Inhalt

Philadelphiastraße mit Bäumen, Radwegen und Parkplätzen

Zuletzt geändert: 08.05.2019 15:20:01 CEDT

Die Neugestaltung der Philadelphiastraße ist in „Sichtweite": Für rund 5,3 Millionen Euro soll die heute „nüchterne" Hauptverkehrsstraße zwischen Bleichpfad/ Cracauer Straße und Schwertstraße umgebaut und deutlich attraktiver gestaltet werden. Baubeginn kann nach der Planung der Verwaltung im kommenden Jahr, sprich 2020, sein. Die entsprechende Beschlussvorlage steht heute (7. Mai) auf der Tagesordnung des Bauausschusses. Der Zuwendungsantrag liegt bereits der Bezirksregierung Düsseldorf vor.

Die Philadelphiastraße soll nun auch Richtung Hauptbahnhof neu gestaltet werden. Das Foto stammt von der Sanierung Richtung Moerser Straße in 2018.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Die Philadelphiastraße soll nun auch Richtung Hauptbahnhof neu gestaltet werden. Das Foto
stammt von der Sanierung Richtung Moerser Straße in 2018.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

„Es ist gut und wichtig, dass wir jetzt ganz konkret die Philadelphiastraße angehen. Hier geht es nicht nur um eine Straßensanierung, sondern einen kompletten Umbau von Hauswand zu Hauswand. Danach wird die Philadelphiastraße ein ganzes neues Bild abgeben", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer.

Die Neugestaltung sieht wie folgt aus: In der Mitte eine 6,50 Meter breite Fahrbahn mit lärmoptimiertem Asphalt, daneben beidseitig Radwege, Park- und Grünstreifen sowie Gehwege. Vorgesehen sind 58 ständig nutzbare Parkplätze. Stichwort „Grün": Insgesamt werden auf dem Abschnitt 28 Bäume neu gepflanzt. Das vorhandene Straßenprofil beträgt zwischen den Gebäudefluchten rund 18,50 Meter. So kann dort auf der Philadelphiastraße als Teil des Innenstadtringes eine einheitliche, gleichbleibende Gestaltung erreicht und die Erkennbar- und Begreifbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer deutlich verbessert werden. Nur in den Kreuzungsbereichen fällt der Parkstreifen weg und die entstehende Breite wird für zwei Mischspuren genutzt. Vor der Fahrbahnerneuerung wird auch die Gleisanlage der Stadtwerke Krefeld SWK-Mobil in Stand gesetzt.

Defizite für Verkehr, Fußgänger, Radfahrer und den ruhenden Verkehr

Heute gibt es auf der Philadelphiastraße funktionelle Defizite für Verkehr, Fußgänger, Radfahrer und den ruhenden Verkehr. Es fehlen wesentliche Erkennungsmerkmale des Innenstadtringes wie eine vertikale Gliederung durch Grünanlagen. Die Aufenthaltsqualität für Fußgänger wird durch die Dominanz der verkehrlichen Belange in den Hintergrund gedrückt. Radwege sind heute nicht ausgewiesen. Parkmöglichkeiten sind am Fahrbahnrand markiert, können jedoch nur begrenzt genutzt werden, da auf der Philadelphiastraße zu den Hauptverkehrszeiten ein Halteverbot beziehungsweise absolutes Halteverbot besteht. Der aktuell ungegliederte Straßenraum hat außerdem hinsichtlich der Verkehrssicherheit und der Immissionen Nachteile. Oftmals kommt es unter anderem zu schnellem Fahren und dadurch auch zu größeren Lärmbelastungen aufgrund der schlechten Fahrbahndecke. Fehlende Randbereiche führen zu einer unbefriedigenden Aufenthaltsqualität.

Kanalsanierung inklusive

Mit dem Ausbau werden alle Querungen mit einem Blindenleitsystem hergestellt. Auch die Kanalsanierung ist vorgesehen. Die Philadelphiastraße bekommt für die neue Aufteilung eine angepasste und neue Straßenbeleuchtung. Darüber hinaus werden alle Kreuzungen mit koordinierten Lichtsignalanlagen ausgestattet, um einen möglichst reibungslosen Verkehrsablauf zu erzielen. Durch die Koordinierung der Ampelanlagen und damit verbundene Reduzierung der Anfahr- und Bremsvorgänge wird eine weitere Verbesserung gegenüber dem Ist-Zustand erreicht.

Nach den politischen Beschlüssen erfolgt eine Übergabe an den Kommunalbetrieb Krefeld zur weiteren Planung und Ausschreibung bis zur Realisierung.