Inhalt

Fachtagung: „Gesundheitliche Folgen häuslicher Gewalt bei Kindern" (08.11.2017)

Auf Einladung der Krefelder Arbeitsgruppe „Häusliche Gewalt und Gesundheit" in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Nordrhein nahmen zahlreiche Ärzte, Psychiater und Psychotherapeuten an der Fortbildungsveranstaltung „Gesundheitliche Folgen häuslicher Gewalt bei Kindern" in der Volkshochschule (VHS) teil. Sie erhielten einen tiefen Einblick in die körperlichen und seelischen Folgen, die häusliche Gewalt bei Kindern und Jugendlichen auslösen kann. Verschiedene Referenten des Krefelder Netzwerks, bestehend aus Fachleuten aus den Bereichen Gesundheitswesen und Jugendhilfe, informierten zum Thema. Außerdem standen Diskussionsrunden und ein Praxistalk auf der Tagesordnung. Stellvertretend für den Schirmherrn der Veranstaltung, Oberbürgermeister Frank Meyer, begrüßte Bürgermeisterin Gisela Klaer die Teilnehmer.

Im Fachvortrag von Dr. Katharina Ketteler, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Marienhospital Witten, und Dr. Elke Otto, Rechtsmedizinerin an den Sana Kliniken Duisburg, ging es vor allem darum, die Teilnehmer für Anzeichen von häuslicher Gewalt an Kindern zu sensibilisieren und ihnen praktische Hilfen für Diagnostik und Dokumentation an die Hand zu geben. Ana Novo y Fernandez von der psychotraumatologischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche des Alexianer Krankenhauses sprach über Entstehungsfaktoren und Folgen seelischer Verletzungen bei Kindern. Im Praxis-Talk mit Vertretern des Kinder- und Jugendschutzes wurde deutlich, wie das Krefelder Netzwerk die Ärzte in ihrer Gefährdungseinschätzung beratend unterstützen kann. Neben den Angeboten im Bereich der Intervention war auch die Prävention durch Frühe Hilfen für Familien vor Ort Thema der Tagung.