Inhaltsbereich

Dritter Bürgerdialog zum Drogenhilfe- Zentrum

Veröffentlicht am: 21.10.2022

Sie haben weitere Fragen zum Drogenhilfezentrum, die an dieser Stelle nicht beantwortet werden? Kontaktieren Sie uns per Mail an dhz@krefeld.de. Sie haben auch Möglichkeit, Ihre Fragen in unserer wöchentlichen Telefon-Sprechzustunde zum Thema Drogenhilfenzentrum zu stellen. Sie erreichen Steffen Hoss, verantwortlich für das Thema Gemeinwesenkommunikation, ab dem 4. Februar immer freitags zwischen 10 und 11 Uhr telefonisch unter 0 21 51 / 86 48 14.

Im Rahmen von Bürgerdialogen konnten die Fragen der Krefelder rund um das Drogenhilfezentrum geklärt werden.
Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Dritter Bürgerdialog mit der Verwaltung

Die Stadtverwaltung macht auf den insgesamt dritten Bürgerdialog zum geplanten Drogenhilfezentrum (DHZ) an der Schwertstraße 80 aufmerksam. Am Donnerstag, 27. Oktober, ab 18 Uhr werden in den Räumen des Pfarrheims St. Stephan, Mariannenstraße 53, Bürger die Gelegenheit haben, sich über die aktuellen Entwicklungen und Planungen rund um das DHZ sowie viele weitere die Innenstadt betreffende Themen wie Sicherheit, Sauberkeit und Quartiersarbeit zu informieren. „Es gab bereits zwei digitale Bürgerdialoge zu Beginn des Jahres und darauffolgend zahlreichen Einzel- und Gruppengespräche mit Bürgerinitiativen, Vereinen sowie Anwohnerinnen und Anwohnern. Jetzt freuen wir uns sehr, gemeinsam mit Pfarrer Norbert Lucht im Pfarrheim St. Stephan, und damit in unmittelbarer Nähe zum Drogenhilfezentrum an der Schwerstraße, alle Interessierten über den aktuellen Stand zu informieren", sagt Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen.

Vor Ort wird es für die Bürger auch die Möglichkeit geben, sich mit anderen Anliegen an die zahlreichen Mitarbeitenden der Stadt sowie weitere Vertreter, unter anderem auch die Polizei Krefeld, zu wenden. „Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern hier im Quartier ein Gesprächsangebot machen, in dem es eben nicht nur ausschließlich um das DHZ gehen soll. Sauberkeit, Sicherheit, Quartiersarbeit sind die weiteren Themen, an diesem Abend, zu denen Expertenteams die Fragen und Anliegen der Interessierten beantworten werden", berichtet Stadtdirektor Markus Schön. Eine vorherige Anmeldung für Besucher ist nicht notwendig.

 

Weitere Beiträge rund um das Drogenhilfezentrum:
Weitere Bürgersprechstunde zum geplanten Drogenhilfezentrum
Die Stadtverwaltung macht gemeinsam mit dem Caritasverband für die Region Krefeld auf einen weiteren Bürgerdialog zum geplanten Drogenhilfezentrum an der Schwertstraße 80 aufmerksam. Dieser findet am Mittwoch, 18. Januar, ab 18 Uhr statt.
Im Rahmen von Bürgerdialogen konnten die Fragen der Krefelder rund um das Drogenhilfezentrum geklärt werden.
Stadtrat beschließt Drogenhilfezentrum mit Begleitmaßnahmen
Gesundheitsdezernentin Lauxen: "Drogenhilfezentrum ist eine der wichtigsten Bausteine im Stärkungspaket Innenstadt." Anmietung des DHZ kann zum 1. Dezember 2022 erfolgen.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld als Anlaufstelle.
Stadtrat entscheidet über Maßnahmen zum Drogenhilfezentrum
Für die kommende Sitzung des Stadtrats am Donnerstag, 17. November legt der Fachbereich Gesundheit eine Konzeption zu „Suchtvorbeugenden Maßnahmen in Krefelder Schulen, Jugend- und Familienzentren“ sowie aktuelle Sachstände zu den Themen ordnungspolitische Maßnahmen, Quartiersarbeit, Bebauungsplan und Stadtentwicklung vor.
Maßnahmen rund um das Drogenhilfezentrum in Krefeld
DHZ: Stadt legt vor Start Hilfsangebote für Quartier auf
Das Quartier des Drogenhilfezentrums wird entwickelt. Ein Pop-Up-Container wurde errichtet. Der ist KOD mehr unterwegs - es gibt zum Beispiel Mülldetektive. Und das Quartiersbüro kommt bald.
Symbolbild DHZ
Drogenhilfezentrum – die wichtigsten Fragen und Antworten
In Krefeld wird in diesem Jahr ein Drogenhilfezentrum an der Schwertstraße eingerichtet. Die meistgestellten Fragen dazu werden schon jetzt in diesem Beitrag beantwortet.
Die Stadtverwaltung beantwortet alle wichtigen Fragen rund um das Drogenhilfezentrum in einem FAQ-Katalog.

 

Weitere spannende Themen aus der Stadtverwaltung: