Inhalt

Lesung „Henriette und der Traumdieb" von Akram El-Bahay im Fabritianum (17.02.2017)

„Henriette und der Traumdieb" heißt ein Buch des Schriftstellers Akram El-Bahay, das am 17. Februar im Ueberreuter-Verlag erscheint. El-Bahay kommt am Mittwoch, 22. Februar, ins Krefelder Gymnasium Fabritianum, um den Schülern der sechsten Klassen aus diesem Buch vorzulesen. Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht - sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages schlägt ein Traumdieb zu. Jede Spur von dem letzten Traum ist wie ausradiert. Obwohl der alte Buchhändler Anobium sie warnt, beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert.

El-Bahay hat als Schüler vier Wochen lang in einer Buchhandlung gejobbt und dann festgestellt, dass ihm das Schreiben viel mehr Spaß macht als das Verkaufen. Er hat anschließend viele Jahre als Journalist gearbeitet. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso an den Herrn der Ringe wie an orientalische Märchen erinnern. Im März liest Akram El-Bahay dann auch auf der Leipziger Buchmesse aus „Henriette und der Traumdieb".