Inhalt

Stadtbaukultur in Krefeld

Begehbares 1:1 Modell von Mies

1930 entwarf Mies van der Rohe ein Golfclubhaus für Krefeld. Es wurde nie gebaut. Projekt Mies in Krefeld (MIK) hat den Entwurf als temporäres Modell im Maßstab 1:1 am originalen Standort auf der Kuppe des Egelbergs errichtet. Bis Oktober 2013 war der Entwurf für alle Interessierten auf eine besondere Weise sichtbar, begehbar und erfahrbar. Das renommierte belgische Architekturbüro Robbrecht en Daem wurde mit der künstlerischen Leitung betraut. Mit der Projektsteuerung und Begleitung wurden DEM Architekten in Krefeld beauftragt. Das Stadtmarketing hat in Zusammenarbeit mit Projekt MIK zum Thema „Mies van der Rohe in Krefeld" verschiedene geführte Routen und einen Fahrradrundweg entwickelt. Informationen und Broschüren gibt es beim Stadtmarketing.

Modell des Projektes Golfclubhaus für Krefeld

Die Museen Haus Lange und Haus Esters zeugen bis heute von einer außergewöhnlichen Serie von Aufträgen, die Ludwig Mies van der Rohe seit 1927 von Krefelder Auftraggebern erhielt. Insgesamt neun Projekte entwarf Mies bis 1938 in der Samt- und Seidenstadt, darunter sein einziger Fabrikbau, zwei bahnbrechende Ausstellungsarchitekturen und ein umfangreiches Konvolut an Möbeln. Der Verein "Mies van der Rohe in Krefeld - MIK", gegründet 2010, möchte die Geschichte dieser ungewöhnlich ausdauernden und vielfältigen Auftragsserie durch Forschung und Ausstellungen bergen und für die Zukunft nutzbar machen. Infos: www.ProjektMIK.com

Das Krefelder Stadtmarketing initiiert und begleitet regelmäßig Projekte zur Baukultur. „Wir haben zum Thema Baukultur im Jahr 2011 mit dem "Mies van der Rohe-Symposium" begonnen. Im letzten Jahr gab es in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein das Thema "Architektur der Nachkriegsmoderne" mit Veranstaltungen zu Bernhard Pfau und in diesem Jahr begleiten wir das "Projekt MIK" auf dem Egelsberg", so Ulrich Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung. Das Thema Baukultur sei für die Stadt Krefeld ein Alleinstellungsmerkmal. Anlässlich der Wiedereröffnung des Kaiser Wilhelm Museums soll dann die Museumsarchitektur im Vordergrund stehen, so die Pläne des Stadtmarketings.

Aussenansicht des Golfclubhauses als temporäres Modell auf der Kuppe des Egelsberges