Inhalt

Kulturrucksack 2020: Auftakt mit Detektiv-Werkstatt

Der „Kulturrucksack NRW" in Krefeld ist in diesem Jahr mit 21 unterschiedlichen Veranstaltungen gepackt worden. Kulturbüro-Organisatorin Anke Zwering hat für 2020 ein abwechslungsreiches Programm für Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren zusammengestellt. Die Teilnahme an allen Projekten ist kostenfrei. Neben den Angeboten von freien Träger gibt es auch Programme in der Mediothek, den Kunstmuseen und im Museum Burg Linn sowie ein Projekt mit den Partnerstädten Willich und Viersen. Das Kulturbüro der Stadt Krefeld koordiniert und organisiert die Veranstaltungen und Angebote. Eine Anmeldung für alle Projekte ist ab sofort möglich.

Pssst, geheim. Es geht weiter... Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Pssst, geheim. Es geht weiter...
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Das Jahresprogramm beginnt mit dem Workshop „Top Secret" am Samstag, 29. Februar, von 11 bis 14 Uhr in der Mediothek. Dann begeben sich Kinder und Jugendliche gemeinsam mit dem Privatdetektiv Alexander Schrumpf auf Spurensuche. Er vermittelt den Teilnehmern, wie sie professionell Nachforschungen anstellen, Fälle untersuchen und Spuren sichern. Schrumpf leitet seit 25 Jahren seine Detektei im hessischen Wiesbaden. Die Anzahl der Plätze in der Detektiv-Werkstatt ist begrenzt, eine Anmeldung per E-Mail an mediothek@krefeld.de ist ab sofort möglich. Dabei müssen Name, Alter, Telefonnummer und die Veranstaltung genannt werden.

Zu Beginn des Landesprogramms „Kulturrucksack" im Jahr 2012 gingen 55 Kommunen an den Start, unter anderem Krefeld gemeinsam mit den Städten Viersen und Willich als Pilotgemeinden. Die Zusammenarbeit wird auch 2020 fortgesetzt. Alle drei Kommunen erhalten zusammen 71 000 Euro für die Programme des Kulturrucksacks. Ziel ist es, zehn- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen einen leichten Zugang zu Angeboten der kulturellen Bildung zu ermöglichen.