Inhalt

2019-02-08: Trio Charolca spielt beim nächsten Serenadenkonzert

Zuletzt geändert: 07.03.2019 08:40:15 CET

Das „Trio Charolca" spielt beim nächsten Serenadenkonzert am Freitag, 22. Februar, um 20 Uhr im Rittersaal der Burg Linn in Krefeld. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Auf dem Programm stehen Werke von Leclair (Triosonate für Flöte, Viola und Harfe D-Dur op. 2/8), Reger (Suite für Solo-Viola Nr. 1 g-moll op. 131d), Saint-Saens (Fantasie für Flöte und Harfe op. 124), Ravel (Sonatine en Trio fis-moll), Bax (Elegisches Trio für Flöte, Viola und Harfe) und Debussy (Sonate für Flöte, Viola und Harfe F-Dur) vor. Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 11. Februar, im Kulturbüro an der Friedrich-Ebert-Straße 42.

Das „Trio Charolca“ spielt beim nächsten Serenadenkonzert am Freitag, 22. Februar, um 20 Uhr im Rittersaal der Burg Linn in Krefeld. Foto: Bloedhorn
Das „Trio Charolca" spielt beim nächsten Serenadenkonzert am Freitag, 22. Februar, um 20
Uhr im Rittersaal der Burg Linn in Krefeld. Foto: Bloedhorn

Fasziniert von den klanglichen Möglichkeiten der Besetzung Flöte, Viola und Harfe gründeten drei junge Musiker 2005 das Trio Charolca. Heute besteht das Ensemble aus Anne-Cathérine Heinzmann, langjährige Professorin an der Hochschule für Musik Nürnberg und nun als Professorin an der Folkwang Universität der Künste in Essen tätig, Roland Glassl, Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main sowie langjähriges Mitglied des Mandelring Quartetts, und Andreas Mildner, Professor an der Hochschule für Musik Würzburg. Der Reiz der ungewöhnlichen Besetzung besteht in dem Reichtum an Klangfarben, der durch die Verschiedenheit der Instrumente und deren Verschmelzung entsteht. Es ist dem Impressionismus und besonders Claude Debussy zu verdanken, dass in der Folge zahlreiche Kompositionen für diese Formation entstanden. Im Laufe der Zeit hat sich das Trio Charolca ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, das Originalkompositionen, Bearbeitungen älterer Werke sowie zeitgenössische Stücke umfasst.

Die erste Serenade auf der Burg Linn fand im Jahr 1959 statt. Die Kammermusikreihe gehört zu den traditionsreichsten Konzertreihen Krefelds. Die Einzelkarte für ein Serenadenkonzert wird weiterhin 15 Euro, ermäßigt 8,50 Euro kosten. Der Vorverkauf beginnt elf Tage vor dem jeweiligen Konzert. Eine Saisonkarte für alle Konzerte ist zum Preis von 112,50 Euro, ermäßigt 64 Euro, zu haben, ein Abo für fünf frei wählbare Konzerte zum Preis von 63 Euro, ermäßigt 35,50 Euro. Informationen und Kartenreservierung unter Telefon 02151 583611 oder online.