Inhalt

Informationen zum Thema Nachtstromspeicheröfen

zum Umgang mit asbesthaltigen Nachtstromspeicheröfen

Alte Nachtstromspeicheröfen können umwelt- und gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten. Hier sind insbesondere Asbest, 6-wertiges Chrom und organische Chlorverbindungen zu nennen.
Bei dem unsachgemäßen Ab- und Ausbau können Sie mit diesen Stoffen in Berührung kommen oder sie einatmen.
Das sollten Sie unbedingt vermeiden!

 

Chrom kann Bestandteil der Speichersteine in einer Nachtstromspeicherheizung sein.
Chrom VI =Chromat=6-wertiges Chrom ist wassergefährdend, giftig und krebserregend.

Asbest wurde in älteren Nachtstromspeichern in Dichtungen, aber auch zum Teil in den Speichersteinträgern verbaut.
Asbestfasern können sich nach dem Einatmen in der Lunge festsetzen und dort Krebs auslösen.

Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind organische Chlorverbindungen, die in elektrischen Bauteilen verwendet wurden. Sie sind giftig und krebsauslösend. Bis in die 1980er Jahre wurden Sie auch in elektrischen Geräten in Transformatoren und Kondensatoren verwendet.

Deshalb gilt:

Lassen Sie Ihre Nachtstromspeicherheizgeräte nur von ausgebildeten Fachleuten abklemmen, ausbauen und entsorgen!

Handwerker bzw. Monteure weisen ihre Sachkunde im Umgang mit Asbest durch die Bescheinigung der erfolgreichen Absolvierung eines entsprechenden Lehrgangs nach TRGS 519 nach.

Die Vorschriften zum Umgang mit Asbest sind der LAGA Mitteilung M 23 "Entsorgung asbesthaltiger Abfälle" und der TRGS 519 zu entnehmen. Die TRGS 519 können Sie auf den Seiten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einsehen.

Vor dem Beginn der Arbeiten muss festgestellt werden, ob der Nachtstromspeicherofen Asbest enthält. Dies können Sie, indem Sie die Daten, wie Hersteller, Gerätetyp, Baujahr, Heizleistung, und so weiter, dem Typenschild seitlich außen oder vorne am Sockel des Nachtstromspeichergerätes entnehmen.
Mit diesen Daten können Sie dann in der Regel auf den Internetseiten des Herstellers abfragen, ob in den Geräten Asbest verbaut wurde.

Die fachmännische Demontage, Verpackung ( am Ausbauort und vor dem Transport ! ) und Entsorgung übernehmen Fachfirmen, die über die nötige Sachkunde verfügen müssen.

Dies kann über den sachkundigen Handwerksbetrieb organisiert werden oder direkt mit dem für den Umgang mit Asbest zugelassenen Entsorgungsunternehmen durchgeführt werden.

Keinesfalls dürfen Arbeiten, wie Öffnen des Gerätes, von Unbefugten vorgenommen werden!

Eine beispielhafte Auswahl von Firmen, die über die notwendige Sachkunde im Umgang mit Asbest verfügen, ist hier aufgelistet.

Beispielsweise folgende Unternehmen demontieren oder/und entsorgen asbesthaltige Nachtstromspeicheröfen
UnternehmenAdresseRufnummer
E. u. W. DöhrnZedernweg 77, 46487 Wesel0281 / 31 33 1
EGNGreefsallee 1 - 5, 41747 Viersen02162 / 376 - 47 62
Landers AbbruchtechnikAm Lippeglacis 14-18, 46483 Wesel0281 / 109 0
AsbestosAm Lippeglacis 36, 46483 Wesel0281 / 85 49 22 0

 

Im Rahmen des neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG2) vom 24. Oktober 2015 hat die Stadt Krefeld auf dem Gelände des Wertstoffhofes der GSAK eine Rückgabemöglichkeit für ausgediente Nachtstromspeicheröfen eingerichtet.

