Inhalt

Über 1,2 Millionen Euro in Spielplätze investiert

Zuletzt geändert: 13.02.2020 16:16:12 CET

Die Stadt Krefeld hat im vergangenen Jahr mehr als 1,2 Millionen Euro in die Spielplätze investiert oder tut dies aktuell noch bis zum Frühjahr. Vier Spielplätze wurden komplett neugestaltet, auf 24 weiteren wurden oder werden in Kürze neue Spielgeräte aufgestellt. Zudem wird gerade an der Planung für das laufende Jahr gearbeitet.

Blick auf den Spielplatz am Südwall. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Blick auf den Spielplatz am Südwall.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Mithilfe des Kommunalbetriebs Krefeld wurden in 2019 die Spielplätze in Bockum an der Engerstraße sowie in der Innenstadt an der Geldernsche Straße und an der Ecke Südwall/Westwall mit Sitz- und Spielmöglichkeiten neugestaltet. An der Engerstraße gibt es jetzt erstmals ein Trampolin. Der Kinderspielplatz Fungendonk wird voraussichtlich in den nächsten Monaten fertiggestellt. Hier sind auch die aktiven Spielplatzpaten mit zahlreichen Spendenaktionen an der Finanzierung beteiligt. Die Kosten für die Neugestaltungen dieser Plätze belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Die Gestaltung der Innenstadt-Spielplätze Geldernsche Straße und Südwall/Westwall wurden mit 80 Prozent über das Förderprogramm Stadtumbau West gefördert. Im Neubaugebiet Roggekamp wurde zudem - wie mit der Stadt vereinbart - durch den Investor ein Kleinkinderspielplatz neu errichtet.

Blick auf den Spielplatz am Südwall. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Blick auf den Spielplatz am Südwall.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Auf den Spielplätzen an der Fritz-Huhnen-Straße, der Hermannstraße, der Biebricher Straße und am Vom-Bruck-Platz wurden bereits im Frühjahr 2019 Großspielgeräte mit einem Wert von rund 52.000 Euro erneuert. Für die Ergänzung oder Erneuerung einzelner Spielgeräte wurden danach weitere 103.000 Euro investiert, und zwar auf zwölf Spielplätzen in den Bezirken Uerdingen und Ost: Arndtstraße, Behringstraße, Braunschweiger Platz, Bruchhöfe, Fasanenstraße, Friedlandstraße, Joseph-Görres-Straße, Lübecker Weg, Neuhofsweg, Stadtpark Uerdingen, Taxusweg, Traarer Straße. In den Bezirken Süd, Fischeln und Oppum/Linn werden auf acht Spielplätzen im Frühjahr neue Geräte aufgestellt: Carl-Sonnenschein-Straße, Fütingsweg, Giesenweg, Lutherplatz, Melanchthonstraße, Reinersweg, Virchowstraße, Vom-Bruck-Platz. Auf dem Spielplatz Am Wetscheshof wurden bereits im vergangenen Sommer alle Spielgeräte von der Herstellerfirma aus Kulanz renoviert. Der Spielplatz an der Burg Linn wird zurzeit von der Spielgerätefirma saniert. Nach Aussagen des Kommunalbetriebs werden die Arbeiten in dieser Woche abgeschlossen.

Planung geht weiter

Für weitere 18 Spielplätze verteilt über das gesamte Stadtgebiet ist die Ergänzung von Spielgeräten zurzeit auch schon in der Planungsphase. Hier liegt der Kostenansatz bei rund 590.000 Euro. Vorgesehen sind die Ergänzungen für folgende Spielplätze: Am Schicksbaum, Arnsweg, Joseph-Görres-Straße, Stratumer Feld, Burgpark Hüls, Waldnieler Straße, Kempener Allee, Inrather Straße, Bönnersdyk, Gatherhofstraße, Am Rotdorn, Greiffenhorst Park, Rathenaustraße, Maasweg, Lefarthstraße und Glindholzstraße.

„Auf den aktuell 162 städtischen Kinderspielplätzen ist die Pflege und Unterhaltung immer ein Wettstreit mit der Zeit gegen den Verschleiß und Verfall der vorhandenen Geräte. Marode Spielgeräte müssen gesperrt und abgebaut werden. Auch der Vandalismus an städtischem Eigentum trägt leider in einem beträchtlichen Maß dazu bei", sagt Andrea Brönner vom Fachbereich Umwelt- und Verbraucherschutz. So zeigte sich beim Spielplatz am Anne-Frank-Platz, dass Teile der Klinkermauern erneut Vandalismusschäden aufweisen, die umgehend behoben werden müssen, um einen weiteren Verfall zu stoppen. Auf dem Spielplatz ist eine Teilsanierung geplant. Im Planungsprozess für ein Ersatzspielgerät zeigte sich ein weitergehender Sanierungsbedarf. Die Doppelschaukel muss in absehbarer Zukunft ersetzt werden. Der neue Fallschutz für die beiden Geräte soll aus hygienischen und pflegetechnischen Gründen ein fugenfreier Kunststoffbelag sein. Ein neues Kleinkindspielgerät soll in das vorhandene Spielangebot integriert werden. Die Maßnahme soll prioritär in diesem Jahr umgesetzt werden.

Die Paten am Spielplatz Plankerdyk: Christiane van Bracht und Christian Kölbl mit Tochter Lena. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Die Paten am Spielplatz Plankerdyk: Christiane van Bracht und Christian Kölbl mit Tochter Lena.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Hilfreich sind auf vielen Spielplätzen Paten, die dank ihrer Präsenz vor Ort und ihres Einsatzes stark zur Sauberkeit und Ordnung beitragen. So konnten auch 70 Container mit Kleinspielzeugen im Stadtgebiet verteilt aufgestellt werden, die das Angebot für die Kinder erweitern. Aktuell kümmern sich 370 Paten um 100 der insgesamt 161 öffentlichen Krefelder Spielplätze. Die Stadt sucht weiterhin nach Paten, auch für die 61 Spielplätze, die bisher noch ohne Paten sind.