Inhalt

Rückblicke - Spielplatzfeste

25-jähriges Jubiläum der Spielplatzpaten im Sommer 2016

Jubiläumsfest 25 Jahre Spielplatzpaten


Am Sonntag, den 5. Juni 2016, feierten 80 Familien auf dem Kirschkamperhof das Jubiläum des erfolgreichen Krefelder Spielplatzpatenprojektes. Oberbürgermeister Frank Meyer eröffnete das Familienfest.

Neben dem beliebten Stockbrot backen am Lagerfeuer konnten die Kinder Bogenschießen, angeleint klettern, basteln und Hoftiere streicheln, während die Eltern sich am Grillbuffet erfreuen konnten. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

 

Jubiläumsfest zu 25 Jahre Spielplatzpaten

Neue Spielgeräte für den Spielplatz Kempener Allee im Juni 2015

Kempener Allee Neue Torwand Kempener Allee Tischtennisplatte

Kleine und große Besucher des Spielplatzes Kempener Allee können sich über zusätzliche Spielgeräte freuen: Der Wunsch der Kinder nach einer Torwand ging in Erfüllung und nach vielen Jahren gibt es wieder eine Tischtennisplatte.Der Spielgerätecontainer wurde mit neuem Spielmaterial aufgefüllt. Die Torwand finanzierten der Verein „Mutmacher" und die Spielplatzpaten. Zusätzliche Spendengelder hierfür gab es vom Seniorenheim Bellini und dem CTC Tennisclub. Den Einbau übernahm die Stadt Krefeld. In Gemeinschaftsaktion ist so ein neues Highlight auf dem Spielplatz entstanden. Die auf dem Spielplatz Dreikönigenstraße nicht mehr gewünschte Tischtennisplatte konnte dort abgebaut, auf dem Spielplatz Kempener Allee wieder aufgebaut werden und erfreut sich am neuen Standort nun großer Beliebtheit.

Spielplatz Braunschweiger Platz ist saniert und wieder eröffnet im Dezember 2014

Wiedereröffnung des Spielplatzes Braunschweiger Platz

Der Platz in Krefeld-Uerdingen, der seinen Namen den Braunschweiger Bauarbeitern verdankt, welche die St. Heinrichkirche erbauten, ist gründlich saniert worden. Es ist ein großzügiger Spielplatz mit einer großen Sandspielfläche und weiten, teils hügeligen Rasenspielflächen entstanden. Eine Besonderheit des Spielplatzes stellen ein Kletterkubus und ein Niedrigseilparcours zum Klettern dar.

Ein Weg ist mit leichten Wellen versehen und bietet mehr Spaß beim Bobbycar-, Kettcar- oder Fahrradfahren. Umlaufende Pflasterwege, die sich zu kleinen Sitzplätzen ausweiten, wurden angelegt, damit auch die Eltern einen angenehmen Aufenthalt haben. In einem Spielplatzcontainer werden Spielzeuge, wie Förmchen und Eimer und Spielgeräte wie Bobbycars und Holzroller verwahrt, die über die Spielzeugpaten ausgeliehen werden können. Stilecht ist der Spielplatz mit einem kindgerechten Antlitz des Braunschweiger Löwen verziert.

Im Frühjahr 2012 waren umfangreiche Altlasten festgestellt worden, so dass der Spielplatz vorsorglich gesperrt werden musste. Die Sanierung und Umgestaltung des Kinderspielplatzes wurde geplant, Hügel und Bodenoberflächen wurden abgetragen und entsorgt und der weiterhin belastete Untergrund vor erneutem Bodenauftrag mit einer Sperrschicht getrennt. Der Platz ist bei den Kindern in der Umgebung sehr gut angekommen. „Kaum waren die Absperrungen weggeräumt, haben sie den Spielplatz für sich erobert", berichteten die Verantwortlichen während des offiziellen Eröffnungstermins.

Spielen wie damals auf dem Lübecker Weg im Mai 2012

Spielplatzfest Lübecker Weg, Mensch Ärgere Dich Nicht Spiel Spielplatzfest Lübecker Weg, Strickliesel

Rund um den 15. Mai, den internationalen Tag der Familie, machen die Bündnisse auf ihre Arbeit aufmerksam. Im Mittelpunkt ihres siebten Aktionstages stand das Thema Familienzeit. Den Rahmen der Diskussion mit Eltern bildete in Krefeld ein großes Familienfest, das vom Kinder- und Familienbüro zusammen mit den Spielplatzpaten vom Lübecker Weg auf dem wunderschönen Spielplatz veranstaltet wurde.

Spielen wir damals - so war das Motto - und so konnte man in vergangenen Zeiten schwelgen und den Kindern zeigen, wie damals gespielt wurde.Sackhüpfen, Diabolo, Dopp schlagen, Hulahup, Knotenmutter, Ringe werfen, Mensch-ärgere-dich-nicht und viele weitere Tischspiele, Riesenmikado und Stelzenlauf, geboten wurde eine große Palette Spiele von damals und Bau- und Bastelmöglichkeiten für Jungs und Väter, Mädel, Mütter und Großeltern.Eine Märchenerzählerin in ihrem märchenhaften Zelt und ein reisender Puppenspieler mit seinen ausdrucksvollen Kasperlepuppen zogen die Kinder in ihren Bann.Auch wenn das Wetter nicht einladend war, so konnten die Spielplatzpaten dennoch am Ende der Veranstaltung resümieren: Der Erlös von Tombola und Kuchenbuffet reichte aus - das neue Spielgerät, eine Rutsche mit "Adlerhorst", bislang einzigartig in Krefeld, kann nun angeschafft werden!

Spielplatzeinweihung Herbertzstraße im Oktober 2011

Gruppenbild Spielplatz Herbertzstraße

Oberbürgermeister Gregor Kathstede hat den Spielplatz an der Herbertzstraße neu eröffnet. Kinder und Jugendliche können sich auf der großen Fläche am Wendehammer nun wieder auf spannenden Geräten austoben und bolzen. Die Bolzplatzoberfläche wurde mit zusätzlichen kleinen Toren und einem Netz-Liegegarten ausgestattet. Die beiden angrenzenden Einrichtungen, das Familienzentrum und die Jugendeinrichtung Herbertzstraße, waren in die Gestaltung mit eingebunden und sammelten im Vorfeld Ideen und Wünsche.
Ein neues Angebot an Spielgeräten, darunter eine Schaukel, Klettermöglichkeiten und eine Drehscheibe, locken nun auf den Spielplatz mit rund 400 Quadratmetern Sandfläche. Die Wege wurden neu angelegt und die komplette Platzfläche samt in den Hang eingebauten Sitzstufen neu gestaltet. Im Frühjahr wird dort zudem eine Kletterpyramide aufgebaut.
Und die Kinder des benachbarten Familienzentrums sind damit beschäftigt, Rundhölzer in unterschiedlichen Längen fantasievoll zu bemalen. Nach Abschluss der Malaktion werden diese auf dem Spielplatz eingebaut, um besonders das optische Gesamtbild weiter aufzuwerten.

Spielplatzfest Höppnerstraße im September 2011

Spielplatz Höppnerstraße

Bei strahlendem Sonnenschein hat am Samstag, den 10.9.2011 ein kleines, aber feines Spielplatzfest auf dem Spielplatz an der Höppnerstrasse stattgefunden. Organisiert von den drei Spielplatzpatinnen haben die großen und kleinen Kinder aus der näheren Umgebung am Nachmittag gemeinsam geklettert, gebuddelt, in die Pedalen getreten, Tischtennis gespielt und vieles mehr! Auch für Verpflegung war gesorgt: es gab Kaffee sowie Erfrischungsgetränke und viele leckere Kuchenspenden aus der Nachbarschaft! So haben auch einige Erwachsene den Anlass zu einem netten Austausch und angeregten Gesprächen genutzt. Das Highlight für die Kinder war eine Kinderschminkaktion. Ein Kind nach dem anderen verwandelte sich in ein Einhorn, einen Schmetterling, einen Indianer oder ein Häschen.
Die Verpflegung sowie das Kinderschminken waren für alle Gäste des Festes kostenfrei. Durch freiwillige Spenden ist ein Betrag von 64,20 € zusammen gekommen, die der Kindernothilfe e.V. zu Gute kommen.
Die Spielplatzpatinnen danken ganz herzlich allen Helfern und Beteiligten!

Einweihung des Kinderspielplatzes Plankerdyk im August 2011

Einweihung des Kinderspielplatzes Plankerdyk

Ein brandneuer Spielplatz entstand im Wohnpark „Alte Seidenweberei". Der Spielplatz wurde im Sommer 2011 von Oberbürgermeister Kathstede eingeweiht. Inmitten des Platzes nahe Plankerdyk und Bruckersche Straße befindet sich eine Sandinsel mit einem Klettergerüst, eingebettet in eine weitläufige Spielwiese mit Schaukeln und Bänken. Der Bau des Spielplatzes hat 60.000 Euro gekostet. Im Rahmen des städtebaulichen Vertrages übernahm die Baugesellschaft der neuen Siedlung ein Drittel der Kosten.

Vier Spielplatzpaten haben sich bereits gefunden. Christine van Bracht, Alexandra Hoff sowie Claudia und Christian Kölbl wohnen in der neuen Siedlung und wollen schon im Interesse ihrer Kinder ein Auge auf Platz und Geräte haben. Vor allem wollen sie sich noch für eine Rutsche und einen Spielecontainer einsetzen.

„Es gibt feste Ansprechpartner für die großen und kleinen Sorgen und Nöte", berichten die Paten. „Ganz nebenbei lassen sich schon mal kleinere Streitigkeiten beim Spielen schlichten", sagt Christian Kölbl mit einem Augenzwinkern.

Albrechtplatz: Eröffnung nach Teilsanierung im Juli 2011

Gruppenbild Spielplatz Albrechtplatz

Der Spielplatz Albrechtplatz wurde im Sommer 2011 für rund 75.000 Euro teilsaniert. Eine neue Schaukel, neue Sitzmöbel, Spieltische und eine Kletteranlage stehen den Kindern seitdem zur Verfügung. Oberbürgermeister Kathstede übergab den Platz seiner Bestimmung und freute sich über die verbesserten Spielmöglichkeiten für Kinder im Krefelder Kronprinzenviertel.
Die Kosten des Umbaus konnten zu 80 % über das Programm Stadtumbau West wieder in den Haushalt eingespeist werden. So ergaben sich Kosten von 15.000 Euro für die Stadt Krefeld.
Die Spielplatzpaten sowie die anliegende Grundschule wurden in die Planung eingebunden. Der Grundplan des Platzes sowie die Baumkulisse sollten erhalten bleiben. Passend zu den sieben großen Platanen, die den Platz säumen, hat das neue Klettergerüst in der Mitte die Form eines Stangenwaldes.
Dabei gab es eine besondere Problematik: direkt unter dem Platz liegt ein Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg, der heute zwar geschlossen ist, es jedoch schwierig machte, die neuen Stangen zu montieren. Dies ließ die Kosten deutlich in die Höhe steigen.

Einweihung Weggenhofstraße im Juni 2011

Gruppenbild Weggenhofstraße

Nach gut zwei Monaten Bauzeit erscheint der Spielplatz an der Weggenhofstraße in seinem neuen Gewand.
1965 wurde der Spielplatz im Zuge des Neubaus des benachbarten Hochhauses angelegt, verbunden mit einer kleinen Grünverbindung von der Weggenhofstraße zur Inrather Straße. Bis auf den Austausch von maroden Spielgeräten stellte sich der Spielbereich heute noch genauso wie vor 45 Jahren dar. Durch das vorhandene Grün war der Spielplatz stark eingewachsen und schwer einsehbar, sodass es hier immer wieder zu Konflikten kam. Die Bepflanzung wurde zurückgenommen, die Spielfläche wird nun heller und freundlicher wahrgenommen. Die strenge und klare Formensprache des Entwurfes können die Bewohner des benachbarten Hochhauses in ihren höher gelegenen Wohnungen aus der Vogelperspektive gut wahrnehmen. Der unkomfortable Eingangsbereich wurde in seiner Aufenthaltsqualität verbessert. Zukünftig wird der Spielplatz über einen kleinen Platz mit Sitzmöglichkeiten erreichbar sein.
Der weitere Spielplatz unterteilt sich in zwei Spielbereiche:
Der Kleinkindbereich bildet einen Schwerpunkt des neugestalteten Spielplatzes, da ein benachbarter Kindergarten diesen zukünftig mitbenutzen möchte. Neben einem Sandkasten mit Spielhäuschen und Drehtisch wird eine Doppelwippe, Balancierbalken und ein Kinderkarussell angeboten. Daneben laden zwei Sitzplätze zum Verweilen ein. Gepflasterte Wege bieten sich als Rundparcour an. Eine Rasenfläche schafft Raum für Bewegungsspiele. In einem neu aufgestellten Spielgerätecontainer können die Spielplatzpaten mobiles Spielgerät sicher deponieren. Die hintere Rasenfläche mit einer Doppelschaukel und einem interessanten Kletterspielgerät wird die älteren Kinder anlocken. Die alte Bepflanzung wurde durch niedrige Blütensträucher ausgetauscht. Zukünftig trennt ein niedriger Zaun den Spielplatz von dem öffentlichen Weg ab.
Insgesamt wurde der Spielplatz für 70.000,00 Euro umgestaltet. Mit 80 % wurde er durch das Land NRW im Rahmen des „Stadtumbau West" gefördert. Stadtumbau West ist der Name eines Bund-Länder-Förderprogramms, mit dem den negativen Auswirkungen des demographischen und wirtschaftlichen Wandels in den Kommunen Westdeutschlands begegnet werden sollen.

