Inhalt

13 - Haus der Seidenkultur

Luisenstraße 15
Architekt: N. N.
Baujahr 1868

Die ehemalige „Paramentenweberei Hubert Gotzes", das heutige „Haus der Seidenkultur", wird von einem Förderverein als „lebendiges Museums" geführt. Es ist im zurückhaltenden Historismus mit floralen Motiven in den Friesen der Gesimse und Betonung eines doppelten Eingangsbereichs erbaut. Damit wurde der Zugang für Kunden und Mitarbeiter getrennt. Einzigartig der vollständig erhaltene Websaal, in dem altes Handwerk präsentiert wird.

Das Haus der Seidenkultur, die ehemalige Paramentenweberei Hubert Gotzes