Inhalt

OB übergibt Spendenerlös vom Konzert am 3. Oktober (25.02.2019)

Zuletzt geändert: 14.03.2019 14:53:44 CET

Die Initiative „Krefeld für Kinder" und die Beratungsstelle für Alkohol- und Drogenfragen des Caritasverbandes haben den Spendenerlös des letztjährigen Sonderkonzerts zum Tag der Deutschen Einheit erhalten. Oberbürgermeister Frank Meyer hat Gregor Micus, Koordinator von Krefeld für Kinder, sowie Caritas-Geschäftsführer Hans-Georg Liegener und Ute Kaber, Leiterin der Caritas-Beratungsstelle, einen Scheck über jeweils rund 3800 Euro überreicht. Der Erlös des Konzerts mit den Niederrheinischen Sinfonikern unter der Leitung von Generalmusikdirektor Mihkel Kütson fließt traditionell an einen guten Zweck. „Mit der Spende wollen wir vor allem eine Geste setzen, dass wir Ihre Arbeit für unterstützungswürdig halten und Ihnen dafür danken, dass sie mit Herz und Profession Menschen helfen", bekräftigte Oberbürgermeister Meyer gegenüber den Vertretern der Caritas.

Oberbürgermeister Frank Meyer überreichte den Spendenerlös vom Konzert am 3. Oktober an "Krefeld für Kinder" und an die Caritas-Beratungsstelle. von rechts: Hans Georg Liegener von der Caritas , Ute Kaber, Beratungsstelle für Alkohol und Drogenfragen, Oberbürgermeister Frank Meyer, Roman Marreck von der Musikschule, und Gregor Micus, Koordinator "Krefeld für Kinder". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Oberbürgermeister Frank Meyer überreichte den Spendenerlös vom Konzert am 3. Oktober
an "Krefeld für Kinder" und an die Caritas-Beratungsstelle. von rechts: Hans Georg Liegener
von der Caritas , Ute Kaber, Beratungsstelle für Alkohol und Drogenfragen, Oberbürgermeister
Frank Meyer, Roman Marreck von der Musikschule, und Gregor Micus, Koordinator "Krefeld
für Kinder". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Gregor Micus will mit dem Spendenanteil für die Initiative Krefeld für Kinder das Projekt „Musik macht stark" der Musikschule Krefeld unterstützen und leitete sie direkt an den stellvertretenden Musikschulleiter Roman Marrek weiter. „Bislang konnten wir mit dem Projekt in drei städtischen Kindertageseinrichtungen - Alte Gladbacher Straße, Felbelstraße und Westwall - mehr als 200 Kinder erreichen, die von der musikalischen Frühförderung profitieren", berichtete dieser. Oberbürgermeister Meyer sieht die Form der „kulturellen Basisarbeit der Musikschule als ein wichtiges Instrument, um jungen Menschen Brücken zu bauen, die in ihrem Zuhause keinen direkten Zugang zur Kultur und speziell zur Musik erfahren".