Der Krefelder Pfingstlauf stiftet Spielgeräte für die Walter-Flex-Straße im Mai 2011

Neues Spielgerät für Walter-Flex-Straße

Nach vielen segensreichen Anschaffungen für Krefelder Spielplätze war 2011 der Spielplatz Walter-Flex-Straße an der Reihe: Auf dem sanierungsbedürftigen Spielplatz wurde dank des Krefelder Pfingstlaufs eine Niedrigkletteranlage und eine Vogelnestschaukel angeschafft- beides Spielgeräte, die auch gehbehinderte Kinder aufgrund der niedrigen Einstiegshöhe nutzen können, denn die Nutzergruppe der behinderten Kinder liegt den Initiatoren seit vielen Jahren am Herzen. Hinzu kam ebenfalls ein Märchenhaus. Aufgrund der gesponserten Geräte wurde die Teilsanierung dieses Spielplatzes vorgezogen.
Insgesamt belaufen sich die Spenden des Krefelder Pfingstlaufes nun auf rund 60.000 Euro.
2012 sollen die Startgelder dem Spielplatz Engerstraße zugute kommen.

Neues aus dem Kaiserpark, Frühjahr 2011

Neue Rutsche für Spielplatz KaiserplatzNeuer Spielpilz für Spielplatz Kaiserplatz

Ilka Huhnen ist ehrenamtliche Spielplatzpatin - seit fast 7 Jahren! "Und es lohnt sich", sagt die Mutter zweier Töchter. Aber sie wünscht sich Unterstützung. "Es wäre wirklich schön, wenn sich weitere Paten fänden, dann könnte man mal Spielangebote für die Kids machen oder gemeinsam mit den Kindern grillen".

In Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Familienbüro hat sie nicht nur ein Auge auf die wunderschön gelegene Oase im Kaiserpark mit Schaukeln, Drehspielen und Sandflächen, sondern schafft es auch immer wieder, Spender für Spielgeräte zu gewinnen. "Die neue Rutsche hat eine Anwohnerin privat gestiftet und die zwei Hüpfpilze kommen von der SPD Bockum" freut sich die Patin.

Spielplatzeinweihung Lübecker Weg im April 2011

Eröffnung des Spielplatzes Lübecker Weg

Am Samstag, den 16.04.2011 konnten wir endlich „Unseren" komplett neu gestalteten Spielplatz am Lübecker Weg, inmitten der Siedlergemeinschaft Bockumer Feld, einweihen. Zur Einweihungsparty kamen Dank „Petrus" viele, viele Kinder, Eltern, Nachbarn, Freunde und Unterstützer, so dass wir gemeinsam einen wirklich tollen Tag verbringen konnten. Es war schön zu sehen, wie neben dem Spielplatz auch die angebotenen Aktionen genutzt wurden: Hüpfburg, Kinderschminken und natürlich Stockbrotbacken, um nur einige zu nennen. Die mehr als 30! von der Nachbarschaft selbst gebackenen Kuchen waren am Ende der Feier fast gänzlich verzehrt.

