Inhaltsbereich

Polizei und Stadt beteiligen sich an landesweitem Fahndungs- und Kontrolltag

Veröffentlicht am: 25.11.2022

Kollegen:innen des KOD bei der Arbeit
Archivbild
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Einsätze gegen Clankriminalität in der Innenstadt

Die Polizei Krefeld und die Stadt beteiligten sich am Donnerstag, 24. November, am landesweiten grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltag. Einsatzkräfte aus unterschiedlichen Bereichen der Stadtverwaltung, unter anderem vom Kommunalen Ordnungsdienst (KOD), von der Bauaufsicht und der Feuerwehr, gingen gemeinsam mit der Einsatzhundertschaft Duisburg und der Polizei Krefeld gegen Clankriminalität vor. Bis in den Abend hinein fanden unterschiedliche Einsätze zum Beispiel rund um die Schwertstraße, am Theaterplatz und in der südlichen Innenstadt statt. Es wurden unter anderem diverse Ermittlungsverfahren eingeleitet, eine Festnahme durchgeführt, Teile eines Gebäudes gesperrt und offensichtlich gestohlene Fahrräder sichergestellt.

Oberbürgermeister Frank Meyer: "Gemeinsam setzen wir klare ordnungspolitische Grenzen."

„Der Einsatz zeigt erneut, dass es sich lohnt, wenn die Ordnungsbehörden Hand in Hand agieren. Nur so kommen wir an die Wurzel der Probleme, mit denen unsere Innenstadt zu kämpfen hat. Neben Streetwork und sozialen Angeboten, die wir künftig noch deutlich verstärken, setzen wir ganz klare ordnungspolitische Grenzen. Das geht am besten mit gemeinsamen, gut koordinierten Aktionen", lobte Oberbürgermeister Frank Meyer den Einsatz.

Einsatzschwerpunkt unter anderem auf dem Theaterplatz

Ein Einsatzschwerpunkt lag auf dem Theaterplatz. Unter Einsatz der Hundertschaft fand hier eine großangelegte Personenkontrolle statt. Dabei konnten 35 Personen angetroffen werden. 20 von ihnen waren von der Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Bei zwei Personen wurde geringen Mengen Betäubungsmittel gefunden und sichergestellt.

Einsatz gegen Problemimmobilien

Drei Problemimmobilien an der Schwertstraße, der Dießemer Straße und der Seidenstraße wurden durch die Arbeitsgruppe Problemimmobilien mit mehr als 20 Beamten kontrolliert. In allen drei Mehrfamilienhäusern wurden Brandschutzmängel festgestellt. In einer Immobilie an der Schwertstraße wurde noch vor Ort die Nutzung der Obergeschosse mit sofortiger Wirkung untersagt. In dieser Immobilie konnte auch keine Heizungsanlage vorgefunden werden. In einem anderen Gebäude wurde ein erheblicher Schabenbefall festgestellt. Das Gesundheitsamt wird hier in Folge des Einsatzes weitere Maßnahmen veranlassen. Gegen alle Eigentümer werden nun ordnungsbehördliche Maßnahmen eingeleitet.

Einsatz gegen Fahrraddiebstahl

Bei der Überprüfung eines weiteren Mehrfamilienhauses in unmittelbarer Nachbarschaft an der Hardenbergstraße stellten Ermittler der Kriminalpolizei 15 offensichtlich gestohlene Fahrräder sicher. Ermittlungen werden ebenfalls aufgenommen.

Einsatz gegen Drogenhandel

In der südlichen Innenstadt vollstreckte die Polizei drei Durchsuchungsbeschlüsse. In den Wohnungen an der Neusser Straße, der Stephanstraße und der Petersstraße konnten geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt werden. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Außerdem konnten die Ermittler einen 39-Jährigen festnehmen, gegen den ein Haftbefehl vorlag.

Einsatz im Verkehrsdienst

Auch Kontrollen des Verkehrsdienstes fanden am Südwall statt. Die Polizei hielt im Vormittagsbereich hier 42 Fahrzeuge an. Sie verhängte 27 Verwarngelder wegen diverser Verkehrsverstöße wie Fahren ohne Gurt, Handynutzung während der Fahrt oder mangelnde Ladungssicherung.

Polizeipräsidentin Ursula Mecklenbrauck: "Wir bündeln Rechtsbefugnisse und Kompetenzen"

Auch zukünftig werden Stadtverwaltung und Polizei gemeinsame Aktionen durchführen, bestätigt Polizeipräsidentin Ursula Mecklenbrauck: „Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Bündelung unterschiedlicher Rechtsbefugnisse und Kompetenzen von Stadt, Polizei aber auch den anderen Kooperationspartner wie Zoll und Bundespolizei sich positiv auf die Sicherheit in Krefeld auswirken."

 

Weitere Beiträge aus dem Pressearchiv rund um das Thema "Handel und Helfen" in der Innenstadt:
Alkoholverbot und Einschränkung des Bettelns beschlossen
Der Krefelder Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung ein weitgehendes Alkoholverbot sowie Einschränkungen hinsichtlich der Möglichkeiten des Bettelns für die Innenstadt beschlossen. Grundlage beider Maßnahmen ist das von der Stadtverwaltung eingebrachte „Stärkungspaket“.
Der Kommunale Ordnungsdienst im Einsatz (KOD).Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neues Alkoholverbot und weitgehendes Bettelverbot vorgestellt
Die Krefelder Stadtverwaltung will mit einem Alkoholverbot und einem weitgehenden Bettelverbot die Entwicklung der Innenstadt deutlich voranbringen. Die Verwaltung setzt damit einen wesentlichen Teil des Stärkungspakets Innenstadt um.
So könnte das geplante Schild zum Alkoholverbot aussehen, das an vielen Bereichen in Krefeld aufgestellt wird.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadt geht weiter gegen Wettbüros und Vergnügungsstätten vor
Bereits seit Anfang 2021 kann die Stadtverwaltung auf Grundlage eines Ratsbeschlusses die Neueinrichtung von Vergnügungsstätten, zum Beispiel Wettbüros, rund um die Hülser Straße als Verlängerung der Sternstraße ablehnen. Die Sperre soll nun durch einen Ratsbeschluss verlängert werden.
Fahrzeug des Kommunalen Ordnungsdiensts der Stadt Krefeld.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Polizei und Stadt beteiligen sich an landesweitem Fahndungs- und Kontrolltag
Die Polizei Krefeld und die Stadt beteiligten sich am Donnerstag, 24. November, am landesweiten grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltag. Einsatzkräfte gingen Hand in Hand gegen Clankriminalität in der Innenstadt vor.
Kollegen:innen des KOD bei der Arbeit
Stadtrat beschließt Drogenhilfezentrum mit Begleitmaßnahmen
Gesundheitsdezernentin Lauxen: "Drogenhilfezentrum ist eine der wichtigsten Bausteine im Stärkungspaket Innenstadt." Anmietung des DHZ kann zum 1. Dezember 2022 erfolgen.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld als Anlaufstelle.

 

Weitere spannende Themen aus der Stadtverwaltung: