Inhaltsbereich

Sprachförderung durch kreativen Einsatz digitaler Medien

Veröffentlicht am: 18.06.2021

Die Mediothek Krefeld hat in den vergangenen beiden Jahren an dem landesweiten Pilotprojekt „Sprachschatz - Bibliothek und Kita Hand in Hand" teilgenommen, das den Einsatz von digitalen Medien zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz erprobte. Die Sprache gilt als Schlüssel zur Bildung und zur Teilhabe an der Gesellschaft. Deswegen wurden bei dem Projekt insbesondere Kinder unterstützt, die zu Hause nicht oder nicht überwiegend Deutsch sprechen. „Kinder zwischen vier und fünf Jahren mit den Herkunftssprachen arabisch, indisch, polnisch, russisch, tschechisch und türkisch haben miteinander gesungen, gelesen und von AppleTV bis Tiptoi technische Erfahrungen sammeln können", sagt Evelyn Buchholtz, Leiterin der Mediothek Krefeld. Der Einsatz von digitalen Medien als Ergänzung zu bewährten Methoden der Sprachförderung hat sich in der Pilotphase als erfolgreich erwiesen. Nun stehen allen öffentlichen Bibliotheken und Kindertageseinrichtungen (Kitas) die Anregungen zur Umsetzung solcher medienpädagogischen Angebote zur Verfügung.

Die Mediothek Krefeld hat in den vergangenen beiden Jahren an dem landesweiten Pilotprojekt „Sprachschatz – Bibliothek und Kita Hand in Hand“ teilgenommen, das den Einsatz von digitalen Medien zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz erprobte. Diese Blue-Bots helfen auch beim erlernen der Sprache. Foto: Stadt Krefeld
Die Mediothek Krefeld hat in den vergangenen beiden Jahren an dem landesweiten Pilotprojekt „Sprachschatz - Bibliothek und Kita Hand in Hand" teilgenommen, das den Einsatz von digitalen Medien zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz erprobte. Diese Blue-Bots helfen auch beim erlernen der Sprache. Foto: Stadt Krefeld

Die Mediothek Krefeld arbeitete in der Pilotphase mit der Kita Kuhleshütte und dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) zusammen. „Während des Projekts war es schön mitzuerleben, wie viel Spaß die Kinder hatten und wie sehr sie sich auf die Termine gefreut haben", berichtet Buchholtz. Die Mitarbeitenden der Mediothek entwickelten kleine Veranstaltungsreihen zu Themengebieten, aus denen letztendlich unter anderem die Sprachschatzkisten hervorgegangen sind. Darin befinden sich neben den Dingen, die für die Arbeit mit den Kindern benutzt wurden, auch Handreichungen, erweiterbare Konzeptideen und weitere hilfreiche Medien. „Die Mediothek hat zwei Sprachschatzkisten zusammengestellt, die neben einigen Büchern vor allem Material zum digitalen Lernen bieten: Tonie-Box und Tonies, Tiptoi-Stifte und die Leseeule Luka warten auf hörfreudige Entdeckung, in der Robotik-Kiste können Blue-Bots, Moonbot und ein Primo-Cubetto-Playset ausprobiert werden", so Buchholtz.

Besonders erfolgreich war das kleine Ritual in Form eines umgedichteten Lieds, das immer zu Beginn und zum Schluss der Treffen gesungen wurde. Schon nach wenigen Terminen wurde es laut mitgesungen, oft direkt mehrmals hintereinander, später dann in verschiedenen Sprachen, weil es den Kindern so gut gefiel. Vor allem beim Thema Sprache und Sprachanlässe gab es immer wieder Situationen, in denen die Kinder mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten überraschten, wenn sie an zufälligen und ungeplanten Zeitpunkten plötzlich ganz viel erzählen konnten, vor allem, wenn es sich um vorher weniger gesprächige Kinder gehandelt hat.

Sinnvoller Umgang mit Endgeräten

Durch den vom KI durchgeführten und gut besuchten Elternnachmittag zum Thema „Richtige Mediennutzung" wurden die Erwachsenen an das Thema herangeführt und lernten, dass auch die Mediennutzung des Umfelds und der sinnvolle Umgang mit den Endgeräten eine große Rolle für ihre Kinder spielt. Auch beim Sommerfest der Kita, bei dem die Mediothek mit dem Bookbike vorbeikam, konnten die Eltern mithilfe eines digitalen Bilderrahmens mitverfolgen, was ihre Kinder während des Projekts lernten. „Die Ergebnisse werden künftig in der Konferenz der Kita-Leitungen in Krefeld vorgestellt, so dass auch andere Kitas die Chance haben, an den Ergebnissen teilzuhaben. Aus den Ergebnissen der sechs Pilot-Bibliotheken wurde ein Set von Impulskarten entwickelt, das allen Kitas für die praktische Medienarbeit zur Verfügung steht. Von Vorbereitungshinweisen über Verlaufsbeschreibungen bis hin zu Tipps & Tricks sind die Aktionen genau und gut umsetzbar skizziert", sagt Buchholtz.

Die Sprachschatzkisten zu den Themen „Digitales Lernen" und „Robotik" sind kostenlos für jeweils vier Wochen ausleihbar. Die Kisten können nach Anmeldung in der Mediothek abgeholt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Anlieferung durch die Mediothek. Ansprechpartnerin ist Katja Wiefel. Sie ist erreichbar per E-Mail an katja.wiefel@krefeld.de. Weitere Informationen und Kontakt stehen unter www.mediothek-krefeld.de. Das vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft finanzierte Projekt wurde von der Universität Paderborn wissenschaftlich begleitet. Das Projekt „Sprachschatz - Bibliothek und Kita Hand in Hand" wurde von der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW organisiert. Die Erprobung wurde mit der landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren durchgeführt.