Inhalt

Krefelder Friedensbündnis übergibt Bürgerantrag zum Verbot von Atomwaffen (12.04.2019)

Zuletzt geändert: 12.04.2019 13:02:18 CEDT

Die Stadt Krefeld soll sich einem Appell der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen anschließen: Einen entsprechenden Bürgerantrag übergab das Krefelder Friedensbündnis an Oberbürgermeister Frank Meyer.

Die Krefelder machen mit beim Bündnis "Bürgermeister für den Frieden. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Die Krefelder machen mit beim Bündnis "Bürgermeister für den Frieden.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Unterschrieben ist der Antrag von rund 900 Bürgern, darunter prominente Erstunterzeichner wie Generalintendant Michael Grosse, Ringkampf-Weltmeisterin Aline Rotter-Focken und Satiriker Christian Ehring. Adressat ist der Krefelder Stadtrat, der einen Appell an die Bundesregierung beschließen soll, den Atomwaffenverbotsvertrag zu ratifizieren. Dieser Vertrag wurde 2017 bei den Vereinten Nationen ausgehandelt, die Bundesregierung hatte sich daran nicht beteiligt. Deshalb soll sich die Stadt Krefeld gemeinsam mit anderen Großstädten dafür einsetzen, dass eine nachträgliche Unterzeichnung erfolgt. Bereits seit 2010 ist Krefeld Mitglied bei der Initiative „Mayors for Peace", mit der die Abschaffung aller Atomwaffen gefordert wird.