Inhalt

2018-03-07: Wirtschaftsförderung Krefeld legt Jahresbilanz vor

Mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis im Gewerbeflächenverkauf konnte die Wirtschaftsförderung Krefeld das Geschäftsjahr 2017 abschließen. Dies teilte Geschäftsführer Eckart Preen bei der Vorlage der Jahresbilanz mit. Insgesamt 38.798 Quadratmeter wurden veräußert, während der langjährige Durchschnitt bei unter 30.000 Quadratmetern lag. Rund 20.000 Quadratmeter unbebaute Grundstücke gingen an die Firma Drägerwerk, 6872 Quadratmeter an das Heilpädagogische Zentrum und 8000 Quadratmeter an eine Objektgesellschaft des Mönchengladbacher Projektentwicklers Bienen & Partner für den Gewerbepark „Mein Werk". Dazu kam das bebaute Grundstück Campus Fichtenhain 67 mit einer Fläche von 3611 Quadratmetern, das vom Investor Hardy Kreitner erworben wurde. Er will im Laufe des Jahres mit seiner Werbeagentur 3 i aus Mönchengladbach in den Krefelder Süden umziehen und bietet in dem Objekt noch Flächen zur Miete an. Zudem konnte die Wirtschaftsförderung ein städtisches und ein privates Grundstück von zusammen mehr als 23.000 Quadratmetern an die Firma Herbrand zum Bau des Mercedes Nutzfahrzeugzentrums im Europark Fichtenhain vermitteln.

Zahlreiche neue Arbeitsplätze

Die Wirtschaftsförderung konnte im Jahr 2017 dank erfolgreicher Beratungs-, Vermietungs-oder Vermittlungstätigkeit auch eine ganze Reihe von Unternehmen von außerhalb ansiedeln, insbesondere die beiden Ansiedlungen von Expeditors International und Erlebe Fernreisen mit ihren jeweils rund 100 Beschäftigten. In den Objekten der Grundstücksgesellschaft Krefeld konnten im Laufe des Jahres zudem die beiden asiatischen Unternehmen BEL Europe GmbH (Japan) im Campus Fichtenhain und Lindustrie GmbH (China) im Werkkontor Krefeld mit mehrjährigen Mietverträgen angesiedelt werden. Zudem gelang kurz vor dem Jahresende 2017 die Ansiedlung der seit dem Frühjahr durch die Wirtschaftsförderung betreuten Firma Neumann Elektronik GmbH aus Mülheim an der Ruhr. Der Spezialist für interne Kommunikationssysteme und Alarmanlagen ist mit rund 60 Beschäftigten nun im Europark Fichtenhain ansässig.

Der Gewerbepark "Mein Werk" mit zwölf Einheiten wird an der Medienstraße in Krefeld gebaut. Im Anschluss an die Fertigstellung von "Mein Werk" sollen daneben sechs weitere Einheiten entstehen. Foto: Bienen und Partner
Der Gewerbepark "Mein Werk" mit zwölf Einheiten wird an der Medienstraße in Krefeld gebaut.
Im Anschluss an die Fertigstellung von "Mein Werk" sollen daneben sechs weitere Einheiten
entstehen. Foto: Bienen und Partner

Im Vermietungsgeschäft registriert die Wirtschaftsförderung über ihre Grundstücksgesellschaft derzeit in sämtlichen Objekten Vollvermietung: Dies gilt sowohl für den Werkkontor am Nauenweg als auch den Campus Fichtenhain. Dort gehen jetzt mit den Objekten Nummer 63 und 67 noch zwei weitere in jüngster Vergangenheit durch private Investoren sanierte Gebäude mit ihren Mietflächen an den Start. „Auch hier sind wir sehr optimistisch, dass es innerhalb weniger Monate zu einer vollständigen Vermietung der Einheiten kommen wird, zumal mit der so genannten 'Waschküche' im Campus Fichtenhain 63 jetzt auch noch eine neue Nahversorgung direkt am Standort geschaffen wird", bringt Geschäftsführer Eckart Preen die weiterhin positive Stimmung bei der Wirtschaftsförderung auf den Punkt.

25 Hektar Frei-Fläche in Fichtenhain

So ist die Entwicklung neuer Gewerbeflächen derzeit das einzige Sorgenkind der Wirtschaftsförderung und ihrer Immobiliensparte. Doch auch hier befindet man sich gegenüber zahlreichen anderen Standorten nahezu in einer Luxussituation: „Immerhin haben wir im Businesspark Fichtenhainer Allee noch mehr als 25 Hektar Fläche im Eigentum, die es nun zu entwickeln gilt", erläutert Preen. Die Rechtskraft des Bebauungsplans 795 vorausgesetzt, könnte dies ab dem Sommer 2018 erfolgen und Krefeld in die Lage versetzen, die Erfolgsgeschichte der letzten Jahre in der Wirtschaftsförderung noch eine Weile fortzusetzen.