Zum guten Gelingen solch einer Feier stand wie immer eine Menge Arbeit auf dem Plan. Dank vieler helfender Hände, die immer, wenn es in unserer Gemeinschaft etwas zu tun gibt, uns tatkräftig unterstützen, war es leicht geschafft. Wir Paten möchten uns ausdrücklich nochmals bei allen bedanken. Ohne „Euch" wäre es nicht so schön geworden.

Als wir im September 2009 einen Brief an unseren Oberbürgermeister und an den Fachbereich Grünflächen, mit dem Hinweis auf den desolaten Zustand des Spielplatzes geschrieben haben, hätten wir nicht gedacht, dass wir in so kurzer Zeit eine solch schöne Spielgelegenheit für unsere Kinder schaffen können. Ein Satz auf einem der Plakate der Kinder lautete: „Meine Oma hat hier gespielt, meine Mama auch! Ich möchte auch." Die Erfüllung dieses Wunsches wurde maßgeblich von Frau Törkel und Frau Schäfer unterstützt.

Wir können aus unserer Erfahrung nur den Rat geben, nehmen Sie Ihre Belange in die Hand. Es macht Spaß, Dinge zu bewegen, zu kämpfen und am Ende Erfolg zu haben. Es lohnt sich für die Gemeinschaft. Es ist nur wenig mehr Aufwand als zu sagen „lass das mal die anderen machen" oder „soll die Stadt sich kümmern".

Für uns Paten war es ein schönes Bild, wie die vielen Kinder glücklich und zufrieden ihrem Vergnügen nachgingen, kreativ waren, vielleicht auch den einen oder anderen Unsinn betrieben. Auch in den Tagen nach der Eröffnung hat es uns sehr viel Freude bereitet mit den Eltern, aber vor allem den Kindern zu reden, Vorschläge, Wünsche und Anerkennung zu bekommen. Wir werden auch weiterhin und gerade jetzt für Euch da sein. Wir haben noch einige Dinge vor, damit die noch vorhandenen Baulücken geschlossen werden.

Die Paten vom Lübecker Weg

Dankeschönempfang für Spielplatzpaten im April 2011

Dankeschönabend für die Spielplatzpaten im April 2011

Alle zwei Jahre würdigt die Stadt das ehrenamtliche Engagement der rund 200 Spielplatzpatinnen und -paten in Form eines „Dankeschönempfangs"- der vierte in der Geschichte dieser Ehrungen.

Dieses Jahr war es nun wieder so weit. 65 Paten nahmen an einer spannenden Führung hinter die Kulissen des Stadttheaters teil und erfuhren auf der Bühne vom „Eisernen Vorhang" (Feuerschutzvorhang), in der Maskenbildnerei von der Langlebigkeit menschliches Haares bei den selbst geknüpften Perücken und im Fundus von den diversen Tricks, größenvariable Kostüme zu fertigen. Einige standen auf dem roten Teppich auf der Mitte der Bühne, auf dem der Hauptdarsteller eine Stunde später seinen doch etwas eigentümlichen Sexappeal versprühte.

Bei Sekt und kleinem Imbiss sprachen die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Britta Oellers, und Gerhard Ackermann, Leiter des Fachbereichs Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, im Namen der Stadt Ihren Dank an „die Kümmerer" aus, die dafür sorgen, dass Spielplätze ein lebendiger Ort für Kinder und Eltern sind. Mehrere der anwesenden Patinnen und Paten erhielten Urkunden für fünfjähriges, zwei Patinnen sogar für zehnjähriges Engagement.

Im Anschluss daran konnten sich alle das Treiben auf der Bühne vom Zuschauerraum aus anschauen, und zwar bei einer mitreißenden Vorstellung der Rocky Horror Show.

„Ich hätte mir vielleicht die Rocky Horror Show auch angeschaut, aber es hätte nur halb soviel Spaß gemacht, da ich sicher keine Tüte mit Reis, Partyhütchen und all dem, was es zur Show braucht, mitgebracht hätte! So war wirklich für alles gesorgt, toll!" so ein Pate vom Lübecker Weg.

