Inhalt

Straßenreinigung

Die Straßenreinigung - zu jeder Jahreszeit ein Thema

strahlend saubere Rheinstraße in Krefeld

Obwohl wir Gehwege und vielleicht sogar die Fahrbahn vor unseren Grundstücken das ganze Jahr über sauber halten, gibt es Zeiten, in denen sich die Straßenreinigung geradezu unübersehbar in unser Bewusstsein schiebt.
Im Frühjahr ist es das beginnende Wachstum der Sträucher und Hecken, die vom Grundstück aus in den Gehweg wachsen können, im Sommer scheint einfach mehr Papier auf dem Bürgersteig zu liegen, im Herbst fällt das Laub auf denselben Gehweg und schließlich bringt der Winter noch eine weitere Aufgabe mit Schnee und Eis (Winterdienst) ins Spiel.

Spätestens dann tauchen die Fragen nach Zuständigkeiten und Umfang der Straßenreinigung auf!
Diese sind in der Reinigungssatzung der Stadt Krefeld (amtlich: Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen in der Stadt Krefeld) geregelt.

Straßenreinigung ist auch Anliegerangelegenheit

Auch Grundstückseigentümer bzw. Anlieger sind für die Straßenreinigung zuständig.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über Ihre Zuständigkeiten in der Straßenreinigung.

Grundsätzlich gilt für alle Straßen

  • Wer eine außergewöhnliche Verunreinigung verursacht, ist für deren schnellstmögliche Beseitigung verantwortlich.
  • Alle öffentlich gewidmeten Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslagen sind einer sogenannten Reinigungsklasse zugeordnet, die Sie der Reinigungssatzung der Stadt Krefeld entnehmen können.
  • In Krefeld erfolgt diese Zuordnung in acht Reinigungsklassen (RKL), Reinigunsklasse I bis VIII.
  • Für die einzelnen Reinigungsklassen wird der Umfang der Straßenreinigung durch den jeweilig Zuständigen, das heißt entweder Stadt, bzw. GSAK oder Anlieger beschrieben.
  • Die Reinigung umfasst die Reinigung der Fahrbahnen sowie der Gehwege. Das heißt, dass diese von Schmutz, Abfällen, Laub, Unkraut und sonstigen Verunreinigungen befreit werden müssen. Der hierbei entstehende Kehricht ist unverzüglich nach der Säuberung zu entsorgen.
  • Das Fegen des Kehrichts in die Straßenrinne ist verboten.
  • Zur Fahrbahn gehören auch Radwege, Sicherheitsstreifen, Parkstreifen und Haltestellenbuchten.
  • Zu den Gehwegen gehören die selbständigen Gehwege, die gemeinsamen Fuß- und Radwege, alle Straßenteile, die erkennbar von der Fahrbahn abgesetzt sind und deren Benutzung durch Fußgänger vorgesehen oder geboten ist sowie Gehbahnen ab begehbarem Straßenrand, insbesondere in verkehrsberuhigten Bereichen und Fußgängerbereichen.

Sofern die Straßenreinigung Ihrer Straße von der Stadt Krefeld, beziehungsweise ihrem Beauftragten Dritten, der GSAK, vorgenommen wird, ist hierfür eine Gebühr zu entrichten. Die Gebührensätze für die einzelnen Reinigungsklassen ( I bis VII ) sind in der Gebührensatzung für die Reinigung der öffentlichen Straßen in der Stadt Krefeld festgesetzt. Die Höhe der von Ihnen zu entrichtenden Gebühr entnehmen Sie bitte Ihrem Bescheid über Steuern und Abgaben.
Ist Ihre Straße der Reinigungsklasse VIII zugeordnet, oder sie befindet sich außerhalb geschlossener Ortslagen, werden Ihnen keine Straßenreinigungsgebühren in Rechnung gestellt.

  • In den Reinigungsklassen I - IV wird Ihnen ein Vollservice geboten, d. h. Sie müssen sich nur dann um die Reinigung von Straße und Gehweg kümmern, wenn Sie eine Verunreinigung, z. B. während eines Hausumbaus, selbst verursachen!
  • In den Reinigungsklassen V bis VII müssen Sie sich nur um die Reinigung des Gehweges kümmern, das heißt Sie als Anlieger reinigen den Gehweg mindestens einmal pro Woche.
  • In der Reinigungsklasse VIII obliegt Ihnen die Reinigung des Gehweges und der Straße mindestens einmal pro Woche; bei gegenüberliegenden Grundstücken an einer Straße reinigt jeder Grundstückseigentümer bis zur Straßenmitte. Sie zahlen keine Straßenreinigungsgebühren!

Für Fragen zu dem von Ihnen zu leistenden Reinigungsumfang steht Ihnen Herr Klein im Fachbereich Umwelt zur Verfügung (siehe Ansprechpartner unten).

Wer reinigt die Fahrbahn bzw. den Gehweg wie oft?

 
 
ReinigungsklasseReinigungshäufigkeitReinigungsklasse
 FahrbahnGehweg 
IStadt 7-mal pro WocheStadt 7-mal pro WocheI
IIStadt 3-mal pro WocheStadt 3-mal pro WocheII
IIIStadt 2-mal pro WocheStadt 2-mal pro WocheIII
IVStadt 1-mal pro WocheStadt 1-mal pro WocheIV
VStadt 2-mal pro WocheAnlieger 1-mal pro WocheV
VIStadt 1-mal pro WocheAnlieger 1-mal pro WocheVI
VIIStadt 1-mal in 2 WochenAnlieger 1-mal pro WocheVII
VIIIAnlieger 1-mal pro WocheAnlieger 1-mal pro WocheVIII

 

Wie in jeder Satzung ist auch in der Reinigungssatzung geregelt, welche Verstöße gegen die Festlegungen der Satzung mit einem Bußgeld geahndet werden können.

hier wächst Unkraut den Gehweg zu

Auch wenn es mit der eigentlichen Straßenreingung nichts zu tun hat: wenn vor Ihrem Grundstück Hecken, Brombeeren, Himbeeren oder was auch immer für Pflanzen in den Geh- und Radweg hineinwachsen und Fußgänger/ innen, Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer/innen und Radler/innen zwingen, auf die Straße auszuweichen, wird es für Sie allerhöchste Zeit, den Geh- und/ oder Radweg freizuschneiden!

Kreuzungsbereiche müssen stets frei einzusehen sein, um Unfälle zu vermeiden!

herbstlicher Laubhaufen

Es ist Herbst! - Die Blätter fallen!

Diese Blätter begegnen uns auf dem Bürgersteig wieder und wir müssen uns mit der Reinigung der Straße und des Gehweges rund um unser Grundstück beschäftigen!

Wohin mit dem Laub?

Biotonne
Für das Laub steht Ihnen natürlich die Biotonne zur Verfügung, die Sie als Grundstückseigentümer in den Größen 120 Liter und 240 Liter bestellen können. Welche Größe Ihnen für Ihr Grundstück ohne zusätzliche Kosten zustehen würde, erfahren Sie in der nachstehenden Tabelle oder bei der Abfallberatung des Fachbereiches Umwelt.

Für die Zuordnung des Biotonnenvolumens für ein Grundstück wird ein Bioabfallaufkommen von 10 Liter pro behördlich gemeldete Person und Woche festgesetzt.

Zuordnung des Biotonnenvolumens zur Personenzahl
PersonenzahlGröße der Biotonne
eins bis sechsein 120-Liter-Gefäß
sieben bis zwölfein 240-Liter-Gefäß
13 bis 18ein 120-Liter-Gefäß und ein 240-Liter-Gefäß
19 bis 24zwei 240-Liter-Gefäße

Die Gestellung der Biotonne erfolgt im Bereich des Benutzertransportes ohne separate Gebühr.
Im innerstädtischen Bereich erfolgt die Abfuhr der Biotonne als Mannschaftstransport. Für diese Leistung ist eine Jahresgebühr in Höhe von 16,44 Euro zu entrichten.

Mobile Grünschnittsammlung
Im Herbst, insbesondere zur Laubentsorgung, werden Abfuhrtermine in einzelnen Stadtteilen für Grünabfälle angeboten.
Die Anlieferungen sind entgeltpflichtig und liegen bei einem Euro für 100 Liter beziehungsweise 20 Kilogramm und zwei Euro für einen Kubikmeter beziehungsweise 50 Kilogramm.

Mobile Grünschnittsammlung 2015: Sammelzeit 09.00 - 12.00 Uhr - Entgeltpflichtig
HülsParkplatz Hölschen Dyk15. Oktober 2016
ZentrumWeggenhofstraße/Marktplatz29. Oktober 2016
TraarBuscher Holzweg15. Oktober 2016
TackheideAuf der Scholle22. Oktober 2016
FischelnMarienplatz22. Oktober 2016
ForstwaldHermann-Schumacher-Str.29. Oktober 2016
LindentalGießerpfad, Schule29. Oktober 2016

 

Weitere entgeltpflichtige Entsorgungsmöglichkeiten

Die Anlieferungen sind entgeltpflichtig und liegen bei einem Euro für 100 Liter beziehungsweise 20 Kilogramm und zwei Euro für einen Kubikmeter beziehungsweise 50 Kilogramm.

  • Wertstoffhof der GSAK - Gesellschaft für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft Krefeld, Bruchfeld 33, Telefon: 582 180 und
  • Annahmestelle für Gartenabfälle der EGN -Entsorgungsgesellschaft Niederrhein, Bruchfeld 33, Telefon: 582 139

 

Das Verbrennen von Gartenabfällen ist grundsätzlich verboten!

Haben Sie noch Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an den Fachbereich Umwelt der Stadt Krefeld.

Die Ausführungen auf dieser Seite gelten nur für die Straßenreinigung! Der Winterdienst umfasst weitergehende Regelungen. Hierzu finden Sie Informationen auf der Seite „Winterdienst" des Fachbereichs Umwelt.