Inhalt

2014, 1 - Asia - Europe II. Positionen zeitgenössischer Texilkunst (16. Februar bis 18. Mai 2014)

Nach der Ausstellung „Fastentuch modern", die sich mit Wettbewerbsbeiträgen für die Gestaltung eines Fastentuchs sowie mit der Geschichte liturgischer Textilien und Textilfärbemitteln auseinandersetzte, zeigt das Deutsche Textilmuseum in seiner Frühjahrsausstellung eine internationale Schau mit 43 Werken von 35 Künstlern.

Anknüpfend an „Asia - Europe" von 2011 werden neue Positionen zeitgenössischer Textilkunst von Künstlern präsentiert, die sich der internationalen Gruppe „Fiber Art" zuordnen lassen.

Die Themen, die die von Erny Piret bestimmten Künstler aufgreifen, sind vielfältig, sie umkreisen beispielsweise die Erinnerung an alte Volkssagen, die aus dem Gedächtnis der Nationen zunehmend verschwinden, oder nehmen Bezug auf traditionelle textile Techniken. In vielen Werken werden in phantasievoller Weise Natureindrücke verarbeitet, in anderen wiederum ist das Themenfeld menschlicher Beziehungen maßgebend. Das verbindende Kennzeichen einiger Arbeiten ist eine wahrnehmbare Vermischung der künstlerischen Gattungen, die zu neuen, ungewohnten Lösungen geführt hat. Die intensive Beschäftigung mit dem Wesen des Materials ist allen Werken gemeinsam.

Die Künstler stammen aus elf europäischen Ländern, wie Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Irland, Lettland, Litauen, Frankreich, Italien, Ungarn und Polen, sowie aus Japan.

Die Ausstellung „Asia - Europe II" wird im Deutschen Textilmuseum Krefeld und anschließend im Musée Jean Lurcat et de la Tapisserie Contemporaine d'Angers (Frankreich) und im Janina Monkute-Marks Museum von Kedainiai (Litauen) gezeigt.