Inhalt

2018-02-26: Stadt stellt weitere Investitionen in Schulen vor

Die Umsetzung der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Erneuerung, Sanierung und Ausstattung der Krefelder Schulen nehmen nun immer mehr Fahrt auf. Die Verwaltung hat dazu eine erste Liste mit Sanierungen vorgestellt, die bereits laufen oder in diesem Jahr begonnen werden sollen.

Alle Schulen, die in dieser Aufstellung noch nicht berücksichtigt wurden, müssen sich nur noch ein wenig gedulden: Schon in der Sitzung am 9. Mai wird dem neu gegründeten Unterausschuss eine Gesamtliste vorgelegt, in der auch die Planungen für die Folgejahre enthalten sind und eine Zuordnung zu den einzelnen Finanzierungsquellen erkennbar sein wird. So werden dann erstmals sämtliche bekannten Bedarfe in Bezug auf Bau, Sanierung und Ausstattung von Schulen in einer Gesamtübersicht dargestellt, die danach regelmäßig fortgeschrieben werden soll. In dieser Fortschreibung sollen zukünftig sukzessive auch die sich noch ergebenden Maßnahmen einfließen.

Rachid Jaghou, Fachbereichsleiter Zentrales Gebäudemanagement (links), und Jürgen Maas, Fachbereichsleiter Schule, stellen die aktuellen Schulbau- und Sanierungsprojekte vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Rachid Jaghou, Fachbereichsleiter Zentrales Gebäudemanagement (links), und Jürgen Maas,
Fachbereichsleiter Schule, stellen die aktuellen Schulbau- und Sanierungsprojekte vor.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Bei der jetzt vorgestellten Liste wurden die sechs großen Neu- und Anbauvorhaben an der Regenbogenschule (4,55 Millionen Euro), der Geschwister-Scholl-Schule (4,7 Millionen Euro), der Sollbrüggenschule (3,4 Millionen Euro) sowie der Gesamtschulen Uerdingen (12,5 Millionen Euro), Oppum (17,5 Millionen Euro) und Hüls (6,9 Millionen Euro) auf den Weg gebracht. Dazu kommt noch der Ersatz des Pavillons und Neubau eines Mehrzweckraums und einer Mensa für die Ganztagsbetreuung an der Bismarckschule, der mit rund zwei Millionen Euro zu Buche schlägt. Neben den Bauvorhaben wurde für zahlreiche andere Schulen auf die Sanierung von WC-Anlagen und Klassenräumen verstärkt geachtet. Die gemeldeten Bedarfe der einzelnen Schulen wurden dabei entsprechend berücksichtigt. So sind Maßnahmen in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro vorgesehen. Damit möglichst viele noch in 2018 fertiggestellt werden können, hat die Verwaltung in Teilen mit der Umsetzung begonnen.

Ebenso richtet die Verwaltung bei ihren Maßnahmen ein Augenmerk auf die aktuellen Anforderungen in der Pädagogik. In Bezug auf die Internetanbindung der Schulen mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde für jedes Schulgebäude sind die Weichen gestellt. Die Ausstattung mit modernen Endgeräten je nach Bedarf und Medienkonzept der Schulen läuft bereits, da diese auch jetzt schon genutzt werden können.

Neben den bereits im Jahr 2017 angelaufenen Projekten im Bereich Neubau und Erweiterung mit rund 51,5 Millionen Euro, der Instandhaltung und Sanierung von etwa 6,4 Millionen Euro beträgt das bisherige Gesamtinvestitionsvolumen demnach rund 62,4 Millionen Euro.