Inhalt

2018-09-13: Saisonstart für die Krefeld Pinguine

Zuletzt geändert: 17.09.2018 07:45:36 CEDT

Die Krefeld Pinguine starten am Freitag, 14. September, mit einem Heimspiel gegen die Bremerhaven Pinguins in die neue DEL-Saison. Anstoß im König-Palast ist um 19.30 Uhr. Am Sonntag geht es dann um 19 Uhr bei den Panthern aus Ingolstadt weiter.

Volle Tribüne bei den Krefeld Pinguinen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Volle Tribüne bei den Krefeld Pinguinen.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Co-Trainer Pierre Beaulieu, der seinen Chef Brandon Reid auf der Pressekonferenz vertrat, während dieser seine Schwiegermutter vom Flughafen abholte, gab einen Blick darauf, wie sich die sportliche Leitung den Auftritt der Mannschaft vorstellt: „Intensiv und leidenschaftlich. Alle brennen darauf, dass es losgeht. Alle wollen Teil einer neuen Pinguin-Mannschaft sein, die die vergangenen Spielzeiten vergessen machen." Zuletzt landeten die Pinguine krachend auf dem letzten Tabellen-Platz, Pre-Playoffs oder gar Playoffs waren meilenweit entfernt. Auch deswegen wurde der Kader bunt durchgemischt. Wer in welcher Reihe auftauchen wird, wollen die Trainer kurzfristig entscheiden. Aufatmen konnten sie zumindest bei den Torleuten: Der verletzte Dimi Pätzold ist genesen, könnte spielen.

Wenig Aufschluss boten die Vorbereitungsspiele, bei denen die Pinguine defensiv zwar solide agierten, nach vorne aber zu wenig zeigten. „Daran haben und werden wir weiter arbeiten. Wir wollen mehr vors Tor, da wo es weh tut. Das erwarten wir von den Spielern", so Beaulieu vor dem Spiel gegen den Angstgegner. Acht Spiele gab es zwischen den Namensvettern, achtmal ging Bremerhaven als Sieger vom Eis. Hoffnung macht ein wenig das gute Abschneiden beim Wettbewerb „Stars & Skills" in der Mannheimer SAP-Arena. Verteidiger Phillip Bruggisser, der die Mannschaft als Kapitän anführen wird, gewann in der Kategorie „Der Hammer" mit einem Schlagschuss von 160,1 Stundenkilometer. „Wir waren in allen Kategorien gut dabei, haben überall einen Top Ten-Platz erreicht und haben im Team auf Platz sieben abgeschnitten. Das könnte ein gutes Omen sein", so Sportdirektor und Geschäftsführer Matthias Roos, der ein wenig enttäuscht vom Ticketverkauf ist. 5000 Zuschauer wurden ursprünglich erwartet, nun dürften es eher etwas um 4200 werden. Sie aber dürften sich nicht nur auf eine neue Pinguin-Mannschaft freuen, sondern auch über ein neues Intro.