Inhalt

Schild-Bürger 3

Schild-Bürger 3 zeigt Krefelder Straßen, die nach Flurnamen, Höfen oder mundartlichen Begriffen benannt wurden

Nicht nur Auswärtige, wohl auch so mancher Krefelder wird beim Lesen des Straßennamens "Fette Henn" in Hüls ins Stutzen geraten. Welches wohlgenährte Federvieh war bedeutend genug, nach ihm gleich eine Straße zu benennen? Ähnlich verdutzte Gesichter kann man sicher auch am scheinbar schlüpfrigen Verberger „Busenpfad" oder an der merkwürdigen „Seilbahn" im eigentlich flachen Uerdingen vermuten.

Dies sind nur einige Beispiele für insgesamt fast 480 Krefelder Straßennamen, deren Bedeutung und Hintergründe in der Stadtkarte „Schild-Bürger 3" anschaulich erläutert werden. Der Fachbereich Vermessungs- und Katasterwesen rundet mit dieser Publikation seine nunmehr dreiteilige Reihe von Karten ab, die über dieses wichtige Kapitel der Stadtgeschichte Auskunft geben. Während sich die ersten beiden Teile mit allen Krefelder Straßenbenennungen befassten, die auf Personen zurück gehen, werden im Stadtplan „Schild-Bürger 3" nun zusätzlich alle Straßen angezeigt, deren Namen alte Flurbezeichnungen, die Namen von Bauernhöfen oder mundartliche Begriffe zugrunde liegen. Der ergänzende Kartentext gibt zu jedem Straßennamen mit Hof-, Flur- oder Mundartbezug eine kurze Erläuterung zur Herkunft des Namens und zum Datum der Benennung.

Kartentitel und Kartenausschnitt

Die aufwändigen Recherchearbeiten sind auch für diese Ausgabe wieder durch Georg Opdenberg, in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv, geleistet worden. Wertvolle Dienste leisteten hierbei oft die Jahrhunderte alten Katasterkarten, auf denen Flurnamen und Standorte von Höfen eingezeichnet sind, die längst der Vergangenheit angehören, aber auch so anerkannte Standardwerke wie das Grimm'sche Wörterbuch wurden zu Rate gezogen. In der Kartografie des Fachbereichs Vermessungs- und Katasterwesen wurden schließlich alle Ergebnisse zusammengefasst und in einer Sonderausgabe der Stadtkarte anschaulich dargestellt. Auch der dritte Teil der Reihe enthält interessante Essays zu einzelnen Aspekten der Straßenbenennung, etwa im Zusammenhang mit der alten Landwehr oder den Straßen der Siedlung Lindental.

Mit der dreiteiligen „Schild-Bürger"-Reihe liegt nun erstmals ein Gesamtwerk über die Hintergründe der Krefelder Straßenbenennungen vor, das dem stadt- und kulturgeschichtlich Interessierten viel Wissenswertes zu bieten hat.

Die „Fette Henn" entpuppt sich übrigens als ein von Haselnussstöcken begrenztes Gehege.

Die Erläuterungen und Aufsätze aus den Karten "Schild-Bürger", "Schild-Bürger 2" und "Schild-Bürger 3" finden Sie seit Ende 2012 auch, zusammen mit allen noch fehlenden Krefelder Straßennamen und historischen Namen sowie neuen Essays im Buch "Schild-Bürger und ihre Vorgänger".

Weiterführende Informationen

Die Karte „Schild-Bürger 3" ist zum Preis von 3,80 Euro erhältlich bei folgenden Krefelder Verkaufsstellen: