Inhalt

Verweilinseln setzen neue Akzente in der Innenstadt

Moderne Holzbänke, in Kombination mit Bambus-bepflanzten Pflanzkübeln setzen an zehn Standorten in der Innenstadt künftig neue optische Akzente und sollen zum Verweilen einladen. Die Maßnahme ist ein Baustein in der Umsetzung des identitätsstiftenden Gestaltungskonzeptes, das sich zum Ziel setzt, den öffentlichen Raum aufzuwerten und die Aufenthaltsqualität für die Besucher der Innenstadt zu steigern. Die Standorte der neuen „Verweilinseln" sind Marktstraße (Borgmann), Hochstraße (Viva Optic), Rheinstraße (Lechner und Hayn, Vester Immobilie, Kempkens, Reisebüro Esser, Stadtpalais), sowie Hochstraße (Thalia), Lohstraße (Stadtmarkt) und Neumarkt. Mit dem Aufbau ist bereits begonnen worden.

Für eine schöne Innenstadt: Es freuen sich Initiatoren und einige Sponsoren der Verweilinseln: v.l. nach rechts Michael Esser, Reisebüro Esser, Dominic Vester, Vester Immobilien,  Christoph Wessel, Centermanager des Schwanenmarktes und Sponsor der „Verweilinseln“ vor Thalia,  Christoph Borgmann, Vorsitzender der ISG „Lebendige Innenstadt“, Stadtgestalter Markus Bernthaler,  Sandra Lemke, Lechner & Hayn, Citymanagerin Dr. Christiane Gabbert, sowie  Tim Peerenboom, Stadtmarkt e.V.   Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Für eine schöne Innenstadt: Es freuen sich Initiatoren und einige Sponsoren der Verweilinseln:
Von links: Michael Esser, Reisebüro Esser, Dominic Vester, Vester Immobilien, Christoph
Wessel, Centermanager des Schwanenmarktes und Sponsor der „Verweilinseln" vor Thalia,
Christoph Borgmann, Vorsitzender der ISG „Lebendige Innenstadt", Stadtgestalter Markus
Bernthaler, Sandra Lemke, Lechner & Hayn, Citymanagerin Dr. Christiane Gabbert, sowie Tim
Peerenboom, Stadtmarkt e.V.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Mit den Verweilinseln ist ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von Stadt, der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) „Lebendige Innenstadt" und einigen Händlern erfolgreich umgesetzt worden. „Erfreulich ist", so Stadtgestalter Markus Bernthaler, „dass in 2018 - sobald die Wetterlage es zulässt - auch der Neumarkt mit den neuen Bankmodellen ausgestattet wird."

Gleichzeitig ist dieses Projekt, das über das Bund-Länder-Programm Stadtumbau West realisiert wurde, ein besonderes Beispiel für das in Krefeld etablierte Modell „public-private-partnership". „Die Pflege der Bänke und Pflanzkübel erfolgt über Patenschaften, die die jeweiligen Sponsoren der Bänke übernehmen", so Christoph Borgmann, Vorsitzender der ISG. „Wir hoffen natürlich, dass die Bürger und Besucher der Innenstadt das Engagement zu schätzen wissen, und die Bänke und Pflanzkübel pfleglich behandeln", appelliert Citymanagerin Christiane Gabbert.