Inhalt

2012, 2 - European Art Quilts VII (23. September 2012 bis 3. Februar 2013)

Die letzte Ausstellung im Jahr 2012 zeigt Ergebnisse eines Wettbewerbs, der von der European Art Quilt Foundation, die ihren Sitz in den Niederlanden hat, ausgelobt wurde. Den Besuchern werden insgesamt 48 zeitgenössische Quilts präsentiert, die von Künstlern aus 15 Ländern stammen. Eine vierköpfige Jury hat die Auswahl getroffen, die einen ausschnitthaften Überblick über neue Tendenzen der künstlerischen Gestaltung von Quilts in Europa gewährt.

Neben Werken aus Deutschland und den Nachbarländern Dänemark, Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweiz, Polen und Tschechien, stammen weitere Arbeiten aus Finnland, Norwegen, Nordirland, Großbritannien, Ungarn und erstmals aus der Ukraine.

Die Vielzahl der beteiligten Länder in dieser Ausstellung spiegelt sich in den sehr unterschiedlichen ästhetischen Ansätzen und Vorstellungen der Künstler und in ihren Werken. Die vielfältigen Traditionen in der Gestaltung von Quilts in Europa werden für den Betrachter erfahrbar. Die differierenden Herangehensweisen an ein gewähltes Thema, an Material, Technik und Komposition laden zur Diskussion und genauen Auseinandersetzung ein.

Die künstlerische Ausdrucksform des zeitgenössischen Quilts erlaubt eine große Breite an Methoden der Oberflächengestaltung. Die verschiedenfarbigen Stoffstücke und die Steppstichlinien, welche die drei Stofflagen eines Quilts in der Vergangenheit vor allem anderen auszeichnete, werden hier in dieser Ausstellung um weitere Ausdrucksmittel ergänzt. Neben einer sehr malerischen Behandlung von Oberflächen in einigen Arbeiten finden wir in anderen Werken Techniken der Applikation, Collage und Stickerei.

Erstmals wurden von einer Jury auch freihängende Objekte ausgewählt, die eine neue, allmähliche Loslösung des Quilts von der Wand, vergleichbar mit der künstlerischen Entwicklung der Tapisserie in der Vergangenheit, in interessanter Weise dokumentieren.