Neues Klettergerüst auf der Mündelheimer Straße im Januar 2010

Neues Spielgerät für Spielplatz Mündelheimer Straße

Neues Klettergerüst auf der Mündelheimer Straße

Der teilsanierte Spielplatz an der Mündelheimer Straße in Uerdingen wurde 2010 durch 2 Attraktionen bereichert. Die Initiative Platz da! von Gofus stiftete eine vielseitige Niedrigkletteranlage aus Robinienholz. Gofus, das sind Golf spielende Sportprofis, die sich für Bolzplätze und Spielflächen einsetzen und in Krefeld bereits zum zweiten Mal eine Spielgerät sponserten. Auf dem Albrechtplatz konnte 2 Jahre zuvor über die Initiative Platz da! eine Holländerscheibe angeschafft werden. Weiter ergänzt wurde das Angebot auf der Mündelheimer Straße durch die BayerCares Foundation. Diese stiftete auf Initiative der Patin Frau Andrea Reuter ein begeh- bzw. "befahrbares" großes Holzauto. Eine schöne Ergänzung auf dem Platz, der unter anderem dem Thema Verkehr gewidmet ist!

Eröffnung des Spielplatzes Nördliche Lohstraße durch Oberbürgermeister Gregor Kathstede im August 2009

Einweihung des sanierten Spielpatzes Glindholzstraße durch Herrn Oberbürgermeister Kathstede

Nach einer umfassenden Sanierung ist der neue Wasserspielplatz auf der Nördlichen Lohstraße im Sommer 2009 fertig gestellt worden. Am 23.08.09 wurde er durch den Oberbürgermeister der Stadt Krefeld offiziell eingeweiht. Die Spielplatzpaten und -patinnen organisierten gemeinsam ein Spielplatzfest. Bei Würstchen, Kaffe und Kuchen war für das leibliche Wohl gesorgt. Viele kleine Preise gab es bei einer Tombola für die Kleinen zu gewinnen.

Der Spielplatz ist nun um eine Wasserpumpe mit Wasserlauf und Staudamm bereichert. Daneben gibt es hier unter anderem eine Bobbycarbahn, Klettermöglichkeiten, eine Hängematte und einen Schaufelbagger. Ein Besuch lohnt sich!

Eröffnung des Kinderspielplatzes Glindholzstraße im Juni 2009

Spielende Kinder auf dem

Nach dem Abschluss der Sanierungsarbeiten auf dem Spielplatz Glindholzstraße wurde der Spielplatz mit einem großen Familien- und Nachbarschaftsfest am 21. Juni 2009 wieder eröffnet. Der Oppumer Spielplatz in der Nähe der Straßenbahntrasse gehört zu den ersten fertig gestellten Spielplätzen aus dem umfangreichen Sanierungsprogramm, das der Fachbereich Grünflächen für die nächsten Jahre aufgelegt hat.

Die Eingänge zum tiefer liegenden Spielplatz wurden gepflastert und kinderwagenfreundlich mit einem durchgehen den Weg ausgeba u t. Statt der alten Treppenstufen führen jetzt Rampen zu den Spielflächen. Die alte Rutsche und der abgespielte Rutschhang wurden erneuert und mit einem seitlichen Aufgang aus Bruchsteinen ergänzt. Der Zugang zur Seilbah n wurde ebenfalls gepflastert und die Tischtennisplatten zum zw eiten Sitzplatz hin verlagert. Ein großer moderner „Seilzirkus" in den Farben schwarz und gelb ersetzt die alten Klettergeräte und bildet das Zentrum des umgestalteten Spielplatzes. Der Platz wird seitdem gut frequentiert und ist einen Ausflug wert!

Landeskonferenz NRW der Spielplatzpaten in Krefeld im Oktober 2009

Seit mehr als zehn Jahren organisiert der ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in jedem Herbst eine Landeskonferenz der Spielplazpaten. 2009 fand die Konferenz in Krefeld statt.

Einer repräsentativen Erhebung des ABA Fachverbandes aus dem Jahr 2008 zufolge gibt es im Land mehr als 3.000 Paten, die sich in ihren Gemeinden ehrenamtlich engagieren. An der Spitze stehen die Städte Mülheim an der Ruhr und Krefeld. So war es kein Zufall, dass für die Patenkonferenz 2009 Krefeld als Tagungsort ausgewählt wurde.

