Inhalt

2010, 2 - Schwermut und Schönheit (6. Juni - 22. August 2010)

"Schwermut und Schönheit" -

Trauerkleider aus dem Museum of World Funeral Culture, Novosibirsk"

6. Juni bis 22. August 2010

Diese ungewöhnliche Ausstellung ist möglich geworden durch die Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur e. V., Düsseldorf. Gezeigt werden Trauerkleider, die nach Vorbildern aus ganz Europa für das neu gegründete Museum of World Funeral Culture in Novosibirsk angefertigt wurden.

Dass die Kostüme nach bestimmten Vorbildern, sei es aus Sammlungen, sei es nach Gemälden und Graphiken, lediglich nachgeschneidert sind, tut dem Glanz und der üppigen Pracht dieser Gewänder keinen Abbruch. Wertvolle Originale, wenn es sie denn noch gäbe, könnten nicht verantwortungsvoll auf eine so große Reise geschickt werden.

Aber auch so machen die Kleider die Vielschichtigkeit des Themas deutlich. Während einerseits die schwarze Farbe der Kostüme die Trauer und den Schmerz des Verlustes beim Tode eines geliebten Menschen verdeutlichen, weist die Kombination von Schwarz mit Rot, Violett oder Weiß, die sogenannte Halbtrauer, auf einen bereits verstrichenen größeren Zeitraum seit dem traurigen Ereignis hin und deutet die sanfte Rückbesinnung auf die Welt der nicht mehr Trauernden an.

Dieser stillen Schwermut stehen andererseits der laute Prunk, die geradezu auffällige Eleganz und Schönheit mancher Trauergewänder gegenüber, die die Trägerin nicht selten in geradezu unverfrorener Weise herausputzen und - beim Tode eines Gatten etwa - bereits deutlich auf die neuerliche Verfügbarkeit der schönen Witwe für den Heiratsmarkt hinzuweisen scheinen.

Die vielen Facetten, die mit den Trauerkleidern verbunden sind, die eigene Schwermut, der Zwang der Gesellschaft, die vielen Probleme beim Verlust eines Menschen und damit oft genug die Veränderung der gesamten bisherigen Lebensumstände, aber auch der notwendige Blick nach vorn, das alles wurde in einer interessanten Publikation von Frau Dr. Natascha Hoefer zusammengefasst, die unter dem Titel „Schwermut und Schönheit - Als die Menschen Trauer trugen" im Auftrag des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur erschienen ist. Von dieser Publikation her leitet sich auch der Titel der Krefelder Ausstellung ab.