Inhalt

2018-03-02: Stadt verabschiedet Beigeordneten Gregor Micus in Ruhestand

Zuletzt geändert: 24.04.2018 08:36:17 CEDT

Oberbürgermeister Frank Meyer hat den Beigeordneten Gregor Micus in einer offiziellen Feierstunde im Berufskolleg Kaufmannsschule verabschiedet. Micus geht am 1. April nach 22 Jahren bei der Stadt Krefeld in den Ruhestand. Er verantwortet die Bereiche Jugend, Schule und Kultur und leitet das größte Dezernat der Stadtverwaltung mit rund 1500 Mitarbeitern. Zu seinem Geschäftsbereich gehören 70 Schulen, 46 städtische Kindertageseinrichtungen und alle Kulturinstitute.

Seinen Dienst bei der Stadt Krefeld begann Micus im November 1996, nachdem der Stadtrat ihn zuvor zum Beigeordneten für Schule, Sport und Bezirksverwaltungen gewählt hatte. „Insgesamt fünfmal hat Gregor Micus während seiner Laufbahn eine solche parlamentarische Abstimmung für sich entschieden", berichtete Oberbürgermeister Meyer. In seiner 22-jährigen Amtszeit hat der Schuldezernent 13 Schulrechtsänderungsgesetze in die Praxis umgesetzt, unter anderem zu den Themen Offener Ganztag, Inklusion und G8/G9. „Die 70 Schulen und damit auch rund 35 000 Schülerinnen und Schüler waren und sind bei dir und deinem Team in guten Händen", bestätigte Frank Meyer. Zu Micus' Dezernat zählten ebenso der große Fachbereich Jugendhilfe, sowie der Kultur- und früher auch der Sportbereich. In den knapp zweieinhalb Jahren seiner Amtszeit habe er Gregor Micus als verlässlichen Teamspieler erlebt - das gelte für die Zusammenarbeit in den Führungsebenen der Verwaltung, aber auch für das Zusammenspiel mit der Politik, so der Oberbürgermeister.

Dezernent Gregor Micus ist von seinen Kollegen verabschiedet worden. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Dezernent Gregor Micus ist von seinen Kollegen verabschiedet worden.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Gregor Micus ist im Januar 1955 in Erkelenz als drittes Kind von fünf Geschwistern geboren. Dem Abitur 1975 folgte das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Dort lernt er auch seine heutige Frau Gabi kennen, die er 1986 heiratete. Nach dem Referendariat bei der Justiz in Aachen und bei der Stadt Erkelenz, wurde er persönlicher Referent des Oberstadtdirektors in Neuss und arbeitete ab 1986 im Rechtsamt der Stadt Neuss. Unmittelbar nach der Wende half Micus in der Kreisstadt Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern beim Aufbau des dortigen Rechtsamtes. Mit 36 Jahren schließlich hat ihn der Stadtrat von Schleiden in der Eifel zum damals jüngsten Stadtdirektor in Nordrhein-Westfalen gewählt.

Vielfältige Spuren hinterlassen

In Krefeld hat Gregor Micus nicht nur als Dezernent, auch in seinen Ehrenämtern vielfältige Spuren hinterlassen. Fast 17 Jahre lang war er Vorsitzender des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK) in Krefeld, seit fast 15 Jahren führt er den Verein Niederrhein. Im Mai 2013 wurde Micus im Hohen Dom zu Köln zum Ritter des Ordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem geschlagen. Sein Engagement für Krefeld setzt er ab 1. April mit dem Vorsitz der Initiative „Krefeld für Kinder" fort, mit der die Stadt Krefeld die Kräfte, die gegen Kinderarmut kämpfen, bündeln und stärken möchte. „Mit deinen weitreichenden Kontakten, deinen organisatorischen Fähigkeiten und deinem Gespür für Menschen bist du in meinen Augen die Idealbesetzung für diese Funktion", freut sich der Oberbürgermeister auf die weitere Zusammenarbeit.

Der scheidende Dezernent ist Vater von drei erwachsenen Söhnen und lebt mit seiner Frau Gaby in Hüls. Bis zu einem Absturz im Mai 1999, bei dem er sich schwere Verletzungen zuzog, war Gregor Micus über zehn Jahre lang leidenschaftlicher Gleitschirmflieger. Sein wie er selbst sagt „zweites Leben" möchte er noch für möglichst viele Jahre genießen. Zukünftig bleibt ihm nun mehr Zeit für die Familie, für Reisen und seine Hobbys.