Inhaltsbereich

Oberbürgermeister verleiht zum ersten Mal Ehrenamtspreis

Veröffentlicht am: 26.08.2022

Oberbürgermeister Frank Meyer hat Katharina und Georg Meurers für ihr nachbarschaftliches Engagement im Hardenbergviertel Krefelds ersten Ehrenamtspreis verliehen. Karin Meincke ist die Schirmherrin des Preises. Bild: Stadt Krefled, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Oberbürgermeister Frank Meyer hat Katharina und Georg Meurers für ihr nachbarschaftliches Engagement im Hardenbergviertel Krefelds ersten Ehrenamtspreis verliehen. Karin Meincke ist die Schirmherrin des Preises.
Bild: Stadt Krefled, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Ehepaar Meurers für nachbarschaftliches Engagement geehrt

Als der Brief aus dem Rathaus an der Hardenbergstraße eintraf, dachte das Ehepaar Meurers zuerst, jemand wolle sie zum Narren halten. So abwegig erschien den beiden Eheleuten die Vorstellung, dass jemand sie für ihr Engagement ehren könnte. „Und das entspricht auch meiner Wahrnehmung: Viele Menschen, die unglaublich viel Zeit und Mühe in ihren Einsatz für die Allgemeinheit investieren, sind viel zu bescheiden, um ihre Taten an die große Glocke zu hängen", betont Oberbürgermeister Frank Meyer. „Deswegen freue ich mich sehr, dass Krefeld nun einen Ehrenamtspreis hat." Am Donnerstag, 24. August, wurden Georg und Katharina Meurers für ihren langjährigen nachbarschaftlichen Einsatz im Rahmen von Krefelds erster Ehrenamtspreisverleihung auf der Burg Linn geehrt.

Die Geschichte des Ehepaars Meurers

Nachdem das Ehepaar Meurers ihr Haus an der Hardenbergstraße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Spielplatz in den 1980er-Jahre gekauft hatte, nahm das Umfeld eine unerwartete Entwicklung: Das Quartier nahe dem Sprödentalplatz wurde internationaler, auch soziale und gesellschaftliche Probleme wurden mit den Jahren sichtbarer. Doch die Meurers dachten weder ans Wegziehen noch an den stillen Rückzug ins Private, sie wurden aktiv und zu „guten Seelen der Nachbarschaft", erzählt der Oberbürgermeister.

Nachbarschaft als Gemeinschaft

Durch Kommunikation und gemeinschaftliche Aktionen brachten sie die Menschen im Viertel zusammen. Seit Jahrzehnten stellen sie zum Beispiel kurz vor dem Advent einen sieben Meter hohen Weihnachtsbaum im Viertel auf, errichten ein Zelt und bieten gegen eine kleine Spende Glühwein und Kakao an. Beim gemeinschaftlichen Adventsfest lernten sich schon viele Nachbarn kennen und schätzen. Aber auch optisch trugen die Eheleute eine Menge zum Erscheinungsbild der Hardenbergstraße bei. Sie befreiten den Kreisel am Hardenbergplatz von wucherndem Unkraut und kümmerten sich um eine hübsche Bepflanzung, sie säuberten den Spielplatz von Dreck und Müll, sie sprachen Nachbarn und Hundehalter an, wenn diese ihren Unrat auf den Gehwegen hinterließen und setzten sich bei Politik und Stadtverwaltung für Verkehrs- und Planungsthemen in ihrem Viertel ein. „Sie haben nie die Verantwortung für ‚Ihr' Vierteil aus den Augen verloren", sagte der Oberbürgermeister bei der Verleihung. „Betrachten Sie den Ehrenamtspreis als kleine Anerkennung für diese außerordentliche Lebensleistung."

Studenten der Hochschule Niederrhein gestalteten den Preis

Der Ehrenamtspreis ist auf persönliches Anliegen des Oberbürgermeisters entstanden. Er selbst hatte dem Rat vorgeschlagen, diesen in Krefeld einzuführen. Der Preis trägt den Namen „Miteinander füreinander" und ist mit 5.000 Euro dotiert. Zur diesjährigen Jury gehört unter anderem Karin Meincke als Schirmherrin. Die Trophäe wurde durch die Studenten Maike Richter und Roman Grzanowski der Hochschule Niederrhein unter Anleitung des Dozenten Knut Michalk gestaltet. Nach der Einführung der Ehrenamtskarte vor einigen Jahren ist dieser Preis der nächste sichtbare Schritt, das Ehrenamt stärker zu würdigen und die wichtige Arbeit der vielen Ehrenamtlichen in Krefeld anzuerkennen.

 

Film zum Ehrenamtspreis
Eingebettetes Youtube-Video

 

Weitere Beiträge mit Video:

Kreate Future: Schüler und ihre Ideen für die Zukunft
Viele Ideen wurden in der Mediothek Krefeld von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 20 Jahren bei „Kreate Future – Science Camp“ zum Thema „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz – Risiken und Chancen“ präsentiert.
Kreate Future in der Mediothek: (von links) Edgar Lapp (Bundesagentur für Arbeit Krefeld), Christian Rudnik (Schüler Berufskolleg Uerdingen), Evelyn Buchholz (Leiterin Mediothek), Rainer E. Becker, Meric Özil (Schüler Berufskolleg Uerdingen), Jasmin Lapp (Unternehmerschaft Niederrhein), Marleen Meyer (Krefeld Business), Berthold Stegemerten (FH Niererrhein), Gisela Klaer, Soula Tolidou (ZDI),. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Erstmals Marketing-Kampagne zur „Verstärkung“ für den KOD
Juni 2022: Die Zahl der KOD-Stellen ist auf Vorschlag der Verwaltungsleitung und durch politischen Beschluss deutlich aufgestockt worden – von 31 auf zukünftig 48. Die Verwaltung hat deshalb eine Personalmarketing-Kampagne entwickelt.
Dirk Czymai, Leiter Fachbereich Sicherheit und Ordnung, und Sabrina Buttler, Leiterin Ausbildung und Personalentwicklung, vor einem Plakat zur Personal-Kampagne.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Brettspiel zu „Alle Wege führen nach Gelduba“
Alle Wege führen nicht nur nach Rom, sondern auch nach Geldubla. Das ist der Ansatz für ein von Museumspädagoge Matthias Ackermann entwickeltes Brettspiel, mit dem kleine und große Besucher die aktuelle Ausstellung „Heimat in der Fremde – Gelduba im Weltreich der Römer“ entdecken können.
Doktorand Eric Sponville und Museumspädagoge Matthias Ackermann stellen das neue Brettspiel vorFoto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Bezirkssportanlage Horkesgath bietet optimale Bedingungen
Die städtische Bezirkssportanlage an der Horkesgath ist saniert und kann in Kürze offiziell eröffnet werden. Mit einem großen Sportwochenende werden der Verein Spiel und Sport 08 und die Stadt die Wiedereröffnung der Anlage vom 16. bis 19. Juni, feiern.
Die sanierte Sportanlage Horkesgath wird am 16. Juni durch Oberbürgermeister Frank Meyer eröffnetFoto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Tag der Städtebauförderung im alten Stadtbad
Zum „Tag der Städtebauförderung“ laden viele Akteure das Quartier und ganz Krefeld zu einem spannenden, kostenfreien Mitmachangebot ein.
Blick in das alte Schwimmbecken im Stadtbad. Bild: Stadt Krefeld, Stadtmarketing, Simon Erath