Inhalt

2013, 2 - Der Kinder bunte Kleider (17. März bis 29. September 2013)

Plakat zur Ausstellung "Der Kinder bunte Kleider"

In seiner neuen Ausstellung widmet sich das Deutsche Textilmuseum dem umfassenden Themenkomplex europäischer Kinderkleidung. Im Rahmen des Kooperationsprojekts „Auf Tuchfühlung - 700 Jahre textile Kunst am Niederrhein", das 2010 vom Städtischen Museum Wesel initiiert wurde, zeigt das Museum Kinderkleidung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bis heute, aus eigener Sammlung. Ergänzt wird diese erstmalig in Krefeld zu sehende Überblicksschau vor allem durch Leihgaben aus dem benachbarten Museum Burg Linn, die bisher nie präsentiert und für diese Ausstellung von den Restauratorinnen des Museums konservatorisch aufbereitet wurden. Im Zuge dieser Arbeiten ergaben sich be-merkenswerte Erkenntnisse zu diesen äußerst raren und überraschend gut erhaltenen Säuglings- und Mädchenkleidern sowie zu den zahlreichen Kinderhäubchen. Die wissenschaftliche Einordnung erfolgte von Mitarbeiterinnen des Museums und von Frau Dr. Uta-Christiane Bergemann, die noch andere Themenfelder bearbeitet hat.

Die Ausstellung, die nicht chronologisch, sondern thematisch einzelne Aspekte zur europäischen Kinderkleidung mit Hilfe vieler Beispiele behandelt, reflektiert immer auch den gesellschaftlichen Wandel der letzten 200 Jahre, der entscheidend die Form der Kinderkleidung mit bestimmt hat. So erfahren die Besucher z. B. etwas von der jahrhundertealten Praxis der Wickelung von Säuglingen, von Schnürleibchen und Korsett, von der wechselhaften Geschichte der Mädchen- und Knabenkleidung und vom vielfachen Einfluss Großbritanniens auf die Mode des Kontinents.

Zu sehen sind Fest- und Freizeitkleidung; es werden Spielhöschen, Hängerkleidchen, Badeanzüge, Jacken und Mäntel, Dirndl und Lederhose gezeigt, und natürlich der Matrosenanzug. Darüber hinaus ergänzen zahlreiche Accessoires und altes Spielzeug den bunten Reigen an Kinderkleidern.

Einen besonderen Schwerpunkt erlaubt sich das Museum mit der Präsentation einiger Kleidungsstücke aus Zentralasien, China, Japan, Indonesien, Nordafrika und Afghanistan. Sie sind in Bezug auf außereuropäische Einflüsse zu sehen, die in den 1960er Jahren in der Mode wirksam waren.

Begrüßt werden die Besucher von einem Bereich im Erdgeschoss, in dem die Ergebnisse einer fruchtbaren Kooperation zwischen dem Museum und der Akademie Mode und Design (AMD) in Düsseldorf ausgestellt werden. Die futuristischen Outfits vermitteln Visionen zur Kinderkleidung von morgen.

 

externer Link von xity - Nachrichten zur Ausstellung

http://www.xity.de/video/1_0_4325/der_kinder_bunte_kleider_in_krefeld.html

http://www.xity.de/nachrichten/der_kinder_bunte_kleider_in_krefeld_id2543889.html