Inhalt

Niederrheinischer Radwandertag

„Pure Lebensfreude"

„Pure Lebensfreude" ist das Gefühl, das Melanie Stumpen vom Krefelder Stadtmarketing beim Gedanken an den Niederrheinischen Radwandertag verspürt. Der „Niederrheinische Radwandertag" wird seit 23 Jahren vom Krefelder Stadtmarketing koordiniert. Melanie Stumpen ist im fünften Jahr Ansprechpartnerin rund um das beliebte Radelvergnügen an Rhein und Maas. „Ohne die anderen mitmachenden Städte und Gemeinden sowie die vielen Sponsoren und Unterstützer, insbesondere die Sparkassen im Veranstaltungsgebiet, könnten wir den Radwandertag aber nicht stemmen", ist sie überzeugt.

An die 30.000 Radfahrer nehmen jedes Jahr an dieser traditionsreichen deutsch-niederländischen Veranstaltung teil. Eine davon ist die ebenfalls strampelbegeisterte Mel, wie sie gerade von ihrer Freundin gerufen wird. Denn im Vorfeld heißt es für die Verwaltungsfachfrau erst einmal selbst in die Pedale treten. Wie sollte es auch anders sein, testet sie doch jedes Jahr alte und neue Routen auf ihre Tauglichkeit gerade auch im Hinblick auf die Familienfreundlichkeit der unterschiedlichen Strecken. „Natürlich kann ich nicht immer alle Strecken testen, dann würde ich das ganze Jahr nichts anderes tun", scherzt die 30-Jährige. „Doch ich nehme mir immer mal wieder eine Strecke vor, damit ich weiß, wovon ich grundsätzlich rede. Auch gerne in meiner Freizeit und fast immer in Begleitung", sagt sie, schielt zu ihrer Freundin und fährt schmunzelnd fort: „Was nicht immer auf Begeisterung stößt." Doch das sei immer nur der Anfang. Sind die Damen erst einmal unterwegs, gibt es einfach nichts schöneres, als auf dem Fahrrad die herrliche Luft zu atmen, den warmen Wind zu spüren, die lebendige Natur zu sehen und die Landschaft zu erkunden.

Radfahrgruppe beim Niederrheinischen Radwandertag vor der Burg Linn

Vorbei geht es an architektonisch interessanten Mühlen, Schlössern und Herrensitzen, durch historische Ortskerne, Flüsse und Wiesen säumen die Wege, Kühe grasen gemächlich vor sich hin und von irgendwoher erklingen die balzenden Rufe eines Pfaus. Wer Lust und Zeit hat, das selbst zu erleben, bekommt immer am ersten Sonntag im Juli die Gelegenheit dazu.

Im Jahr 2015 findet der Niederrheinische Radwandertag am 5. Juli statt.

Fakten:

Am 12. Juli 1992 startete der Radwandertag in fünf Städten und Gemeinden: Krefeld, Tönisvorst, Viersen, Kempen und Grefrath mit 2.300 Teilnehmer. Im folgenden Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl auf 4.600 Personen. Immer mehr Städte und Gemeinden schlossen sich an und das Wegenetz verdichtete sich. Im Jahr 1995 wurde der Radwandertag zu einer Veranstaltung zwischen Rhein und Maas mit den Städten Venlo und Roermond.

Seit 2001 sind 55 Städte in den Kreisen Wesel, Kleve, Heinsberg, Viersen und Neuss Mitausrichter des Radwandertages. Die Teilnehmerzahlen liegen seitdem jedes Jahr zwischen 25.000 und 32.000 Radlern.