Inhalt

2004, 3 - Féraud Couture - Pariser Flair in Krefeld (12. September bis 19. Dezember 2004)

Vor einiger Zeit kam eine große Anzahl Couture-Kleider der Firma Louis Féraud nach Krefeld. Für die korrekte Aufbewahrung wurde der Rat des Deutschen Textilmuseums eingeholt. Jetzt zeigt das Museum einige der schönsten Stücke in dieser ungewöhnlichen Ausstellung.

Louis Féraud, 1921 in Arles geboren, gestorben 1999 in Paris, hat 1950 eine Modeboutique in Cannes eröffnet, und bald gehörte Brigitte Bardot zu seinen Kundinnen.

2001 hat die Firma ihre letzte Couture Kollektion vorgestellt. Heute entstehen nur noch pret-à-porter Modelle. Die ausgestellten Kleider stammen aus den letzten 15 bis 20 Jahren und wurden ausschließlich von Models zur Vorführung auf dem Laufsteg getragen und dann "abgelegt".

Bei aller Vielfalt der Stile und Modelle, die das Modehaus in über 40 Jahren Tätigkeit hervorgebracht hat, ist eines durchgehend gleich geblieben und kennzeichnend für den Stil von Louis Féraud: die sehr weibliche Linie und sein unglaublicher Ideenreichtum. Seine Kleider sind zeitlos verführerische Träume. Nur für einen kurzen Augenblick sollen sie unsere Besucher wegholen aus der Normalität und hinführen in das Modetraumland "Haute Couture" .

Féraud Couture

 

Féraud Couture

 

 

Zu dieser Ausstellung ist eine Broschüre über 28 Seiten mit Farbabbildungen erhältlich. Diese Broschüre kostet drei Euro.