Inhalt

Mitteilungen des Kommunalbetriebs Krefeld (22.08.2019)

Zuletzt geändert: 22.08.2019 14:27:48 CEDT

Oppumer Maybachstraße wird zum Wochenende fertig

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat den Kreuzungsbereich der Maybach- mit der Buddestraße in Oppum komplett erneuern lassen. Die Arbeiten werden am Freitag, 23. August, abgeschlossen. Randsteine wurden zu einem großen Teil neu gesetzt und der Straßenoberbau neu verdichtet. Zum Abschluss erhielt der Kreuzungsbereich noch eine neue Trag- und Deckschicht. Alle Spuren im Kreuzungsbereich werden Freitagnachmittag wieder frei gegeben, auch die SWK-Buslinie kann wieder ihren gewohnten Weg nehmen. In der kommenden Woche werden noch Restarbeiten wie Markierungen erledigt.

Kommunalbetrieb Krefeld bietet „Informationen zur Straßenreinigung" an

Der Kommunalbetrieb Krefeld bietet Informationen zum Thema Straßenreinigung online unter www.krefeld.de/de/stadtentwaesserung/strassenreinigung an. Alle Straßen sind sogenannten Reinigungsklassen zugeordnet. Diese können die Krefelder ihrem jährlichen Bescheid über Grundsteuern und sonstige Abgaben entnehmen oder im Internet unter „Satzung über die Straßenreinigung" nachschlagen. Die Reinigungspflicht umfasst grundsätzlich die Reinigung der Fahrbahnen sowie der Gehwege. Zur Fahrbahn gehören auch Radwege, Sicherheitsstreifen, Parkstreifen und Haltestellenbuchten, zu den Gehwegen gehören alle Straßenteile, die erkennbar von der Fahrbahn abgesetzt sind und deren Benutzung durch Fußgänger vorgesehen oder geboten ist.

Krefelder, die in Straßen der Reinigungsklassen I bis IV wohnen, sind von der Reinigungspflicht für Straße und Gehwege befreit, denn sie zahlen dafür. Die Gesellschaft für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft (GSAK) erledigt diese Arbeiten zwischen einmal pro Woche und täglich. In Straßen der Reinigungsklassen V, VI und VII allerdings sind Bürger gehalten, mindestens einmal pro Woche den Gehweg selbst von Laub zu befreien, in der Reinigungsklasse VIII müssen sie Straße und Gehweg reinigen.

Für Laub und Gartenabfälle steht die braune Biotonne zur Verfügung, die Grundstückseigentümer in den Größen 120 Liter und 240 Liter bestellen können. Welche Größe den Bürgern für ihr Grundstück ohne zusätzliche Kosten zusteht, ist

Hunde müssen in Naturschutzgebieten an die Leine

In allen Krefelder Naturschutzgebieten gilt ein generelles Leinengebot für Hunde. Darauf macht der Kommunalbetrieb Krefeld aufmerksam und bittet alle Besucher, besondere Rücksicht auf die Natur nehmen. Insgesamt gibt es in Krefeld zehn Naturschutzgebiete, wobei der Bereich Hülser Berg/Hülser Bruch mit rund 430 Hektar das größte Gebiet darstellt. Weitere größere Schutzgebiete sind der Egelsberg, das Latumer Bruch und die Niepkuhlen.

Jedes der Naturschutzgebiete weist spezifische Besonderheiten auf, die Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten bieten. Deshalb ist es nicht erlaubt abseits der Wege zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren, sowie einen Hund unangeleint laufen zu lassen. Seltene Brutvögel wie der Kiebitz, die Feldlerche oder die Waldschnepfe als Bodenbrüter sind besonders gefährdet. Darüber hinaus können Vogelarten, die in Bodennähe brüten, wie die Heckenbraunelle, das Rotkehlchen oder die Nachtigall ebenfalls durch freilaufende Hunde beeinflusst werden.

Es muss deshalb besonders darauf geachtet werden, dass der vierbeinige Begleiter nicht dem Jagdinstinkt nachgeht. In den Naturschutzgebieten werden deshalb auch Kontrollen durchgeführt

Unfallgefahr: Kommunalbetrieb sperrt Spielplatz Am Wetscheshof

Der Kommunalbetrieb hat den Spielplatz Am Wetscheshof wegen Unfallgefahr vorübergehend gesperrt. Bei routinemäßigen Kontrollen wurde festgestellt, dass die Spielgeräte von einem holzzersetzenden Pilz befallen sind und deshalb auf Standfestigkeit und Sicherheit überprüft werden müssen. Erst nach der Überprüfung kann entschieden werden, ob der Spielplatz ganz oder teilweise wieder zur Nutzung freigegeben werden kann.