Inhalt

2018-11-29: Robert-Jungk-Gesamtschule bekommt Erweiterungsbau

Zuletzt geändert: 17.12.2018 15:39:12 CET

Die Robert-Jungk-Gesamtschule am Reepenweg in Krefeld-Hüls bekommt einen großen Erweiterungsbau. Dies hat der Unterausschuss Schulbau, -sanierung und -ausstattung in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Der Neubau soll als Oberstufentrakt vorrangig die gemeinsame vierzügige Sekundarstufe II aus den Standorten Hüls und Kerken aufnehmen. Die Bauarbeiten sollen ab Mai/Juni des kommenden Jahres beginnen, die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für Dezember 2020 geplant. Die Kosten der Erweiterung belaufen sich auf rund 9,15 Millionen Euro. Vorgesehen ist eine vollständige Finanzierung über das Förderprogramm Gute Schule 2020.

Der Erweiterungsbau der Robert-Jungk-Gesamtschule soll Mitte des Schuljahres 2020/21 fertiggestellt sein.  Foto: Wollenweber Architektur
Der Erweiterungsbau der Robert-Jungk-Gesamtschule soll Mitte des Schuljahres 2020/21
fertiggestellt sein.
Foto: Wollenweber Architektur

Aktuell erfüllen die Räumlichkeiten der Robert-Jungk-Gesamtschule nicht den Bedarf einer vierzügigen Gesamtschule. Es fehlen Flächen für Differenzierung, Inklusion und Fachunterricht. Ab dem Schuljahr 2020/21 kommt zudem die zweizügige Oberstufe mit Schülern aus Kerken hinzu. Der geplante Erweiterungsbau erhält sämtliche Lehr- und Aufenthaltsbereiche der Oberstufe, die Büroräume für Koordinatoren und Beratungslehrer sowie drei Kunsträume, die von der gesamten Schule genutzt werden. Der Neubau ist als Massivbau geplant. Die Trennwände zwischen den Kursräumen sind als nicht tragende Wände ausgebildet, um spätere Nutzungsänderungen flexibel vornehmen zu können.

Der neue zweigeschossige Baukörper wird westlich des Hauptgebäudes errichtet. Mit seiner quadratischen Form haben die Planer die Anforderungen an die Räume sowie die Angliederung an den bestehenden Schulkomplex mit gleichzeitiger Integration des Baumbestands optimal umgesetzt. Durch die Positionierung entsteht ein neuer dreiseitig umschlossener Schulhof. Der Eingangsbereich des Neubaus liegt gegenüber dem Haupteingang des Hauptgebäudes und bildet zurückgesetzt einen überdachten Vorbereich zum Schulhof. Die Fassade des Hofes wird vollflächig verglast und belichtet Treppenhäuser und Flure. Die Rückfassade wird wegen der Ausrichtung zur Bundesstraße überwiegend geschlossen. Ein unterirdischer Versorgungsgang verbindet alle Gebäudeteile mit der hinter der Turnhalle liegenden Energiezentrale.