Inhalt

Niederrheinischer Radwandertag

64 markierte Strecken durch 74 Städte und Gemeinden

An die 30.000 Radfahrer nehmen jedes Jahr am deutsch-niederländischen „Niederrheinischen Radwandertag " an Rhein und Maas teil. Am Sonntag, 5. Juli 2015, führen ab 10 Uhr 64 gekennzeichnete Radrundwege durch 74 Städte und Gemeinden. Die markierten Strecken des grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekts sind zwischen 20 und 70 Kilometern lang. „Die unterschiedlichen Routen von Kurzstrecke bis Tagestourlänge laden alle Generationen ein, beim Radwandertag mitzumachen", so Ulrich Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung.

Die Routen führen an architektonisch interessanten Mühlen, Schlössern und Herrensitzen vorbei, zeigen historische Ortskerne und präsentieren die niederrheinische sowie niederländische Landschaft. Die Kurzrouten zwischen 20 und 36 Kilometern sind im Streckenplan zusätzlich mit gestrichelten grauen Linien hinter der jeweiligen Nummer dargestellt. Der „Niederrheinische Radwandertag" wird seit 24 Jahren vom Krefelder Stadtmarketing koordiniert. „Doch ohne die Beteiligung der anderen mitmachenden Städte und Gemeinden könnte diese traditionsreiche Veranstaltung nicht stattfinden", sagt Cloos.

Neu dabei sind in diesem Jahr die niederländischen Start-/Zielorte Bergen und Ooij. Grenznahe Städte und Gemeinden in den Niederlanden sowie die Städte und Gemeinden der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen, Wesel, Rhein-Kreis Neuss und die Städte Mönchengladbach und Krefeld sind ebenfalls Start- und Zielort. Zu den Start- und Zielzeiten (10/17 Uhr) gibt es vielerorts ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik, Gastronomie, Informationsständen und Aktivitäten.

Mit der Startkarte und den Stempeln von mindestens drei verschiedenen Orten können die Radfahrer sich an einer Tombola beteiligen, die an allen Veranstaltungsorten stattfindet. Bei den Kurzstrecken reichen drei Stempel aus zwei verschiedenen Orten, um an der Ziehung um 17 Uhr teilzunehmen.

Radfahrgruppe beim Niederrheinischen Radwandertag vor der Burg Linn

Ab Juni können unter www.krefeld.de/radwandertag gpx-tracks zu den Touren herunter geladen werden. Sie werden in das eigene Navigationssystem eingespeist, um die Route abzufahren ohne auf die Markierungen achten zu müssen. Alle Strecken lassen sich anhand des Materials auch im Nachhinein abfahren. Teilweise werden für den Niederrheinischen Radwandertag verkehrsrechtliche Änderungen vorgenommen wie beispielsweise Einbahnstraßen umgedreht oder fahren durch Fußgängerzonen erlaubt. Sollten Touren an anderen Tagen nachgefahren werden, gilt die allgemeine Straßenverkehrsordnung. Das Prospekt zum 24. „Niederrheinischen Radwandertag" liegt ab Juni in allen teilnehmenden Städten und Gemeinden aus.

 

Fakten:

Am 12. Juli 1992 startete der Radwandertag in fünf Städten und Gemeinden: Krefeld, Tönisvorst, Viersen, Kempen und Grefrath mit 2.300 Teilnehmer. Im folgenden Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl auf 4.600 Personen. Immer mehr Städte und Gemeinden schlossen sich an und das Wegenetz verdichtete sich. Im Jahr 1995 wurde der Radwandertag zu einer Veranstaltung zwischen Rhein und Maas mit den Städten Venlo und Roermond.

Seit 2001 sind 55 Städte in den Kreisen Wesel, Kleve, Heinsberg, Viersen und Neuss Mitausrichter des Radwandertages. Die Teilnehmerzahlen liegen seitdem jedes Jahr zwischen 25.000 und 32.000 Radlern.