Inhalt

2017-12-01: Weihnachtsmarkt in Linn besticht durch tolles Ambiente

Der Linner Weihnachtsmarkt lockt am zweiten Advent-Wochenende wieder in den historischen Ortskern und zur Burg. Die Besucher können bei kostenlosem Eintritt 130 Stände und Buden bestaunen, Chören lauschen und Köstlichkeiten probieren - und das bei einem traumhaften Ambiente, das seinesgleichen sucht. Dennoch ruhen sich die Organisatoren vom Linner Schützenverein nicht aus - in diesem Jahr gibt es einige Neuerungen, die den Bummel über den Markt noch angenehmer machen sollen: So hat es bei den Beschickern, die zum Teil von weit her kommen, viele Wechsel gegeben: 20 neue sind dabei und sorgen so für neue Eindrücke. Freuen können sich die Besucher zum Beispiel auf die Krefelder Handweberei Grünwald. An imposanten Webstühlen wird das altertümliche Handwerk in der Museumsscheune präsentiert.

Besucheransturm beim Linner Weihnachtsmarkt. Foto: Linner Schützenverein
Der Weihnachtsmarkt rund um die Burg Linn in Krefeld. Foto: Linner Schützenverein

Und auch der Name Knut Michalk dürfte vielen bekannt sein: Seit Jahren sorgt er mit seinen Studenten von der Hochschule Niederrhein für tolle Entwürfe für die Krefelder Weihnachtsmarkt-Tasse Er zeigt auf der Museumswiese, wie sollte es anders sein, Kunstwerke aus Porzellan. Weihnachts-Deko, Schmuck und Geschenkartikel gibt es an den Ständen drumherum. Die Wiese ist in diesem Jahr um mindestens eine Attraktion reicher, hier gibt es nun die beliebten Weihnachtsbäume von Gerhard Bommers. In den vergangenen Jahren war sein kleines Wäldchen noch auf der Vorburg angesiedelt, doch dort hat es eine weitere Neuerung gegeben: Ein fünf Meter breiter Holzsteg führt über die große Wiese. „Insgesamt gibt es oben nicht mehr Stände als zuletzt. Doch mit dem neuen Weg können wir auch da Buden platzieren und so alles ein wenig entzerren. Damit verhindern wir bestimmt einige Staus", sagt Peter Winkmann vom Orga-Team.

Traditionell bringt sich beim Linner Weihnachtsmarkt so ziemlich jeder Verein, jede Kompanie und jedes Grüppchen ein, das sich rund um die Burg zu Hause fühlt: Der Kirchenchor bietet Weihnachtströdel, die Kauffrauen ihre beliebten Kräuterbonbons und die Ritterunde begeistert Klein und Groß mit Accessoires für tapfere Kämpfer - und die es mal werden wollen. Für köstlichen Grünkohl sorgt die 1. Schützenkompanie, die Landsknechte bitten ins Fleischhaus und die Preussen und die Wirtsfrauen in die sagenumwobene Fire & Ice-Bar. Der Nikolaus, in Linn mit echtem Bart, darf natürlich nicht fehlen: Er wird mit Gefolge über den Markt schlendern und für die Kinder die ein oder andere Leckerei bereithalten.

Auch das Deutsche Textilmuseum (DTM) und das Museum Burg Linn beteiligen sich. „Wir werden wieder einen Stand mit textilem Flohmarkt im Foyer des DTM aufbauen. Angeboten werden Antiquitäten, Vintage Mode, Accessoires und Kurzwaren", sagt DTM-Leiterin Annette Schieck. Geöffnet ist an beiden Tagen von 11 bis 17 Uhr. Sehen lassen kann sich das Programm des Museums Burg Linn: Es gibt Adventsbasteln in der Burgküche, eine Märchenstunde, eine Führung in die Burg am Sonntag und als absoluter Höhepunkt die Gespensterhochzeit als Abendführung für Kinder in der unbeleuchteten Burg an beiden Tagen: Während in anderen mittelalterlichen Gemäuern Spukgeschichten reine Erfindungen sind, ist seit vergangenen Dezember klar, dass auf Burg Linn in Krefeld Gespenster ihr Unwesen treiben. Solche Geschichten und Berichte um den Nikolaustag kennen die Linner zwar schon einige Jahrhunderte, doch bislang glaubte ihnen niemand diese schaurigen Schilderungen. Mehrere Augen- und Ohrenzeugen des Linner Weihnachtsmarktes bestätigten im vergangenen Jahr dann die paranormalen Phänomene. Das gruselige Ereignis steht nun wieder an und ausschließlich mutige Kinder im Grundschul-Alter dürfen sich am 9. und 10. Dezember jeweils um 17.30 Uhr auf eine 90-minütige Entdeckungstour durch die Burg machen. Die Teilnehmerzahl ist auf je 40 Kinder im Grundschulalter ohne Eltern beschränkt. „Hier können wir auch leider keine Ausnahmen machen", bittet die Museumsleiterin Jennifer Morscheiser um Verständnis. Für die Führung und die übrigen Aktionen auf der Burg muss lediglich der Eintrittspreis von zwei Euro gezahlt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich und unter Telefon 02151 15539113 während der Woche von 11 bis 17 Uhr möglich.

Besucher sollten nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen - auch hier gibt es eine Neuerung: Die Stadtwerke Krefeld haben die Taktung der Straßenbahn 044 enger gefasst, im Bedarfsfall fahren Shuttlebusse zwischen Rheinstraße und Burg Linn. Das Parkplatzangebot ist begrenzt.

Das Programm
Samstag, 9. Dezember; Öffnungszeit 12 bis 21 Uhr
14 Uhr Offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Frank Meyer
15 Uhr Der Nikolaus besucht den Weihnachtsmarkt
15-17 Uhr Weihnachtsbasteln auf Burg Linn (Zugang nur mit gültigen Eintrittskarten des Museums Burg Linn)
16 Uhr Die Venlo Prince Kapelle spielt bis 20 Uhr weihnachtliche Lieder auf dem gesamten Marktgelände
17.30 Uhr Gespensterhochzeit auf Burg Linn (Zugang nur mit gültigen Eintrittskarten des Museums Burg Linn; Anmeldung unter Telefon 02151 15539113)
Sonntag, 10. Dezember; Öffnungszeit 11 bis 20 Uhr
15 Uhr Adventsingen mit dem Shantychor des Linner MGV auf der Andreasmarktbühne
15 Uhr Der Nikolaus besucht den Linner Weihnachtsmarkt

 

15-17 Uhr Weihnachtsbasteln auf Burg Linn (Zugang nur mit gültigen Eintrittskarten des Museums Burg Linn)
15-16 Uhr Märchenstunde in der Burg Linn (Zugang nur mit gültigen Eintrittskarten des Museums Burg Linn)
16 Uhr Ex Gear Gedaon spielt bis 20 Uhr weihnachtliche Lieder auf dem gesamten Marktgelände
16.30 Uhr Adventsingen mit dem Shantychor des Linner MGV auf der Andreasmarktbühne
17.30 Uhr Gespensterhochzeit auf Burg Linn (Zugang nur mit gültigen Eintrittskarten des Museums Burg Linn; Anmeldung unter Telefon 02151 15539113).