Dort können sowohl private Anlieferer, als auch Fachfirmen Nachtstromspeicheröfen abgeben.

Die Annahme solcher Geräte stellt erhöhte Anforderungen an die Gewährleistung der Sicherheit, des Umweltschutzes und der Gesundheit aller Beteiligten. Daher sind die nachfolgenden Anlieferungsbedingungen unbedingt einzuhalten und vor der Anlieferung ist zudem ein Beratungsgespräch mit der Abfallberatung des Kommunalbetriebs Krefeld AöR unter der Rufnummer 02151 / 3660-2480 zu führen.

Der Gesetzgeber hat die öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger, also die Stadt Krefeld, die hier in Krefeld die GSAK mit der Abfallentsorgung beauftragt hat, ausdrücklich ermächtigt, die kostenlose Annahme von solchen Altgeräten abzulehnen, die auf Grund von Verunreinigung eine Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit von Menschen darstellen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Nachtstromspeicherheizgeräte nicht ordnungsgemäß durch Fachpersonal abgebaut und verpackt wurden oder beschädigt beim öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger angeliefert werden.

Über dieses bereits erwähnte Beratungsgespräch erhalten Sie per E-Mail, gegebenenfalls auch per Post, ein Protokoll, das Sie bei der Anlieferung der Nachstromspeichergeräte am Wertstoffhof der GSAK unterschrieben mitbringen und vorweisen müssen.

Diese Anlieferungsbedingungen müssen Sie beachten, um Ihre Nachtstromspeicheröfen für Sie kostenfrei abgeben zu können
  • Alle Anlieferer, auch Privatanlieferer, müssen einen Nachweis der fachgerechten Verpackung nach TRGS 519 (Bescheinigung eines/einer gemäß TRGS 519 geschulten Unternehmens/Person) am Wertstoffhof vorlegen.
  • Das Abladen und Verladen der verpackten Nachtstromspeicheröfen in die dafür vorgesehenen Container am Wertstoffhof muss der Anlieferer selbst erledigen. Es können aus genehmigungsrechtlichen Auflagen heraus sowie versicherungstechnischen Gründen keine Hilfsmittel oder Personal durch die GSAK zur Verfügung gestellt werden.
  • Es können nur Nachtstromspeicheröfen angenommen werden, die auf einer Europalette verpackt und in geeigneter Weise gesichert sind (Ladungssicherung). Der Nachtstromspeicherofen muss fest mit der Palette verbunden sein und darf nicht verrutschen.
  • Zur Vermeidung logistischer Probleme sollten je Anlieferer möglichst maximal zwei Geräte ohne Terminabsprache zu den Öffnungszeiten des Wertstoffhofes angeliefert werden. Größere Mengen sind bitte rechtzeitig, das heißt mit vier Tagen Vorlaufzeit, am Wertstoffhof anzumelden.
  • Es erfolgt eine Kontrolle der angelieferten Geräte durch die Mitarbeiter des Wertstoffhofes in Bezug auf das Beratungsprotokoll und die Unversehrtheit der Verpackung sowie der Ladungssicherung.
  • Die Anlieferung nicht ordnungsgemäß verpackter Nachtstromspeichergeräte führt zu einer kostenpflichtigen Abgabe der Gerätschaften, da sie zum Weitertransport entsprechend behandelt werden müssen. Dieser Betrag in Höhe von 81,80 EUR ist direkt am Wertstoffhof zu entrichten.
  • Auch bei einer nachträglich festgestellten kostenpflichtigen Abgabe der Nachtstromspeicheröfen ( z.B. durch bei der Kontrolle festgestellte beschädigte Verpackung, mangelnde Ladungssicherung usw. ), ist die Abgabe des Gerätes am Wertstoffhof zwingend erforderlich. Eine Rücknahme des Gerätes durch den Anlieferer ist nicht zulässig. Bei Zuwiderhandlungen werden die Daten und Kennzeichen des Anlieferers erfasst und dokumentiert.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Abfallberatung im Kommunalbetrieb Krefeld AöR.