Auf die vorbildlichen Bemühungen der Stadt Krefeld - auch über ihre Grenzen hinaus - wurde während der Veranstaltung von Prof. Klaus Schäfer vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration hingewiesen. Er ist als Abteilungsleiter zuständig für Kinder und Jugendliche und begrüßte die Teilnehmer im Namen des Landesministeriums. Er betonte, dass bei den Spielplatzpaten auffallend viel „Herzblut" wahrzunehmen sei. Bestätigung fand bei ihm auch die Erkenntnis des ABA Fachverbandes, es gelinge umso besser, Ehrenamtliche zu gewinnen, je mehr die Träger der Jugendhilfe zuvor in Hauptamtlichkeit investierten. Eine gute Organisation und Betreuung sei das A und O der Arbeit; dieses zahle sich auf jeden Fall aus. Bezüglich der Stadt Krefeld vertrat er die Auffassung, diese sei über ihre Grenzen hinaus dafür bekannt, in vorbildlicher Weise zu handeln.

Die Stadt Krefeld wurde vertreten durch die stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, Gudrun Stangenberg, die ihrer Freude darüber Ausdruck verlieh, die Teilnehmer der Konferenz in Krefeld begrüßen zu können und sie herzlich willkommen hieß.

Jeanette Fich Jespersen, Leiterin des Play Institute, war eigens aus Dänemark angereist und vermittelte wissenschaftliche Erkenntnisse zur Spielplatz- und Spielgeräteentwicklung und lieferte spannende Hinweise zur Situation des Aufwachsens gegenwärtiger Kinder und Jugendlicher. Unter anderem wurde deutlich, wie unerlässlich das Außenspiel für junge Menschen ist. Das Play Institute unterhält ein Netzwerk von Fachleuten in ganz Europa.

Abgeschlossen wurde der Fachteil der Veranstaltung durch die Präsentation der Internetplattform „Spielplatztreff" von Bettina Schilling aus Köln. Sie bietet auf der neuen Internetseite die Möglichkeit, Spielplätze deutschlandweit anzusehen, nachzulesen, was es dort gibt und sie zu bewerten.

Mit einem besonderen kulturellen Höhepunkt wurde die diesjährige Konferenz beendet. Das Krefelder „Kresch"-Improvisationstheater wartete mit einer Vorstellung auf, die die Teilnehmer begeisterte. Inhalte der Tagung wurden auf imponierende Weise aufgegriffen und mit den Mitteln der Schauspielkunst auf die Bühne gebracht.

Sightseeing und blinkende Kupferkessel im September 2009

Spielplatzpaten und -patinnen in der Brennerei Dujardin

Alle zwei Jahre bedankt sich die Stadt bei ihren Spielplatzpaten in Form eines "Dankeschönevents".

Am 25. September 2009 lud die Stadt Krefeld ihre Spielplatzpaten zur dritten "Dankeschönveranstaltung" nach Uerdingen ein. Rund 50 Ehrenamtler nahmen an einer kurzweiligen Stadtrundfahrt durch "ihr" Krefeld teil und erfuhren manch Erstaunliches, Historisches oder Kulturelles, nett garniert mit kleinen Anekdoten des Stadtführers Uli Pudelko.

Patinnen und Paten bei der Stadtrundfahrt

Britta Oellers begrüßte die Gäste im Namen des Jugendhilfeausschusses und auch Gerhard Ackermann, Leiter des Fachbereichs Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, bedankte sich im Namen der Verwaltung für die engagierte Mitarbeit der Spielplatzpaten. Das Patenprojekt umfasst mittlerweile 178 Ehrenamtler, die sich auf 72 öffentlichen Spielplätzen engagieren: das ist das größte Spielplatzpatenprojekt in NRW!

Gruppenfoto der Spielplatzpaten und -patinnen vor der Brennerei Dujardin

Im Anschluss an die unterhaltsame Stadtrundfahrt konnten die Paten sich an Sekt und Erfrischungen gütlich tun. Der Sektempfang fand in stilvoller Atmosphäre bei Dujardin in der Brennerei vor polierten, riesigen Kupferkesseln statt. Frau Plehn las eine ihrer Spielplatzgeschichten vor.

Landeskonferenz der Spielplatzpaten. Foto: Rainer Deimel

Die Nummer Eins in Nordrhein - Westfalen

2008 wurde das Krefelder Spielplatzpatzenprojekt vom ABA-Fachverband, einem pädagogischen Verband für offene Kinder- und Jugendarbeit, mittels einer Erhebung als das umfangreichste Projekt in NRW gewürdigt!