Inhalt

Neuer Bebauungsplan für die Fläche südlich des Hauptbahnhofs (12.09.2018)

Zuletzt geändert: 12.09.2018 15:04:09 CEDT

Der Ausschuss für Stadtplanung und Stadtsanierung hat in seiner Sitzung am Dienstag, 11. September, ein Verfahren zur Aufstellung eines Bebauungsplanes 822 am südlichen Teil des Hauptbahnhofes eingeleitet.

Konkret betroffen ist der Bereich am Willy-Brandt-Platz, im Norden begrenzt durch die vorhandenen Gleisanlagen der Deutschen Bahn, im Westen durch den Kreisverkehr Willy-Brandt-Platz und die Bestandsbebauung Ritterstraße 217, im Süden durch die Ritterstraße und im Osten durch die ehemalige Brotfabrik „Im Brahm". Der bisherige Bebauungsplan 524 für diese Fläche soll außer Kraft gesetzt werden.

In der kommenden Woche entscheidet der Rat. Mit dem Bebauungsplan 822 sollen auf der genannten Fläche die rechtlichen Voraussetzungen zur Errichtung eines Verwaltungsgebäudes für rund 650 Mitarbeiter geschaffen werden. Zudem sollen weitere Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude samt Parkflächen Ziel der Planung sein. In den Planungen wird die Bahnpromenade zwischen Südbahnhof und Voltaplatz bedacht.