Inhalt

Pförtnerloge: Brigitte Baldauf zeigt „Makulatur"

Mit Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Krefeld zeigt der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Niederrhein jährlich drei Ausstellungen in der Reihe „Pförtnerloge" der Fabrik Heeder. Die ausgewählten Künstler entwickeln jeweils speziell für den Ort eine Arbeit. Brigitte Baldauf präsentiert die Installation „Makulatur" an der Virchowstraße. Anders als die bisherigen Konzepte zum Ort, welche die Pförtnerloge „einsichtig" zeigen, möchte Baldauf den Eindruck erwecken, dass der komplette Raum mit Papier an- und ausgefüllt, somit „uneinsehbar" ist. Dafür hat sie die Fensterleibungen mit Packpapierbändern gefüllt und zur Wandinnenfläche hin mit weißen Holzplatten verschlossen. Nur von der Hofseite her wird es eine minimale Möglichkeit geben, Einsicht in den Raum zu nehmen. Die Fenster selbst - und so der Raum - erscheinen mit Papier angefüllt.

Die Fabrik Heeder. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Die Fabrik Heeder. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Beim Hineinsehen durch den „Sehschlitz" mutiert der zu sehende Innenraum plötzlich doch zum klassischen White Cube-Ausstellungsraum, in dem der „Voyeur" nun großflächige Malereien einer Werkserie mit der Bezeichnung „Waste" zu sehen bekommt. Diese „Waste"- Arbeiten beinhalten ihrerseits eine Täuschung: Baldauf hat Verpackungsschleifen aus brauntonigem Packpapier wie Plastiken in Räume installiert, in Teilen in ihren Windungen so belassen, wie sie aus den Kartons entnommen wurden, sie fotografisch dokumentiert, um sie stark vergrößert und illusionistisch zu malen. Im Kontext der sie umgebenden Räumlichkeit im Bild verlieren sie ihren Abfallcharakter, die Hüllen verwandeln sich in Körper, erscheinen nun wie Objekte, deren Reiz und Wert durch die Malerei der Licht- und Schattenwerte weiter erhöht wird.

Brigitte Baldauf lebt und arbeitet seit 1990 in Krefeld

Brigitte Baldauf, geboren 1960 in Neuss, studierte von 1979 bis 1987 Malerei an der Kunstakademie Münster, sie legte 1986 ihr zweites Staatsexamen ab und erhielt die Ernennung zur Meisterschülerin. Baldauf lebt und arbeitet seit 1990 in Krefeld. Sie war und ist in Ausstellungsprojekte regional und überregional vertreten. An folgenden Tagen ist Einblick ins Innere möglich: 17. Juni und am 1.Juli jeweils von 18 bis 20 Uhr. Ansonsten ist die Installation jederzeit von außen einsehbar. Die Finissage ist am Sonntag, 15. Juli, um 11 Uhr.

Die Reihe „Pförtnerloge" ist als eine Art Schaukasten konzipiert, der von Besuchern in den Pausen der Veranstaltungen oder im Vorübergehen jederzeit von außen eingesehen werden kann. Aspekte raumbezogener Kunst - bildhauerische Positionen, Videoprojektionen, interaktive Kunst oder akustische und performative Ereignisse - werden in der Reihe präsentiert. Im September 2018 wird die Bremer Künstlerin Sabine Schellhorn ihre Arbeit „Tapetenwechsel" in der Pförtnerloge zeigen.