Inhalt

2020-02-10: „Was glaubt Krefeld?": Diskussionsrunde auf Burg Linn

Zuletzt geändert: 20.02.2020 10:59:27 CET

Die Frage „Was glaubt Krefeld" wird im Rahmen einer Veranstaltung mit der Integrationsbeauftragten Dr. Tagrid Yousef und dem „Krefelder Dialog der Religionen" erörtert. Sie findet im Oberen Rittersaal der Burg Linn statt am Mittwoch, 19. Februar, um 18 Uhr. An diesem Abend soll mit Teilnehmenden des Dialogs der Religionen und der Krefelder Bürgerschaft offen über ihre Art des Glaubens und der religiösen Praxis diskutiert werden. Moderiert wird der Abend durch den bekannten Radiomoderator Tom Hegermann.

Vertreter der Religionsgemeinschaften haben den "Engel der Kulturen" im Juni 2016 auf dem Platz an der Alten Kirche verlegt.  Foto: Atelier Gregor Merten und Carmen Dietrich
Vertreter der Religionsgemeinschaften haben den "Engel der Kulturen" im Juni 2016 auf dem
Platz an der Alten Kirche verlegt.
Foto: Atelier Gregor Merten und Carmen Dietrich

„Unsere Stadt hat eine lange Tradition von Weltoffenheit und Toleranz. Menschen unterschiedlicher Sprache, Kultur und Religion leben hier friedlich zusammen." So beginnt die Krefelder Erklärung der vielfältigen Religionsgemeinschaften, die im Juni 2018 von den hiesigen Religionsgemeinschaften und Oberbürgermeister Frank Meyer unterschrieben wurde. Aus dem Dialog der Religionen ist der Impuls entstanden, gemeinsam mit den Krefeldern über Glauben zu sprechen. Dieser wird nun umgesetzt durch die Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Was glaubt Krefeld?".

Der "Engel der Kulturen" auf dem Platz an der Alten Kirche, verlegt im Juni 2016 von Vertretern der Religionsgemeinschaften. Foto: Atelier Gregor Merten und Carmen Dietrich
Der "Engel der Kulturen" auf dem Platz an der Alten Kirche.
Foto: Atelier Gregor Merten und Carmen Dietrich

Eröffnet wird die Veranstaltung durch den Oberbürgermeister, dem der Dialog der Religionen in Krefeld weiterhin am Herzen liegt. Es folgt ein kurzer Input durch die Religionswissenschaftlerin Samira Tabti vom an der Uni Bochum angesiedelten Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES). Der Abend hat das Ziel, Raum für Begegnung und Austausch zu schaffen und den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus zu ermöglichen. Toleranz und Respekt bleiben somit nicht nur leere Worthülsen, sondern werden in einem wohlwollenden Aufeinandertreffen mit Leben gefüllt. Sich selbst im Anderen zu erkennen und das Verbindende in all den Unterschieden zu finden, ist Motivation und Sinn dieser Auftaktveranstaltung.

Das Kommunale Integrationszentrum bittet um Anmeldung bis Montag, 10. Februar unter der E-Mail-Adresse vielfalt@krefeld.de.