Inhalt

Wohnstätte Krefeld erhält Community-Masken

Zuletzt geändert: 30.04.2020 15:36:16 CEDT

„Zugegeben, als wir vor etwa vier Jahren unser neues Unternehmens-Logo mit der Botschaft ‚Sie wohnen. Wir kümmern uns.' präsentierten, konnte keiner ahnen, wie weit dieses Kümmern reichen kann. Heute, in Corona-Zeiten, wissen wir: Sogar beim Thema Gesundheitsschutz kann die Wohnstätte Krefeld (WKR) ihren Teil aktiv beitragen. Und das tun wir gerne", sagte WKR-Vorstand Thomas Siegert, als er jetzt die Lieferung von 1200 sogenannten Community-Masken (nicht medizinischer Behelf-Mund-Nasen-Schutz) in Empfang nahm.

WKR-Vortstand Thomas Siegert und seine Mitarbeitenden mit den neuen Atemschutzmasken. Foto: Wohnstätte Krefeld
WKR-Vortstand Thomas Siegert und seine Mitarbeitenden mit den neuen Atemschutzmasken.
Foto: Wohnstätte Krefeld

Mit der Anschaffung dieser Masken für Erwachsene und Kinder möchte die Wohnstätte zwei Gruppen unterstützen: zum einen die eigenen rund 90 Mitarbeitenden für den gegenseitigen Schutz im beruflichen Umgang mit Kollegen, zum anderen die WKR-Kundschaft. „Wir kennen unsere Mieterschaft recht gut und wissen, für wen das Tragen einer WKR-Community-Maske besonders empfehlenswert ist: Ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen und/oder geschwächtem Immunsystem gehören ebenso dazu wie Angehörige und pflegende Angehörige sowie Kinder, die - obgleich oft selbst nicht Covid 19-erkrankt - das SARS-CoV-2 ganz leicht übertragen können", erklärt Thomas Siegert.

Zwar sind die Zahlen der Wohnungsabgaben und -übergaben bei der Wohnstätte wegen der Corona-Pandemie aktuell rückläufig. Lang geplante Bezugstermine sowie Interessierte für Bestands- oder Neubauwohnungen der Wohnstätte gibt es dennoch. „Auch um diese Kunden, die wir als neue Mieter und Mieterinnen bei uns sicher oder voraussichtlich begrüßen dürfen, möchten wir uns bestmöglich kümmern. Sie erhalten von uns bei Terminen vor Ort ebenfalls eine WKR-Maske, genauso wie natürlich unsere Mitarbeitenden vor Ort Masken tragen. Wir empfehlen dies sehr für beide Seiten", betont Thomas Siegert.

Der WKR-Vorstand und sein Team vertrauen auf die mittlerweile von vielen entscheidenden Stellen und Experten bekräftigte Einschätzung, dass Community-Masken das Risiko einer Virusübertragung zumindest zu einem Teil reduzieren können, da die Masken die Verteilung von Tröpfchen hemmen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Diese Einschätzung teilen beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sowie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Masken sind waschbar

Die WKR-Community-Masken wurden bei einem in Krefeld ansässigen Textilunternehmen produziert, sind bis 90 Grad Celsius waschbar, also wiederverwendbar und bestehen aus Materialien, die dem Standard 100 bei Oeko-Tex entsprechen. Es gibt sie in zwei Größen für Erwachsene und Kinder, und sie sind ohne Nasenbügel für einen besseren Tragekomfort für Brillenträger.

Konkrete Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Virus hat die Wohnstätte Krefeld schon seit geraumer Zeit installiert: So sind die Zentrale und die Mietkasse der Hauptgeschäftsstelle, Petersstraße 121, sowie die Außenbüros seit dem 16. März geschlossen. Erreichbar ist die Wohnstätte dennoch, entweder über die persönlichen Ansprechpartner der einzelnen Bezirke oder zentral über die Telefonnummern 0 21 51 / 63 27 0, 63 27 91 0 oder 63 27 91 5 sowie per E-Mail an mail@wohnstatte-krefeld.de. Weitere Infos und Services sind online unter www.wohnstaette-krefeld.de erhältlich.

Auch bei der Wohnstätte Krefeld selbst gelten seit Wochen die Anti-Corona-Regeln: mindestens zwei Meter Abstand zum Kollegen in allen Büros, auf den Fluren und beim Mittagessen, möglichst häufiges Waschen und Desinfizieren der Hände, Husten- und Niesetikette (in die Armbeuge), maximale Minimierung sozialer Kontakte geschäftlich und privat. In Kürze erwartet die Wohnstätte eine größere Lieferung von 100-Milliliter-Tuben mit einem desinfizierenden Handreinigungs-Gel. Dieses wird als „Anti-Corona-Give-away" an Mieter und Mietinteressierte der WKR ausgegeben.