Inhalt

2018-04-16: Staatssekretär Richter diskutiert mit Rektoren

Staatssekretär Mathias Richter vom Schulministerium Nordrhein-Westfalen besuchte das Arndt-Gymnasium in Krefeld gemeinsam mit 35 Schulleitern aus der Seidenstadt sowie dem langjährigen Beigeordneten für Schule Gregor Micus. Außerdem kamen Teilnehmer der unteren und oberen Schulaufsicht, vom Schulträger, dem Bildungsbüro und dem Kompetenzteam um über „Aktuelle Entwicklungen im Schulbereich" zu diskutieren. Das Arndt-Gymnasium wurde als Tagungsort gewählt, weil es sich im laufenden Fusionsprozess mit dem auslaufend zu schließenden Fichtegymnasium zu einem zukunftsfähigen Innenstadtgymnasium entwickeln soll. Arndt-Schulleiter Hans-Jörg Richter nutzte den Besuch des Staatssekretärs, um seine Schule zu präsentieren.

Arndt-Schulleiter Hans-Jörg Richter begrüßte Cornelia Stern (Referentin Bildungsministerium), Staatssekretär Mathias Richter, Stefanie Schaller (Bildungsministerium) Gregor Micus (Beigeordneter a.D.) und Jürgen Maas (Fachbereich Schule Stadt Krefeld). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Arndt-Schulleiter Hans-Jörg Richter begrüßte Cornelia Stern (Referentin Bildungsministerium),
Staatssekretär Mathias Richter, Stefanie Schaller (Bildungsministerium) Gregor Micus
(Beigeordneter a.D.) und Jürgen Maas (Fachbereich Schule Stadt Krefeld).
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Gregor Micus betonte aus Sicht des Schulträgers, dass das Arndt-Gymnasium am neuen Landesförderprogramm „Talentschule" teilnehmen soll. Ein entsprechender Vorschlag sei von Oberbürgermeister Frank Meyer bereits frühzeitig an das Schulministerium geschickt worden. Die neue Landesregierung hatte beschlossen, 30 Talentschulen im Lande einzurichten. Die Stadt hofft nun darauf, dass sie mit dem Innenstadtgymnasium den Zuschlag erhält. Genaue Vorgaben für das Verfahren wird das Ministerium bald bekanntgeben.

Weitere Themen beim Besuch des Staatssekretärs in Krefeld waren der Lehrermangel, die Neuausrichtung der Inklusion an allgemeinen Schulen und die zahlreichen Förderprogramme zur Verbesserung des Lernumfeldes der Schüler im Lande. Zum Thema Lehrermangel kündigte Staatssekretär Richter eine Lehrerbedarfsprognose an, die in den nächsten Tagen von der Ministerin vorgestellt werde und die Grundlage für die weiteren Schritte zur bedarfsgerechten Stellenbesetzung bilden soll. Außerdem soll an den Universitäten die Ausbildungskapazität für das Lehramt erweitert werden. Im Bezug auf die Förderprogramme gab Gregor Micus dem Staatssekretär den Wunsch mit auf den Weg, die Laufzeit beispielsweise von „Gute Schule 2020" nach Möglichkeit zu verlängern. Angesichts des Wettbewerbsdruckes der entsteht, weil alle Kommunen nun die Bautätigkeiten mit den Fördermitteln deutlich erweitert haben, sei es schwierig, die notwendigen Handwerker so kurzfristig gewinnen zu können.