Inhalt

Altdeutsches Cello für die Förderung von Talenten der Musikschule (14.12.2017)

Zuletzt geändert: 14.12.2017 14:25:52 CET

Der Förderverein der Musikschule der Stadt Krefeld hat im Rahmen des Konzertes „Cellissimo sagte Danke!" ein altdeutsches Dreiviertel-Cello überreicht bekommen. Die Initiative ging vor einigen Monaten von einer begeisterten Zuhörerin eines Konzertes mit dem Cello-Orchester aus: Lesley Bischof trat an dessen Leiterin Julia Polziehn mit dem Wunsch heran, der Musikschule ein Kinderinstrument zu schenken.

Der Förderverein der Musikschule der Stadt Krefeld hat im Rahmen des Konzertes „Cellissimo sagte Danke!“ ein altdeutsches Dreiviertel-Cellos überreicht bekommen: Dr. Ulrich Güttsches, Lesley Bischof, Spenderin des Cellos, Ralph Schürmanns und Julia Polziehn von der Musikschule (von links) sowie Lillith Grüttert mit dem gespendeten Cello. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Der Förderverein der Musikschule der Stadt Krefeld hat im
Rahmen des Konzertes „Cellissimo sagte Danke!" ein
altdeutsches Dreiviertel-Cellos überreicht bekommen: Dr.
Ulrich Güttsches, Lesley Bischof, Spenderin des Cellos, Ralph
Schürmanns und Julia Polziehn von der Musikschule (von links)
sowie Lillith Grüttert mit dem gespendeten Cello.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Dieses soll zur Förderung junger Talente nach Bedarf Nachwuchscellisten zur Verfügung gestellt werden, die kein eigenes geeignetes Instrument besitzen. Gemeinsam mit dem Krefelder Geigenbauer Andreas Nonn war schnell ein altdeutsches Kindercello gefunden, das mit der Unterstützung der Förderin gekauft und restauriert werden konnte. Passend zur Adventszeit fand das Instrument nun ein neues Zuhause bei der zehnjährigen Lillith Grüttert. Sie stellte das Cello beim Konzert „Cellissimo sagte Danke!" in der Musikschule der Stadt Krefeld vor.