planung.

Die Arbeiten am Spielplatz Fungendonk gehen dem Ende entgegen. Er wird in wenigen Tagen fertig, darf wegen der Corona-Pandemie aber noch nicht bespielt werden. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Schweres Gerät am Spielplatz Fungendonk.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Weiterhin wird in diesem Jahr der neue Spielplatz an der Saumstraße in Verbindung mit der neu gestalteten Stadtterrasse fertiggestellt. Auch diese Maßnahme wird gefördert: 80 Prozent der Kosten (60.000 Euro) stammen aus dem Förderprogramm Stadtumbau West. In Fischeln wird bis Ende des Jahres der Spiel- und Bolzplatz Marienplatz wiederhergestellt. Bei rund 20 weiteren Sanierungsprojekten ist die Aufwertung der Kinderspielplätze durch den KBK in der Planungsphase. Mit dem Aufbau von Großspielgeräten wird in der zweiten Hälfte des Jahres gerechnet. Das Investitionsvolumen liegt hier bei über 500.000 Euro. Der Spielplatz Höppnerstraße und der Spiel- und Bolzplatz Memeler Platz befinden sich beim Fachbereich Umwelt- und Verbraucherschutz noch in der Vorentwurfsphase. Die politischen Beschlüsse sollten bis zu den Sommerferien - abhängig von der weiteren Entwicklung - folgen. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 410.000 Euro.

Die Arbeiten am Spielplatz Fungendonk gehen dem Ende entgegen. Er wird in wenigen Tagen fertig, darf wegen der Corona-Pandemie aber noch nicht bespielt werden. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Die Arbeiten am Spielplatz Fungendonk gehen dem Ende entgegen. Er wird in wenigen Tagen
fertig, darf wegen der Corona-Pandemie aber noch nicht bespielt werden.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Hilfreich sind auf vielen Spielplätzen Paten, die dank ihrer Präsenz vor Ort und ihres Einsatzes stark zur Sauberkeit und Ordnung beitragen. So konnten auch 70 Container mit Kleinspielzeugen im Stadtgebiet verteilt aufgestellt werden, die das Angebot für die Kinder erweitern. Aktuell kümmern sich 370 Paten um 100 der insgesamt 161 öffentlichen Krefelder Spielplätze. Die Stadt sucht weiterhin nach Paten, auch für die 61 Spielplätze, die bisher noch ohne Paten sind. Infos gibt es online.