Inhalt

„Rhine Side Gallery" in Uerdingen ist eröffnet

Die „Rhine Side Gallery" in Uerdingen ist eröffnet. Im vergangenen Sommer strömten Tausende auf das Areal am Zollhof in Uerdingen, um die besondere Atmosphäre am Fluss zu genießen. Als Projekt des Perspektivwechsels konnten die Krefelder über zehn Wochen ihren Platz am Rhein aus einer Verbindung urbaner Aufenthaltsqualität auf einem bisher nicht nutzbaren Grundstück und einem Street Art Festival neu erleben. Nun lädt das Stadtmarketing Krefeld in Kooperation mit dem Uerdinger Kaufmannsbund bis zum 2. September wieder Besucher ans Rheinufer ein. Zur Eröffnung kamen zahlreiche Besucher, um die besindere Atmosphäre am Strom zu genießen.

Eröffnung der Rhine Side Gallery 2018 am Uerdinger Rheinufer. Foto Stadt Krefeld
Eröffnung der Rhine Side Gallery 2018 am Uerdinger Rheinufer. Foto Stadt Krefeld

„Die Rhine Side Gallery hat gezeigt, dass sie nicht nur ein bestimmtes Publikum anspricht, sondern quer durch Alters- und Interessengruppen die Menschen erreicht", bilanziert Uli Cloos, Leiter des Stadtmarketings. Das erfolgreiche Konzept kann ab Ende Mai fortgeführt, weil sich finanzielle Unterstützer aus Handel und Industrie gefunden haben. Ausdrücklich dankte Cloos dem Grundstückseigentümer, der das Areal wieder zur Verfügung stellt, und dem Krefelder Hafen.

Stellen das Programm der Rhine Side gallery 2018 vor (von links): Uli Cloos, Leiter des Stadtmarketings, die Uerdingerin Künstlerin Monika Nelles, Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbundes, Claire Neidhardt, stellvertretende Leiterin des Stadtmarketing, und Fabian de Cassan, Geschäftsführer Uerdinger Kaufmannsbund. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Stellen das Programm der Rhine Side gallery 2018 vor (von links): Uli Cloos, Leiter des
Stadtmarketings, die Uerdingerin Künstlerin Monika Nelles, Uwe Rutkowski, Vorsitzender des
Uerdinger Kaufmannsbundes, Claire Neidhardt, stellvertretende Leiterin des Stadtmarketing,
und Fabian de Cassan, Geschäftsführer Uerdinger Kaufmannsbund.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Vor Ort wird es gastronomische Angebote von Kaffee bis Snacks geben. „Wir setzen auf Bewährtes", betont Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbundes. Eine „Vollbeschallung" wird es bei der „Rheinromantik - Made in Krefeld" auf dem Areal nicht geben. „Die Menschen sollen sich dort unterhalten können", so Rutkowski. Musik ist für die Veranstaltungen an Wochenenden vorgesehen. Vereine erhalten wieder die Möglichkeit, sich für den „Grillgenuss" am Donnerstag anzumelden. Die Einnahmen aus dem Verkauf können sie behalten. Bewerbungen sind ab sofort per E-Mail vereinsgrillen@rhinesidegallery.de möglich. Die Termine werden nach Eingang bis zum 2. September vergeben. Bis auf die „Größte Weinprobe am Niederrhein" sind alle Programmangebote der „Rhine Side Gallery" kostenfrei.

Sehreise bei Kilometer 765

Mit dem temporären Kunstprojekt „Sehreise bei Kilometer 765" beteiligt sich die Uerdingerin Künstlerin Monika Nelles an der diesjährigen „Rhine Side Gallery". Im Bereich der unteren Werftanlage werden Mitte Juni drei Hochsitze aufgestellt. Das Zusammenspiel von Material, Form, Farbe und Licht schafft in jedem Raum eine andere Ausgangssituation, zum Erleben von Kunst und Landschaft. Die Hochsitze werden so platziert, dass die Kanzeln vom Sonnenlicht bestrahlt werden. „Die Arbeit ist so immer anders zu erleben. Die Landschaft bleibt unverändert, aber die drei Hochsitze verändern die Wahrnehmung der Landschaft", sagt Nelles.

Der Musiker Joe Kiki spielt am Sonntag, 3. Juni, ab 15 Uhr sein Programm „Koklo ku Ato" (Der Hahn krähnt). Die „Rhine Side Gallery" öffnet sonntags bis donnerstags von 13 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 13 bis 23 Uhr.