Inhalt

Das eigene Leben auf einem Kissenbezug: „Patchwork-Projekt" in Krefeld (09.10.2019)

Zuletzt geändert: 09.10.2019 13:27:13 CEDT

Zum Mitmachen bei einem spannenden „Patchwork-Projekt" laden das Kommunale Integrationszentrum und das Werkhaus ein. Die Künstlerin Stacey Blatt stellte jetzt die Idee und das Konzept vor. Bildlich kann man sich einen persönlichen „Patch" - zu Deutsch „Flicken" - so vorstellen: Auf einem Stück Stoff, vorzugsweise einem Kopfkissenbezug, bringen junge und ältere Menschen mit Klebe-, Foto-, Mal- oder Nähtechnik Dinge an, die sie mit ihrer persönlichen Identität verbinden. Zu Beginn steht die Überlegung, was denn die eigene Person, das eigene Leben ausmacht. Die Ergebnisse sind so unterschiedlich wie sich Menschen unterscheiden. Am Ende werden die Patches zu einem riesigen Patchworkteppich aneinandergeknotet. Zwei halbtägige Workshops im Südbahnhof sind für November und Dezember geplant, das große Gesamtkunstwerk soll Anfang des Jahres präsentiert werden.

Künstlerin Stacey Blatt, die mit ihrer Kollegin Claudia Reich das Projekt leitet, hat selbst einen bunten Patch gemacht, den sie als Beispiel präsentierte. Unter anderem ist darauf eine Flagge mit Bezug auf ihre amerikanische Staatsbürgerschaft, ein gelber Stern wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit und die Duisburger Skyline „Ich bin ein leidenschaftlicher Fan des MSV" zu sehen. Der Phantasie für ein solches Werk sind dabei keine Grenzen gesetzt: „Wie sehen wir uns, wie sehen uns andere? Was wünschen wir uns? Wie ist unsere Geschichte? Die Arbeiten sollen gerade zeigen, wie vielfältig wir selbst und damit auch unsere Gesellschaft ist", erklärt Stacey Blatt das Projekt. Auch ein einzelnes Motiv, gemalt oder als Foto aufgebügelt, kann das 80 mal 80 Zentimeter große Stück Stoff zieren. Der mehrfache Nutzen - neben dem künstlerischen Moment - liegt auf der Hand: Menschen allen Alters setzen sich mit auf kreative Weise mit ihrem Leben auseinander, junge Menschen gewinnen ein Gefühl für sich selbst und nicht zuletzt wächst ein Verständnis für die Unterschiedlichkeit der Menschen angesichts der vielen zusammengewürfelten Patches. Wichtig bei der Aktion: Weder irgendwelche Nähfertigkeiten noch künstlerische Begabung sind Voraussetzung für die Teilnahme - und schon gar kein bestimmtes Geschlecht. „Es dürfen nicht nur Frauen mitmachen", sagt Stacey Blatt. Mehrfach hat die Amerikanerin solche Aktionen begleitet, zuletzt „Open Air" in Duisburg. Dass die Ergebnisse Anfang 2020 im Südbahnhof auf regen- und windsicherem Terrain präsentiert werden, sieht sie mit Erleichterung. Denn damals flogen die Stoffteile immer wieder durch die Gegend.

Die Workshops im Südbahnhof, Saumstraße 9, sind am Samstag, 8. November, von 15 bis 17 Uhr und Samstag, 7. Dezember, von 11 bis 13 Uhr. Anmeldung und Informationen sind möglich unter Telefon 0 21 51 / 80 12 11.