Inhalt

Stadtrat macht Weg frei für Grotenburg-Sanierung

Zuletzt geändert: 29.11.2018 15:17:28 CET

Der Rat der Stadt Krefeld hat die Sanierung der Grotenburg endgültig beschlossen. Der bereits beschlossene Grobkostenrahmen von 8,7 Millionen Euro wird der Machbarkeitsstudie zufolge um knapp zwei Millionen Euro übertroffen, gerechnet wird jetzt mit 10.500.000 Euro. Damit kann die Umsetzung schon im Dezember beginnen. Läuft alles nach Plan, soll die Maßnahme im dritten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

Im Grotenburg-Stadion spielt der KFC Uerdingen seine Meisterschafts-Spiele. Foto: Stadtsportbund Krefeld
Im Grotenburg-Stadion spielt der KFC Uerdingen seine Meisterschafts-Spiele.
Foto: Stadtsportbund Krefeld

Zunächst wird die Grotenburg für die dritte Liga hergerichtet, perspektivisch kann sie aber auch für Liga zwei tauglich gemacht werden, heißt es in der Studie „Machbarkeitsstudie Ertüchtigung Grotenburg", die von dem renommierten Büro AS+P Albert Speer und Partner im Auftrag der Stadt Krefeld erstellt worden ist. Für den Spielbetrieb zur 2. Bundesliga (ab 15.000 Zuschauern) ist laut AS+P der Abbruch und Neubau der Osttribüne erforderlich. Mit dem perspektivischen Bau einer Westtribüne könnte die Gesamtkapazität auf rund 20.000 Zuschauer erweitert werden, um dem damit verbundenen größeren Zuschaueraufkommen gerecht zu werden. Diese potenzielle Weiterentwicklung wird technisch und wirtschaftlich zeitnah qualifiziert.

Die Grotenburg ist die Spielstätte des KFC Uerdingen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Volles Haus im Grotenburg-Stadion.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Parallel zum Ratsbeschluss laufen Gespräche mit dem KFC Uerdingen über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Einen großen Vorteil einer solchen Zusammenarbeit benennt Planungsdezernent Martin Linne: „Wenn wir die Sanierung als Stadt komplett selber machen, würden wir insbesondere aufgrund der Anforderungen des Vergaberechtssicher bis in dritte Quartal 2020 benötigen. Wir diskutieren mit dem KFC deshalb aktuell auch eine andere Variante."

Der Kostenrahmen für die Ertüchtigung des Grotenburg-Stadions zur Erlangung der Lizenz zum Spielbetrieb der 3. Liga (ab 10.000 Zuschauer) ist im Detail in der Vorlage 6195/18 dargestellt.